sE Electronics X1 Testbericht

5
SHARES
sE Electronics X1 Kondensatormikrofon

Schickes Design beim sE Electronics X1 Testbericht


anzeige


Was ist es?

Beim sE Electronics X1 handelt es sich um ein Kondensatormikrofon, das mit einer 1 Zoll großen, handgemachten Membran ausgestattet wurde. Das Mikrofon wird in der hauseigenen Fabrik in Shanghai (China) gebaut und kann dementsprechend kostengünstig angeboten werden.

Der Hersteller empfiehlt dieses Modell vor allem für Vocal Recording im Tonstudio sowie für Aufnahmen akustischer Gitarren. Weiterhin wird vom chinesischen Hersteller betont, dass es alle anderen Mikrofone seiner Preisklasse übertreffen könne. Na, dann wollen wir mal hören.

 

sE Electronics X1 Testbericht

Erster Eindruck/Lieferumfang

Das Großmembranmikrofon kommt in einem bedruckten Karton, auf dem das Herstellerakronym und der Mikrofonname sehr nah aneinander gerückt wurden: „sE X1“ (das Leerzeichen bitte wegdenken). Sicherlich kein Zufall, dass hier „sexy“ gelesen werden kann, denn das passt zu den Versprechen von der Herstellerwebseite.

Beim Auspacken kommt dann ein etwa 400 Gramm schweres Mikrofon zum Vorschein. Das gummierte Finish verleiht dem Mikrofon eine matte Oberfläche, deren Optik ich in dieser Preisklasse nicht erwartet hätte. Anhand des Designs würden wohl die wenigsten den tatsächlichen Preis erraten.

sE Electronics X1 Kondensatormikrofon

Schickes Design beim sE Electronics X1 Testbericht

Im Lieferumfang befinden sich das sE Electronics X1 selbst, eine passende Mikrofonklemme mit Adapter von 5/8-Zoll auf 3/8-Zoll für das Mikrofonstativ sowie ein vierseitiges Manual. Wer eine Mikrofonspinne (Shockmount) für den Betrieb im eigenen Tonstudio möchte, kann zur „Shock 44“ greifen; diese ist für etwa 40,- Euro zusätzlich im Fachhandel zu erwerben.

Die Bedienungsanleitung ist militärisch knapp auf vier Seiten gekürzt und steht nur in englischer Sprache zur Verfügung. Etwas mehr hätte ich mir von ihrem Inhalt erwartet, denn dieser ist generisch gehalten, so dass das geknickte Blatt wahrscheinlich den meisten Modellen des Herstellers beiliegt. Schade.

 

Verarbeitung

Das Einfügen des Mikrofons in die mitgelieferte Klemme erweist sich als etwas friemelig. Dafür sitzt das Mikrofon nach getaner Arbeit bombig drin und kann gefahrlos auch kopfüber aufgehängt werden. Das ist, nachdem ich die Schraube an der Mikrofonklemme etwas kräftiger nachgezogen habe, damit sie unter dem Gewicht des 400 Gramm schweren Mikrofons nicht nachgibt.

Die Verarbeitung des Gehäuses ist relativ gut gelungen, denn an diesem ist wenig auszusetzen. Die beiden vorderseitig angebrachten Schalter sind leider nicht ganz so gut wie das Gehäuse gelungen. Beim ersten Betätigen dachte ich, es handele sich um 3-Wege-Schalter, weil sie in drei Positionen einzurasten scheinen. In Wirklichkeit sind aber nur zwei Positionen möglich, am mittleren Rasterpunkt geschieht das eigentliche Umschalten.

 

Ausstattung

Für ein Mikrofon dieser Preisklasse bietet das sE Electronics X1 mit einer Dämpfung (Pad) von -10 dB sowie einem Trittschallfilter ein gutes Paket. Die meisten Mitbewerber verzichten aufgrund der dadurch steigenden Herstellungskosten auf diese Features. Allein das AKG Perception 220 bietet in ähnlicher Preisklasse diese beiden Merkmale sowie eine Mikrofonspinne. Allerdings kann ich nichts zum Klang sagen, da wir dieses noch nicht zum Testen in der Redaktion hatten.

Über den Trittschallfilter war leider nicht viel auf der Herstellerwebseite vermerkt. Er scheint mir relativ hoch einzugreifen, aber nicht so stark wie bei einigen anderen Modellen.

Das Fehlen einer Mikrofonspinne im Lieferumfang ist schmerzlich für den Käufer. Denn gerade bei Aufnahmen von Vocals kommt es häufig zu einer Trittschallübertragung durch tanzende Vokalisten. Um den Kauf einer solchen werden wohl die wenigsten mittelfristig kommen.

 

Klang

Klanglich kann das Mikrofon jedenfalls punkten. Es scheint mir ruhig genug, um auch leise Passagen im Tonstudio problemlos und weitestgehend rauschfrei aufzunehmen. Wie viele Mikrofone im Low-Budget-Bereich kommt es mit einer merklichen Anhebung der Höhen, die im ersten Moment bei vielen Vokalisten zu einem augenblicklichen „Wow“ führt.

Während eine solche Anhebung gut ist, damit sich ein Vocal im Mix durchsetzen kann, präferiere ich das lieber zu einem späteren Zeitpunkt mit einem guten Equalizer manuell nachzuholen. Zugegeben, wer wirklich einen lineareren Frequenzgang bei seinem Mikrofon wünscht, muss schon deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Die Aufnahmen, die ich mit diesem Kondensatormikrofon gemacht habe, klingen etwas spitzer als ich es für notwendig befunden hätte. Grund hierfür ist die weiter oben benannte Anhebung ab etwa 6 kHz. Freundlicherweise hat der Hersteller aber den Bereich der Präsenz zwischen 3-5 kHz nicht überbetont, was mich da wieder versöhnlich stimmt.

Bei meiner Stimme ist auch zu hören, wie die Sibilanten stärker herauskommen als erforderlich und die Verwendung eines De-Essers in der Nachbearbeitung daher notwendig wird. Der Klang des Mikrofons kann insgesamt – und immer mit dem geringen Einsteigerpreis im Hinterkopf – als gut eingestuft werden.

Im direkten Vergleich mit einem Rode NT2-A, das im Fachhandel derzeit mit Spinne, Ploppschutz, Kabel und Softbag etwa 120,- Euro mehr kostet, scheint mir das sE Electronics X1 recht gut mithalten zu können. Das X1 klingt dabei etwas weniger ausgewogen und mumpfiger, bietet aber dennoch eine recht gute Auflösung.

 

Klangbeispiele

Ich habe das se Electronics X1 direkt neben einem 100,- Euro teureren Rode NT2A aufgestellt und die Aufnahmen verglichen. Die Ergebnisse sind in Anbetracht des Preises sicherlich verblüffend gut.

X1:

NT2A:


Mehr zum Thema:


SEHR GUT

sE Electronics X1 Testbericht am 14.01.2012

Produkt:      sE Electronics X1
Hersteller:  

Preis:  159,00 Euro
UVP:    189,00 Euro

Kurzfazit

Vocal Mikrofon für Einsteiger. Preiswertes Kondensatormikrofon mit 1-Zoll-Großmembran für die Aufnahme von Vocals oder akustischer Gitarre.

Für wen

Einsteiger ins Homerecording, die ein preiswertes Vocal-Mikrofon suchen.

Wichtige Merkmale
  • Kondensatormikrofon
  • 1" Großmembran
  • Richtcharakteristik: Niere
  • 125 dB SPL max. Schalldruckpegel
  • -10 dB Pad
  • Low-Cut Filter

 


Lesermeinungen (3)

zu 'sE Electronics X1 Testbericht: Kondensatormikrofon mit Großmembran für Einsteiger'

  • Andre K   14. Jan 2012   13:45 UhrAntworten

    Guten!
    Ja schöner Test, und das Ergebnis is auch okay.

    http://www.musiker-board.de/mikrofone-faq/382322-se-electronics-x-1-rf-project-studio-bundle.html

    hier gibts noch einen bisschen ausführlicheren Test zwischen dem X1 und dem Rode NT1-a. Interessant die die,welche es in Erwägung ziehen sich eines dieser wunderbaren Einsteigermikros zuzulegen!
    Das Rode NT1-a hab ich selber und ich finde es es schon Profiliga im Einsteigersegment ist!!!

  • Miguel J   16. Jan 2012   10:20 UhrAntworten

    Moin moin,

    vielen Dank für den Test. Ich finde das X1 garnicht mal schlecht kommt zwar nicht ganz an den NT2a heran ist mit Sicherheit für den Budgeter eine gute Wahl. In Anbetracht des relativ geringen Preisunterschiedes, wenn man beim X1 dazu eine Spinne und einen Popschutz dazu kaufen würde, würde ich mich allerdings für den NT2A entscheiden da dieses für meinen Geschmack doch etwas ausgewogener klingt.

  • Holger Schmiedl   24. Aug 2012   08:43 UhrAntworten

    Das Rhode klingt etwas 'edler' und etwas bassiger, das Se ist etwas hochtonlastig ;)

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN