Universal Audio Moog Multimode Filter XL Testbericht

20
SHARES
Universal Audio Moog Multimode Filter XL

Das Universal Audio Moog Multimode Filter XL ist eine kreative WundertĂĽte ... check die Sounds!


anzeige


Was ist es?

Das Universal Audio Moog Multimode Filter XL ist ein Audio-Plugin für Windows und Mac OS, das diverse Filtertechnologien von Moog Music nachbildet und sie in einem virtuellen Effekt vereint. Es handelt sich um ein Plugin für die UAD-2-Plattform des Herstellers. Du benötigst also entsprechende Hardware wie beispielsweise das Audio Interface Universal Audio Apollo Twin USB MkII [Test].

Der Filter wurde in enger Kooperation mit Cyril Lance, dem Chief Engineer von Moog entwickelt. In diesem resonanten Filter sind die Modi Tief-, Band- und Hochpass sowie Kerbfilter integriert.

Zur Modulation dienen ein Hüllkurvenfolger (»envelope follower«) und ein dualer LFO. Außerdem ist ein 16-Step-Sequenzer an Bord, mit dem sich auf vier Spuren beliebige Parameter modulieren lassen.
Die Software ist derzeit nur über die Website des Herstellers erhältlich.

Video Review
🎬 Universal Audio Moog Multimode Filter XL

 

Universal Audio Moog Multimode Filter XL Testbericht

Die unterschiedlichen Filter

Der Name Universal Audio Moog Multimode Filter XL gibt schon preis, dass hier mehr als der übliche Tiefpass à la Moog-Kaskadenfilter (»ladder filter«) an Bord ist:

  • Tiefpass
  • Bandpass
  • Hochpass
  • Kerbilfter

Alles rund um die Filter Typen »

Neben dem obligatorischen Regler fĂĽr Cutoff und Resonanz kannst Du die Steilheit der Filterflanke regulieren. Das sorgt bei Bedarf fĂĽr einen natĂĽrlicher wirkenden Filterklang.

Per »Spacing« verschiebst Du die Phase des linken Kanals relativ zum rechten. Durch die mehr oder minder hohen Laufzeitunterschiede entsteht ein Stereoeffekt – interessant zum Abschmecken des Sounds in Kombination mit dem Width-Regler des dualen LFOs (siehe unten).

Input mit Sättigung

Per Drive-Regler kannst Du den Pegel des eingehenden Signals zunächst abschwächen oder verstärken. Je lauter, desto stärker wird das Signal »gefärbt« – dich erwartet mehr Sättigung durch hinzugefügte bzw. verstärkte Obertöne. Das kann viel zum warm kolorierten Vintage-Charakter dieses Effekts beitragen.

Die mitgelieferte Version »Moog Multimode Filter SE« kommt übrigens ohne diesen Drive-Regler aus und benötigt deutlich weniger DSP-Leistung auch durch weitere Vereinfachungen.

Output mit Mix-Regler

Im Output-Modul lässt sich der Ausgangspegel um ±30 dB regulieren. Stark gefilterte Sounds mit niedriger Resonanz können somit lauter gemacht werden. Eine Abschwächung ist hingegen gerade bei Sounds mit hoher Resonanz praktisch, um Übersteuerungen (Clipping) zu verhindern.

Hier gibt es noch Extras: einen Mix-Regler zum stufenlosen Überblenden des »trockenen« Originalsignals und des gefilterten Sounds. Ebenso finden sich ein Mono-Knopf und ein Panning-Regler. Ich weiß nicht, was man hier noch vermissen könnte, prima.

Universal Audio Moog Multimode Filter XL

Vor den Spezialitäten des Universal Audio Moog Multimode Filter XL sei hier noch der Signalfluss dargestellt

Envelope – Der Hüllkurvenfolger (»envelope follower«)

Das Envelope-Modul (envelope = Hüllkurve) bewirkt, dass die Frequenz vom Eingangspegel moduliert wird. Je stärker das Signal, desto höher die Frequenz – zumindest prinzipiell. Denn wie stark die Beeinflussung tatsächlich ist, hängt vom stufenlos einstellbaren Amount-Regler ab.

Außerdem regelst Du mit »Sensitivity«, ab welchem Pegel-Schwellenwert die Modulation überhaupt wirken soll, ähnlich wie beim Threshold-Regler von Kompressoren, Gates und Ähnlichem. Eng damit verknüpft sind die Timing-Parameter.

Attack bestimmt, wie schnell oder langsam die Modulation nach dem Überschreiten dieses Schwellenwerts »hochfährt« (einschwingt). Release bestimmt, wie schnell/langsam sie nach dem Unterschreiten abklingt (ausschwingt).

Alternativ lassen sich übrigens auch andere Parameter als die Frequenz modulieren – insgesamt stehen diese vier Ziele (destinations) zur Verfügung:

  • Frequenz
  • Resonanz
  • LFO-Rate
  • LFO-Intensität

Alles in allem ist der Hüllkurvenfolger des Universal Audio Moog Multimode Filter XL ein feines Kreativwerkzeug. Es eignet sich sehr gut zur starken Verfremdung von Instrumentenklängen, vor allem von Drums.

Modulation – dualer LFO

Zwei Modulatoren vom Typ LFO (»low-frequency oscillator«) stehen zur Verfügung. Sie lassen sich separat voneinander regeln: Wähle je eine von sieben Wellenformen, regle die Geschwindigkeit (auch mit dem BPM-Wert deiner DAW synchronisierbar) und die Intensität der Modulation.

Da geht noch mehr, denn Du kannst die beiden LFOs überblenden – »morphe« so die zwei finalen LFO-Signale zu einem. Und zwar stufenlos, so dass je nach Gusto das eine oder das andere LFO dominiert. In dieser oder annähernd ausgeklügelter Form habe ich das sehr selten gesehen, zumindest bei Filtern.

Bei hoher LFO-Rate (»Audioratenmodulation«) klingen die Signale »dreckig« und flirrend. Außerdem interessant: Beim Erhöhen des Width-Reglers wirkt LFO A mehr und mehr auf dem linken Kanal des Stereo-Ausgangssignals und LFO B zunehmend auf dem rechten. Oder umgekehrt bei negativem Parameterwert. Damit kannst Du Mono-Eingangssignalen sehr leicht einen Stereoeffekt verpassen.

Step-Sequenzer des Universal Audio Moog Multimode Filter XL

Wie bei jedem guten Sequenzer kannst Du hier den Step-Takt, also die Geschwindigkeit relativ zum Projekttempo regulieren. Schön, dass auch ein Swing-Regler an Bord ist, um die Sequenz mehr oder minder synkopisch grooven zu lassen.

Universal Audio Moog Multimode Filter XL

Der Step-Sequenzer des Universal Audio Moog Multimode Filter XL ist gut bestĂĽckt

Ferner kannst Du die Laufrichtung und »Reflexion« bestimmen oder per Zufallsgenerator eine Prise Chaos einfließen lassen:

  • Vorwärts
  • RĂĽckwärts
  • Ping Pong
  • Ping Pong (alternativ)
  • Zufallsgenerator
  • Zufallsgenerator (alternativ)

Dich erwarten vier separate Bereiche zur getrennten Sequenzierung von vier Parametern deiner Wahl. Nicht nur Cutoff und Resonanz, sondern auch die Eingangsverstärkung, die Wellenform von LFO A oder B und noch viel mehr lassen sich hier in Bewegung versetzen. Stark.

Für alle vier Bereiche gibt es eigene Glide- und Amount-Regler. Mit Ersterem wählst Du stufenlos, wie »hart« oder »weich« die Übergänge zwischen den einzelnen Steps klingen. Das ist beispielsweise zur Nachbildung eines Wah-Wahs nützlich. Amount bestimmt die maximale Modulationsintensität. Schließlich lässt sich die Dauer dieser Sequenzen separat von 1-16 Steps regulieren.

Du kannst den Step-Sequenzer jederzeit (auch aus der normalen Filteransicht heraus) starten/stoppen oder in einen Bypass-Modus versetzen. Alles in allem ein fabelhaftes Tool, das kaum kreative Grenzen setzt.

Selbstoszillation

Bei stark aufgedrehtem Resonanzregler erzeugt das Filter von sich aus einen Ton, auch wenn kein Signal eingespeist wird. Hinter diesem charakteristischen Pfeifen und Piepen steckt die sogenannte Selbstoszillation.

Wenn Du jetzt die Resonanz modulierst, lassen sich coole Sci-Fi-Effekte kreieren.

Universal Audio Moog Multimode Filter XL – Sounds

Bass | ungefiltert

Bass | Tiefpass sequenziert

Drums | ungefiltert

Drums | Kerbfilter mit HĂĽllkurvenfolger

Drums | Tiefpass zu 100%

Drums | Tiefpass parallel

Drums | Tiefpass parallel + Kerbfilter mit HĂĽllkurvenfolger

E-Piano | ungefiltert

E-Piano | Tiefpass sequenziert (Sägezahnwelle)

Funk-Gitarre | ungefiltert

Funk-Gitarre | Bandpass Ă  la Wah Wah sequenziert

Lead Sound | ungefiltert

Lead Sound | Tiefpass mit HĂĽllkurvenfolger (langes Attack)

R2D2 | Bandpass mit Selbstoszillation

Rhodes | ungefiltert

Rhodes | Chorus mit hohem Drive

Rauschen | ungefiltert

Rauschen | Bandpass mit mittlerer Resonanz

Rauschen | Hochpass mit mittlerer bis hoher Resonanz

Rauschen | Hochpass mit mittlerer Resonanz

Rauschen | Tiefpass mit mittlerer Resonanz

Rauschen | Bandpass mit niedriger Resonanz

Rauschen | Moog-Filter (Default)

Rauschen | Kerbfilter mit mittlerer bis hoher Resonanz

Selbstoszillation

Selbstoszillation mit Frequenz-Smoothing

Sweep mit Selbstoszillation


Mehr zum Thema:
            

SEHR GUT

Universal Audio Moog Multimode Filter XL Testbericht am 27.06.2017

Produkt:      Universal Audio Moog Multimode Filter XL
Hersteller:  

Preis:  249,00 Euro
UVP:    249,00 Euro

Kurzfazit

Multimode Filter Plugin (UAD-2) mit Step-Sequenzer als Hybrid aus diversen Filtern von Moog Music. Das Universal Audio Moog Multimode Filter XL ist ein UAD-2-Plugin, in dem diverse Filtertechnologien von Moog authentisch emuliert und verschmolzen werden. Dich erwarten immense kreative Möglichkeiten durch den Hüllkurven-Folger, den dualen LFO und den vierspurigen 16-Step-Sequenzer. Klar, es gibt eine kleine Handvoll günstigerer und ähnlich mächtiger bzw. klanglich starker Filter-Plugins. Doch ein derart properer »Moog-Frankenstein« ist sein Geld allemal wert, wenn Du den musikalischen Sound der Kaskadenfilter liebst.

FĂĽr wen

Fortgeschrittene und Profis mit UAD-2-Hardware, die klassischen Moog-Filtersound aller Spielarten »in the box« nachbilden wollen.

Wichtige Merkmale
  • Virtuelles Multimode-Filter
  • Plugin fĂĽr Windows & Mac OS
  • Hardware vom Typ UAD-2 benötigt
  • Klassische und moderne Moog-Filter nachgebildet und vereint
  • Modi: Tiefpass, Hochpass, Bandpass, Kerbfilter
  • Selbstoszillation und Saturation durch Eingangsverstärkung
  • HĂĽllkurvenfolger mit Reglern fĂĽr Timing, Schwellenwert und mehr
  • Dualer LFO mit je 7 Wellenformen, Ăśberblendung und mehr
  • 16-Step-Sequenzer mit 4 Spuren fĂĽr beliebige Parameter

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN