TC Electronic Flashback Delay Testbericht

125
SHARES
TC Electronic Flashback Delay Testbericht

TC Electronic Flashback Delay Testbericht


anzeige


Was ist es?

Das TC Electronic Flashback Delay ist eines der insgesamt fünf neuen Toneprint-Pedals des Herstellers, die im handlichen Bodentreter-Format für Gitarristen gedacht sind. Mit dieser neuen Serie bringt die dänische Effektschmiede seit kurzem ihre bekannten und geschätzten Gitarreneffekte aus ihren 19-Zoll Effektgeräten jetzt auch in kompakter Form für dein Floorboard auf den Markt (delamar berichtete bereits im Rahmen der Musikmesse 2011 darüber).

 

TC Electronic Flashback Delay Testbericht

Die Effekte von TC Electronic gehören bereits seit Jahrzehnten zum State-Of-The-Art in der Welt der Gitarristen und darüber hinaus. Dementsprechend finden sich die hochqualitativen Produkte der Dänen in fast jedem EFX-Rack berühmter wie manchmal auch berüchtigter Gitarristen.

Lange Zeit lagen diese hochqualitativen Effekte allerdings nur als 19-Zoll-Geräte oder verbaut in Multieffektgeräten wie beispielsweise dem G-Major, dem G-Force oder dem G-System vor. Seit wenigen Monaten sind mit der Toneprint-Serie die legendären Effekte von TC Electronic endlich auch als einzelne kompakte Effektpedals zu wirklich erschwinglichen Preisen auf dem Markt.

Ich konnte es kaum erwarten, diese Pedale zu testen. Beginnen werde ich mit dem Flagschiff der Toneprint-Serie, einem Stereo Delay Pedal plus Looper: dem Flashback Delay Testbericht.

TC Electronic Flashback Delay Testbericht

TC Electronic Flashback Delay Testbericht

Anschlüsse und Stromversorgung

Das TC Electronic Flashback Delay ist ein Stereo-Delay Effektpedal und verfügt dementsprechend – zwecks Einschleifen in den Effektweg deines Gitarrenverstärkers – über jeweils zwei Ein- und Ausgänge. Die Stromversorgung läuft entweder mittels einer 9V-Blockbatterie oder einem (optional erhältlichen) 9V-Netzteil.

Außerdem wurde das Flashback vom Hersteller mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet. Damit lassen sich die sogenannten Toneprints in das Gerät laden (mehr dazu weiter unten). Ein USB-Kabel wird übrigens mitgeliefert.

 

Robustes Gehäuse und road-taugliche Verarbeitungsqualität

Was sofort nach dem Auspacken des Flashback auffällt, ist die sehr gute Verarbeitungsqualität des Effektpedals. Das Gehäuse ist aus solidem Aluminium gefertigt und auch der Fußschalter ist aus Metall. Für ein Bodeneffektgerät ist diese Robustheit auch von Nöten, wird es doch im Laufe der Zeit ganz schön mit den Füssen bearbeitet.

„Plastic-Fantastic“ ist hier ebenso unerwünscht wie mittlerweile leider weit verbreitet. Nicht so beim Flashback Delay. Es ist hier unbedingt positiv herauszustellen, dass man im Hause TC Electronic auf eine äußerst robuste Bauweise und damit auf Road-Tauglichkeit setzt.

Hier darf also nach Lust und Laune getreten werden, ohne dass Du Angst um das Pedal haben müsstest.

 

Die Regler

Die vier Regler des TC Electronic Flashback Delay sind sehr übersichtlich angeordnet und trotz der insgesamt kompakten Bauweise des Pedals sehr gut zu bedienen.

Mit Hilfe des Delay-Reglers lassen sich die Echozeiten von 20 Millisekunden bis zu 7 Sekunden stufenlos einstellen. Mit dem Feedback-Regler bestimmt man die Wiederholungsrate des Echos, also wie oft ein Eingangssignal in der Echofahne wiederholt wird.

Der FX-Level-Regler blendet das Effektsignal ein bzw. aus. Mit dem vierten Drehregler wählst Du zwischen den neun verschiedenen Delay-Typen, dem Looper oder der Toneprint-Funktion. Selbst der kleine und im ersten Moment etwas zart wirkende Dreifach-Kippschalter zur Auswahl von entweder Viertel- oder gepunkteter Achtelnote sowie Viertel- plus gepunktete Achtelnote macht auf mich einen vergleichsweise stabilen Eindruck.

TC Electronic Flashback Delay Testbericht

Die Regler an der Front

Ebenso positiv hinsichtlich der hohen Verarbeitungsqualität zu bemerken ist die solide Unterbringung der 9-Volt Batterie im Gehäuse des Geräts. Diese wird gebraucht, wenn das Flashback mal nicht mit dem (optionalen) Netzteil befeuert werden soll.

Die Einfach-Verschraubung auf der Bodenseite des Flashback ist (wie das gesamte Gehäuse) aus Metall und lässt sich leicht mit Hilfe eines Zwei- oder Fünf-Cent-Stücks auf- wie zuschrauben. Das ist top sollte der Schraubenzieher mal nicht schnell bei der Hand sein.

Wie oft habe ich hier bei anderen Pedalen der Mitbewerber schon diverse Plastik-Klick-Verschlüsse gesehen, die schon nach wenigen Batteriewechseln den Geist aufgegeben haben und abgebrochen sind. Ist das Gerät aufgeschraubt, so verbirgt sich dort noch ein kleiner Schalter, mit welchem der so genannte True-Bypass eingeschaltet (Werkeinstellung) bzw. ausgeschaltet wird.

TC Electronic Flashback Delay

Die Rückseite mit Batteriefach

Neun Delay-Typen auf einen Streich

Das Flashback ist im Mono- wie Stereobetrieb einsetzbar und verfügt über neun (!) verschiedenen Delay-Typen. Da dürfte nun wirklich für jeden Geschmack und Bedarf etwas dabei sein. Die einzelnen Delay-Typen werden mithilfe des unteren rechten Reglers an- bzw. ausgewählt.
Obwohl es sich dabei um einen gerasterten Drehregler handelt, musst Du bei der Auswahl des jeweiligen Delay-Typs nicht viel Kraft aufwenden, um durch die einzelnen Delay-Typen zu schalten. Das macht den schnellen Wechsel des Delay-Typs auch im Live-Einsatz sehr einfach und komfortabel.

Hier nun eine kurze Übersicht der verschiedenen Delay-Typen den Flashback:

  • Beim 2290 handelt es sich um das berühmte wie legendäre, gleichnamige digitale Delay von TC Electronic (The Edge von U2 lässt grüßen). Dieses eignet sich hervorragend für cleane Sounds.
  • Für den eher vintagemäßigen Geschmack und sehr gut für verzerrte Lead-Sounds hält das Flashback ein Analog-Delay, ein LoFi-Delay sowie ein sehr dynamisches Tape-Echo bereit.
  • Das Dynamic Delay ist ein „geducktes“ Delay. Das bedeutet: Während Du spielst, wird der Echo-Effekt stark unterdrückt, um dann in den Spielpausen voll zur Entfaltung zu kommen. Dieses Delay eignet sich dementsprechend für schnelle, stark verzerrte Gitarrensoli.
  • Das Mod-Delay addiert dem Echo einen dezenten Choruseffekt zu. Dieser Delay-Typ eignet sich hervorragend für cleane und gezupfte Passagen oder eingefadete Chords.
  • Das Ping-Pong-Delay verteilt die Effektfahne im Stereopanorama – entsprechend der Einstellungen abwechselnd mal auf den linken und mal auf den rechten Kanal. Dieser Delay-Typ wirkt natürlich erst im Stereobetrieb sehr eindrucksvoll. Im Monobetrieb gibt´s leider nur Ping oder Pong ;-)
  • Das Slap-Delay addiert dem Eingangssignal ein sehr kurzes Echo (max. 300 Millisekunden) hinzu, was sehr gut zum Country-Fingerpicking passt. Aber auch bei Funk-Rhythmen sowie bluesigen Licks und Riffs klingt es saugut.
  • Das Reverse-Delay gibt das gespielte Eingangssignal in der Echofahne einfach rückwärts abgespielt wieder. Das kommt wirklich sehr abgedreht rüber. Richtig abgefahren wird es, wenn Du in diesem Delay-Typ den FX-Level voll reindrehst und den Feedback-Regler komplett rausnimmst. Dadurch wird das Eingangssignal völlig still gestellt und es ist nur das gespielte Lick, allerdings rückwärts zu hören.

Mehr zum Thema:
        

EXZELLENT

TC Electronic Flashback Delay Testbericht am 27.10.2011

Produkt:      TC Electronic Flashback Delay
Hersteller:  

Preis:  145,00 Euro
UVP:    166,60 Euro

Kurzfazit

Mit diesem robust gebauten Effektpedal für Delay und Looping kann der geneigte Gitarrist nichts falsch machen Dieser Bodeneffekt ist robust gebaut, bietet Stereo-Delay und 40 Sekunden Looping und ist obendrauf noch preiswert zu haben. Must-Have!

Für wen

Gitarristen, live oder im Tonstudio

Wichtige Merkmale
  • 9 unterschiedliche Delay-Typen
  • Tempo-Eingabe über AudioTapping
  • Stereo-Ein- und -Ausgänge

 


Lesermeinungen (1)

zu 'TC Electronic Flashback Delay Testbericht: Das Delay Effektpedal'

  • blues west   20. Okt 2012   14:12 UhrAntworten

    leider fehlt im lieferumfang eine beschreibung. finde ich schlecht.
    ansonsten ein geiles ding !

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN