Softube Valley People Dyna-mite Testbericht

5
SHARES
Softube Valley People Dyna-mite Testbericht

Vielseitiger Dynamikeffekt unter der Lupe im Softube Valley People Dyna-mite Testbericht

Was ist es?

Der Softube Valley People Dyna-mite ist Plugin, das als multifunktionaler Limiter und Expander beschrieben wird. Das Plugin lässt sich gleichermaßen für ein Ducking, Keying und sogar zum De-Essing nutzen.

Der eigentliche Dyna-mite, eine Hardware, wurde in den 80er Jahren entwickelt und fand in vielen Produktionen dieser Zeit Verwendung. Vor einiger Zeit hat das Softwareunternehmen Softube diese Rarität emuliert und als Plugin veröffentlicht.

Das Plugin kann auf dem Mac und auf dem PC verwendet werden. Als Schnittstellen stehen Versionen für VST, AU und RTAS zur Verfügung.

Softube Valley People Dyna-mite Testbericht

Vielseitiger Dynamikeffekt unter der Lupe im Softube Valley People Dyna-mite Testbericht


anzeige


 

Softube Valley People Dyna-mite Testbericht

Erster Eindruck

Zur Installation ist nicht viel zu sagen, Du benötigst einen iLok Dongle. Und der eigentliche Prozess verläuft ohne Zwischenfälle. Sehr benutzerfreundlich gestaltet.

Mein erster Eindruck von Softube Dyna-mite fällt positiv aus, die GUI wurde übersichtlich gestaltet, das Design von der Hardware übernommen. Während auf der Hardware zwei Mono-Einheiten zu finden sind, bietet die digitale Version nur einen Kanal, der in der DAW entweder Mono oder Stereo genutzt werden kann. Andererseits finde ich es schade, dass zwei getrennte Bedieneinheiten weggelassen wurden, denn somit hätte man ein Stereosignal links und rechts unterschiedlich dynamisch bearbeiten können. Diese Feature könnte der Hersteller ruhig ergänzen.

 

Aufbau

Der Softube Dyna-mite wartet mit vier Drehreglern auf: Threshold, Release, Range und Output. Selbsterklärend bis auf »Range«, dieser dient dazu, die Gain Reduction zu bestimmen. Zum Threshold ist vielleicht erwähnenswert, dass die Anzeige in der Einheit dBV von –40 bis +20 skaliert wurde. Das entspricht -60 bis 0 dBFS. Auch der Output wird dieser Einheit von –15 bis +15 dBV.

In der Mitte des Plugins hast du eine LED-Anzeige, die dir die Gain Reduction anzeigt. Links davon der Schalter mit dem »Detector«, der bestimmt, auf welchen Signaltyp der Dyna-mite reagieren soll. Zur Wahl stehen Internal, De-Essing/FM oder External. Bei Internal wird der Peak des zu verarbeitenden Signals aus dem Insert genommen, die Ratio ist dann auf inf: 1. Das Plugin arbeitet als Limiter mit automatischen Make-Up-Gain. In der Auswahl De-Essing/FM wird natürlich auch das durchgeschleifte Audiosignal bearbeitet, der Rest bleibt wie eben beschrieben.

Mithilfe der Option »External Mode« kann der Trigger durch ein externes Signal erfolgen, womit der Softube Dyna-Mite zum Ducking und Keying verwendet werden kann. Neben der Funktionalität als Limiter kann das Plugin auch als Expander arbeiten, den entsprechenden Schalter findest Du rechts von der Anzeige für Gain Reduction.


anzeige

Keying & Ducking

Wenn Du das Plugin auf den Funktionsmodus Expander gestellt hast, kannst Du aus drei Modi wählen: Hardkeying, Softkeying (Peak) und Softkeying (AVG). Alle drei Typen brauchen ein externes Signal als Trigger. Beim Hardkeying wird das durchgeschleifte Audiosignal um 20 dB abgesenkt, wenn das Trigger-Signal um 1 dB erhöht wird. Bei den beiden Softkey-Optionen ist das Verhältnis 1:1, sie unterscheiden sich lediglich im Attack. Bei der Option Peak hast Du einen schnelleren, bei der Option AVG einen langsameren Attack.

Im Limiter-Modus entsprechen die Eigenschaften den eben beschriebenen.

Der Hersteller bietet eine ausführliche Gebrauchsanweisung an, die es wert ist, gelesen zu werden. Denn um den Softube Dyna-mite zu verstehen, braucht man schon etwas Zeit. Von selbst erklärt sich das vielseitige Plugin nicht gerade. Das Manual ist sehr gut gestaltet und es hilft jedem, der der englischen Sprache mächtig ist.

 

Klang des Softube Valley People Dyna-mite

Allgemein gefällt mir das Plugin recht gut. Gleich, wie ich es nutze, klingt alles warm und griffig. Die nachstehenden Klangbeispiele sollen das verdeutlichen.

Limiter: Hierfür habe einen Drum Loop aus meiner DAW genutzt. Ziel war, den Loop etwas runder zu machen und die zwei lauteren Schläge der Snare Drum am Anfang sowie die leiseren am Ende anzugleichen. Durch den Softube Dyna-mite habe ich jetzt einen recht homogenen Drum Loop hinbekommen, der runder als zuvor klingt.

Expander/Gate: Für diesen Part habe ich mir auch wieder einen Drum Loop aus meiner Bibliothek geschnappt. Dieses Mal habe ich richtig übertrieben und wollte, dass die HiHat und der Raum im Hintergrund nicht mehr zu hören sind. Das Gate arbeitet sehr sauber und klingt richtig gut, trotz drastischer Einstellungen meinerseits.

Ducking: Ich habe mir ein Pad gegriffen und als Trigger-Signal einen Four-to-the-Floor-Beat. Das Plugin ist unter Detector Source auf External gestellt und als Sidechain wurde der Beat ausgewählt. Das Ducking ist sauber, es klingt sehr angenehm und weich. Natürlich sind auch härtere Einstellungen möglich, je nach Geschmack und Einsatzzweck.

Keying: Für dieses Beispiel habe ich mir das gleiche Arrangement gegriffen, das ich bereits beim Ducking genutzt hatte. Mode steht auf Expander und Detector auf Gate, dieses schließt immer, wenn es durch den Beat getriggert wird. Ich empfinde es als sehr angenehm. Sehr coole Sache für Sounddesigner.

Klangbeispiele

Drums ohne Limiter

Drums mit Limiter

Drums ohne Gate

Drums mit Gate

Pad ohne Duck

Pad mit Duck

Pad Keying

Übersicht Softube Valley People Dyna-mite Review

PRO

  • Vielseitig einsetzbar
  • Warmer Klang
  • Gute Dokumentation und Anleitung

CONTRA

  • Keine getrennte Kanalbearbeitung möglich
  • Anzeige des Outputs ist ungenau

anzeige


Fazit zum Softube Valley People Dyna-mite Test

Die eierlegende Wollmilchsau gibt es vielleicht wirklich, zumindest bei den Dynamikeffekten, als Plugin und sogar relativ günstig zu erwerben. Der Softube Valley People Dyna-mite ist ein gelungenes Werkzeug für jegliche Dynamikbearbeitung. Der Hersteller hält, was er verspricht und bietet dir ein vielseitiges Tool mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Der Softube Dyna-mite hat einen schönen, warmen Klang. Er klingt fast schon analog und bringt etwas mehr Leben in deine Produktionen. Alle Signale werden sauber bearbeitet, ohne dabei aggressiv zu klingen. Den Test hat er für mein Dafürhalten in allen Facetten als Limiter, Ducker, Keyer, De-Esser oder Gate bestanden.

Die Bedienung ist bei einem derart komplexen Plugin natürlich nicht ganz einfach. Im Zweifelsfall kannst Du dich vorher gründlich mit der ausführlichen Gebrauchsanweisung beschäftigen. Der Aufwand lohnt sich in diesem Fall wirklich.

Die Beschriftung der Anzeige könnte noch verbessert werden, wie ich weiter oben erwähnte. Hier wäre noch eine Eindeutigkeit in der Bezeichnung der Einheiten wünschenswert. Eine eigene Instanz für linken und rechten Kanal, wie es bei der Hardware der Fall ist, würde dieses Plugin zweifellos noch aufwerten. Die Dynamikbearbeitung könnte dann je Kanal eigens eingestellt werden.

Der aktuelle Straßenpreis liegt bei 92,- Euro, was ich als absolut angemessen empfinde. Der Kauf lohnt sich für alle Produzenten, die noch ein vielseitiges Dynamik-Plugin benötigen. Vom Mixing-Engineer bis zum Sounddesigner, vom fortgeschrittenen Produzenten bis zum Profi werden alle viel Freude hieran haben.

Alles in allem gibt es von meiner Seite aus gute vier von fünf möglichen Punkten in diesem Softube Dyna-mite Testbericht. Well done.

Inhaltsverzeichnis // Softube Valley People Dyna-mite

  1. Was erwartet dich?
  2. Review
  3. Pro & Contra
  4. Fazit
  5. Wertung

Mehr zum Thema:
                      

GUT

Softube Valley People Dyna-mite Testbericht am 14.09.2012

Produkt:      Softube Valley People Dyna-mite
Hersteller:  

Preis:  92,00 Euro
UVP:    156,00 Euro

Kurzfazit

Vielseitiger Dynamikeffekt. Multifunktionales Plugin zur Bearbeitung der Dynamik von Audiosignalen mit Limiter, Expander, Ducking und Keying.

Für wen

Fortgeschrittene und Profis.

Wichtige Merkmale
  • Limiter, Expander, Gate, Keying und Ducker
  • Windows & Mac OS X
  • VST, AU, AAX & RTAS
  • iLok erforderlich

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN