Toontrack EZdrummer 2 Testbericht

14
SHARES
Toontrack EZdrummer 2 Testbericht


anzeige


Was ist es?

Toontrack EZdrummer 2 ist ein virtuelles Instrument (Plugin) für Schlagzeugspuren, das mit allen gängigen Schnittstellen und Standalone funktioniert. Das Produkt soll das Songwriting und den kreativen Prozess so einfach wie möglich gestalten, es kommt mit zwei Drum Libraries und insgesamt fünf Drum Kits. Die grafische Benutzeroberfläche wurde stark überarbeitet, es stehen jetzt 16 Ausgangskanäle zur Verfügung und die Suchfunktion für MIDI-Grooves wurde stark verbessert. Auch liegen die Drum Samples jetzt in 24 statt 16 Bit vor.

Toontrack EZdrummer 2 Testbericht

Herzlich willkommen zum Toontrack EZdrummer 2 Testbericht

Die Audio Engine wurde von Superior Drummer übernommen. Eine weitere wichtige Neuheit sind die mitgelieferten Presets und Mixer-Effekte. So können die Spuren komprimiert, per EQ bearbeitet oder mit Effekten versehen werden, ohne viele Parameter einstellen zu müssen. Die gekauften EZ-Libraries können in der vorliegenden Version miteinander vermischt werden, um dein eigenes Drum Kit zu erstellen.

Toontrack EZdrummer 2 kannst Du zum Straßenpreis von 139,- Euro erwerben. Ein Update von Version 1 kostet im Fachhandel 69,- Euro, während ein Lite Update für 109,- Euro zu haben ist.

 

Toontrack EZdrummer 2 Testbericht

Erster Eindruck

Die Installation funktionierte einfach und problemlos. Wichtig ist, dass Du danach die kostenlosen Updates eventuell bestehender EZ-Libraries durchführst. Die alten Versionen verfügen nicht über die neuen Mixer-Effekte und grafischen Benutzeroberflächen. Ein zuvor installiertes EZdrummer 1 wird vollständig überschrieben und steht nicht mehr zur Verfügung (abgesehen von den Libraries).

Die grafisch überarbeitete Benutzeroberfläche fällt sofort ins Auge und die erweiterten Tabs machen Lust auf mehr. Beim Anspielen des Standardkits bin ich von Klang und Optik begeistert. Die Becken schwingen mit und zeigen alle angespielten Zonen an – das ist von Vorteil, wenn Du deine E-Drums anschließt.

Die Sounds wurden in einem Londoner Studio über teure Hardware aufgenommen, was teilweise nach Hokuspokus klingt. Das Ergebnis kann sich jedenfalls hören lassen. Der Klang ist längst nicht nur für Amateure geeignet, sondern wird auch professionellen Produktionen gerecht.

 

Library & Browser

Erstelle dein gewünschtes Schlagzeug, mische die einzelnen Teile von allen EZ-Libraries, die Du hast, oder fang mit einem leeren Kit an. Jedes Instrument kannst in verschiedenen MIDI-Lautstärken vorgehört werden und es steht nun eine Pitch-Funktion zur Verfügung, falls Du die Drums nachstimmen möchtest. Per Knopfdruck können Komplettkits angewählt werden, die übrigens mit allen gängigen E-Drums gespielt werden können. Ein entsprechendes Preset ist angelegt, MIDI-Pads sortieren ist unnötig – gut mitgedacht.

Im Browser kannst Du eigene MIDI-Files anlegen und sortieren. Im Tab »Search« schränkst Du mithilfe von Filtern die Suchergebnisse für MIDI-Grooves ein; Library, Genre, Power Hand und Play Style stehen Dir hier zur Verfügung.

Toontrack EZdrummer 2 Testbericht

Sehr spannend ist der Tap2Find-Knopf: Es ist fast so, als würdest Du einem echten Drummer vorsummen, was er spielen soll: »bumm tschack bumm bumm tschack«. Klicke rhythmisch auf diesen Button, dann wird der per Maustaste skizzierte Groove automatisch quantisiert und das Programm sucht dir einen passenden Groove aus der MIDI-Library. Klappt einwandfrei.

Bei einer eher kleinen MIDI-Library ist das Ganze natürlich nicht so erfolgsversprechend und die in EZdrummer 2 mitgelieferten Grooves reichen zu einer amtlich kreativen Arbeit meiner Meinung nach nicht aus. Eventuell musst Du also noch etwas Geld in die Hand nehmen, um richtig professionell loslegen zu können.


Mehr zum Thema:
      

SEHR GUT

Toontrack EZdrummer 2 Testbericht am 24.06.2014

Produkt:      Toontrack EZdrummer 2
Hersteller:  

Preis:  139,00 Euro
UVP:    139,00 Euro

Kurzfazit

Virtuelle Schlagzeugspuren leicht erstellen. Toller Sound in 24 Bit mit integrierten Effekten, kinderleichtes Anpassen fertiger MIDI-Grooves, aber ausbaufähiger interner MIDI-Editor.

Für wen

Anfänger, Session-Musiker und Profis, die virtuelle Drums brauchen und beim Songwriting-Prozess unterstützt werden wollen.

Wichtige Merkmale
  • Virtuelles Schlagzeug
  • Plugin / Standalone für PC & Mac
  • VST, AU, RTAS, AAX
  • 5 Drum Kits mit Snares, Bass Drums, Becken, Hihats, Percussion
  • Samples in 24 Bit / 44,1 kHz
  • Tap 2 Find: Rhythmen »klopfen«, um Grooves in der Library zu finden
  • Spielstil schnell anpassen
  • EZ-Libraries mischbar

 


Lesermeinungen (6)

zu 'Toontrack EZdrummer 2 Testbericht: Drum-Plugin'

  • Tom   25. Jun 2014   14:08 UhrAntworten

    übersichtliche midi-library klingt eigentlich recht positiv. :D

  • Condor   25. Jun 2014   16:51 UhrAntworten

    Oh schade, hätte gedacht hier ein paar mehr Diskussionen zu lesen.

    Ich habe inzwischen schon ein wenig gearbeitet mit dem Teil, und muß sagen, dass es einem doch recht schnell von der hand geht.

    Alles was ich an Midi Drums habe, auch die vom Studiodrummer, habe ich da hinein kopiert, und das funktioniert wunderbar.
    <beim Klang kann man nicht immer zustimmen, aber für den Preis ist der Drummer schon ein mächtiges Werkzeug

    LG Condor

  • Slashgad   27. Jun 2014   09:06 UhrAntworten

    Also für mich ist der EZ Drummer ein tolles Werkzeug zu einem attraktiven Preis. Die Feinjustierung der einzelnen Beats kann man ja gegebenenfalls in der DAW erledigen, in dem man die Pattern per Drag 'n Drop reinzieht!
    In die ein oder andere EZ-Library muss halt noch investieren.

  • RIO   18. Mrz 2015   11:35 UhrAntworten

    Ja und die kosten nicht die Welt.
    25 € für eine EZ Drummer Midipack Card für verschiedene Erweiterungen wird man ja wohl noch hier und da übrig haben...
    Ich muss aber schon sagen das die einzelnen Erweiterungen, die man sich über die Website von Toontrack laden kann, nicht immer allzu üppig ausfallen. Dafür klingen sie super und bieten sinnvolle Variationen. Wenn man sich allerdings mit der Zeit schon einen kleine Sammlung zugelegt ist die Tap2Find Option erst richtig cool!

    Zum Thema editieren:
    Man kann sämtliche Midis, wenn auch nur über einen Umweg nach Vorliebe ändern. Ich kann die jeweiligen Samples mittels der Midispuransicht in meiner DAW komfortabel editieren.

    Des Weiteren gibt es auch noch den EZ Player der auch Midis von anderen Anbietern mappen kann. Auch dort ist, meine ich, das individuelle Editing möglich.

    Soviel zu meinen Erfahrungen mit EZ Drummer2

    Bye

    • Slashgad   18. Mrz 2015   13:58 UhrAntworten

      VHm ... und die neue EZX HIP HOP erweitert das stilistische Spektrum noch einmal. Scheint echt super gemacht zu sein. Mal auf das nächste günstige Angebot warten.

      Klar, andere Software-Drrummer haben mehr interne Bearbeitungsmöglichkeiten für die einzelnen Sounds. Wenn man aber eh jeden Kanal auf einen eigenen Mixerkanal legt, kann man das auch extern mit allen vorhandenen Plugins machen.

      ...irgendwie habe ich den Eindruck, dass bei TOONTRACK der EZ Drummer 2 mittlerweile die erste Geige spielt und sich beim SUPERIOR DRUMMER gerade wenig tut...

  • Alexander   12. Aug 2015   17:35 UhrAntworten

    Was ist denn das für ein Test? Meint Ihr das tatsächlich ernst, dass Ihr das wichtigste, nämlich wie die Kiste klingt in 3 Zeilen abhandelt? Ihr habt nix erwähnt in Punkto Round Robins, Bedienbarkeit des Mixers, Die eingebauten Micings, Bleedfunktion, der eingebaute Compressor für die Ohs. Entweder testet Ihr ein virtuelles Instrument richtig oder gar nicht.

    [Anm. d. Red.: Beleidigungen entfernt]

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN