PreSonus Symphonic Orchestra Testbericht

31
SHARES
PreSonus Symphonic Orchestra

In der Praxis mit dem PreSonus Symphonic Orchestra - Erfahrungsbericht gefällig? Die erschwingliche orchestrale Sample Library für Studio One im Check auf delamar ...


anzeige


Was bekommst Du?

PreSonus Symphonic Orchestra ist eine Sound Library für den in die DAW-Software PreSonus Studio One integrierten Software Sampler »Presence XT«. Das ~14 Gigabyte große Paket umfasst mehr als 300 spielfertige klassische Orchesterinstrumente (6 Gigabyte) + Streichinstrumente (6,44 Gigabyte), über 1.200 lizenzfrei verwendbare Loops und Audiodemos. Die Aufnahmen liegen in einer Qualität von 24 Bit & 44,1 kHz vor.

In den Presets lassen wie üblich mehrere Artikulationen für das jeweilige Instrument wählen, um auf Knopfdruck zwischen verschiedenen Spieltechniken umzuschalten. Unter anderem ist auch Legato-Scripting möglich.

Nötig ist die DAW-Software PreSonus Studio One ab Version 3.3.4 in einer beliebigen Edition (Prime, Artist oder Professional).

Klassische Instrumente

  • Violine
  • Bratsche
  • Cello
  • Kontrabass
  • Harfe
  • Waldhorn
  • Tuba
  • Trompeten
  • Posaunen
  • Flöten
  • Fagott
  • Klarinette
  • Oboe
  • Xylophon
  • Triangel
  • Glockenspiel
  • Klangschalen
  • Gongs
  • Kastagnetten
  • Chöre
  • … und vieles, vieles mehr

Sämtliche Presets enthalten mehrere Artikulationen, umschaltbar per Key-Switch. Je nach Instrumente werden unterschiedlich viele Oktaven abgedeckt, beispielsweise sind es bei den Chören teils nur zwei Oktaven.

Zeitgenössische Streichinstrumente

  • Violine
  • Bratsche
  • Cello
  • Kontrabass
  • Streicherensemble

In allen fünf Sektionen gibt es jeweils Presets, die a) mehrere Artikulationen enthalten oder b) eine ganz bestimmte Artikulation erklingen lassen.

Presence XT - der Sampler für das PreSonus Symphonic Orchestra

Hier spielt die Musik des PreSonus Symphonic Orchestra – der Sampler »Presence XT« von Studio One

Sounds des PreSonus Symphonic Orchestra

Alle Klänge sind klar und definiert. Selbst Streich- und Zupfgeräusche sind zu hören, wirken aber nicht künstlich oder aufdringlich. Alles in allem sind die Sounds rein von der Aufnahmequalität her sehr gut, auch verstehen die einspielenden Musiker sowohl ihr Handwerk als auch ihre Kunst.

Bei den Presets ist oft das Reverb des Samplers aktiviert. Damit tut sich der Hersteller keinen Gefallen – dieser Halleffekt zählt nicht zu den besten. Es ist zu empfehlen, auf ein Reverb-Plugin von einem Dritthersteller umzusteigen – zum Beispiel auf einen Faltungshall, in dem Du eine Impulsantwort eines Konzerthauses deiner Wahl lädst (diese gibt es auch kostenlos im Netz).

Artikulationen

Die Artikulationen funktionieren gut und sind vielfältig. Für jedes Instrument gibt es die Möglichkeit, schnell Abwechslung zu schaffen.

Teilweise sind bestimmte Artikulationen eines Instruments nur über eine Oktave spielbar. Das schränkt das Klangspektrum stark ein, doch das ist vollkommen verständlich im Lichte dessen, dass diese Sample Library für nur 100 Euro angeboten wird.

Clevere Loops

Sehr fein für unkompliziertes Songwriting: Mit den gut 1.200 Loops kannst Du schnell ein Fundament aus verschiedenen Instrumenten erstellen, um darüber hinaus weitere Instrumente einzuspielen. Sie decken ein breites Spektrum für verschiedene Anwendungen ab, sind nach Stimmung (z.B. »Garden Party«, »Majestic« etc.) benannt und mit der empfohlenen Geschwindigkeit in BPM gekennzeichnet.

Empfohlen? Ja, denn die Musicloops von Studio One sind kleine schlichten Audiodateien, die bei Geschwindigkeitsänderungen durch Time-Stretching klanglich verunstaltet würden. Vielmehr ändert sich das Timing der in »Schnipsel« unterteilten Abschnitte (englisch: »Slices« … siehe etwa unser Beat Slicing Workshop). Ergo: Nur die zeitlichen Abstände zwischen ihnen ändern sich, während die Einzelklänge selbst von Anfang bis Ende in unveränderter Geschwindigkeit erklingen und sich bei hohen Tempi dementsprechend auch mal überlappen.

Klangbeispiele

Orchestral Groove Kit

Crime Club

Fazit im PreSonus Symphonic Orchestra Test

Das PreSonus Symphonic Orchestra ist für die Musikproduktion geeignet, ist aber auch für Filmmusik im kleineren Rahmen, Fernsehproduktionen, Hörspiele und nicht zuletzt Computerspiele. Die Vielfalt der Instrumente und die Aufnahmequalität überzeugen, zudem sind in der Regel genügend Artikulationen für ein recht variantenreiches Scoring an Bord.

Natürlich darfst Du hier nicht den Umfang opulenter Libraries von Spitfire Audio und Konsorten erwarten. Auch die Mittelklasse für 500 bis 600 Euro bietet mehr, was die Variationsmöglichkeiten über Key-Switches und den Tonumfang bestimmter Instrumente betrifft.

Doch im direkten Vergleich mit dem wohl am ehesten vergleichbaren Mitbewerber lässt das Paket seine Muskeln spielen: Das EastWest Symphonic Orchestra Silver für doppelt so teure 199 US$ bietet ebenfalls nur stark abgespeckte Artikulationen und Instrumente und Samples in lediglich 16 Bit.

So verbleibe ich im PreSonus Symphonic Orchestra Test bei sehr guten viereinhalb von fünf Punkten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt einfach, well done.


Mehr zum Thema:
                

SEHR GUT

PreSonus Symphonic Orchestra Testbericht am 01.08.2017

Produkt:      PreSonus Symphonic Orchestra
Hersteller:  

Preis:  106,76 Euro
UVP:    106,76 Euro

Kurzfazit

Sample Library mit orchestralen Instrumenten für den Sampler Presence XT in Studio One. Für gut 100 Euro bekommst Du beim PreSonus Symphonic Orchestra eine Sample Library mit 14 GB an Klängen vom Kontrabass bis zur Triangel. Die gut 300 Instrumente dieses virtuellen Sinfonieorchesters sind klanglich tadellos und in der Regel recht variantenreich. Für den Preis geht der zuweilen relativ kleine Tonumfang und die Anzahl der Artikulationen in Ordnung. Kurzum: Ein gutes Komplettpaket, das auch mit etlichen Loops für Songwriting im Baukastensystem punktet.

Für wen

Nutzer von Studio One, die eine Grundausstattung an virtuellen Instrumenten eines Sinfonieorchesters suchen – zur Vertonung von Musik in Film & Fernsehen, Spielen und mehr.

Wichtige Merkmale
  • Sample Library mit Orchesterinstrumenten
  • Erweiterung für Studio One (alle Editionen ab Version 3.3.4)
  • ~14 GB Audiomaterial
  • ~300 Instrumenten-Presets
  • ~1.200 Musicloops
  • Soundsets
    • PSO Classic Orchester (6 GB)
    • PSO Contemporary Strings (6,44 GB)
    • PSO Musicloops (1,9 GB)
  • Key-Switch-Artikulationen
  • Expression-Kontrolle
  • Benutzerdefiniertes Legato-Scripting
  • Artikulationsnamen für den Notationseditor in Studio One

 


Lesermeinungen (5)

zu 'PreSonus Symphonic Orchestra Test: Günstiges orchestrales Potpourri für Studio One'

  • Deniz Öztürkmen   02. Aug 2017   07:36 UhrAntworten

    Michael Horn was für dich

  • Michael Horn   02. Aug 2017   12:13 UhrAntworten

    Hab ich schon 😁

    • Deniz Öztürkmen   02. Aug 2017   12:32 UhrAntworten

      Na dann 🤣🤣🤣🤣

    • Michael Horn   02. Aug 2017   12:35 UhrAntworten

      Ja..presonus gut 😁

    • Deniz Öztürkmen   02. Aug 2017   12:35 UhrAntworten

      Sauber

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN