PreSonus HP2 Testbericht

32
SHARES
PreSonus HP2 Testbericht

Bodypack + Kabelpeitsche ... im kompakten PreSonus HP2 Testbericht auf delamar erfährst Du alles über die Praxistauglichkeit dieses Gespanns auf der Bühne und im Proberaum


anzeige


Was ist es?

Der PreSonus HP2 ist ein tragbarer Kopfhörerverstärker, der kabelgebunden betrieben wird. Auf der Bühne will er für In-Ear-Monitoring und das Abhören über große Kopfhörer geeignet sein.

Zwei Line-Kanäle erlauben die Einspeisung von zwei Mono- bzw. einem Stereosignal. Heraus geht es über einen Kopfhöreranschluss in kleiner Klinke (3,5 mm). Du kannst die Lautstärke und die Links/Rechts-Verteilung bzw. nach Druck auf den Monoknopf das Mischverhältnis aus den Kanälen 1 und 2 regeln.

Das Gadget lässt sich an deinem Gürtel oder der Hosentasche befestigen, wobei der Batteriebetrieb (ein 9-Volt-Block) gelegen kommt. Alternativ schraubst Du es an ein Mikrofonstativ und speist es mit dem mitgelieferten, international einsatzfähigen Netzteil.

Das Gerät ist zum Straßenpreis von 129,- Euro (inkl. MwSt.) im deutschen Fachhandel erhältlich.

 

PreSonus HP2 Testbericht

Verarbeitung und Bedienung beim PreSonus HP2

Die Verarbeitung ist tadellos. Mit seinem überwiegend aus Metall gefertigten Gehäuse, den zwei felsenfest sitzenden Potis und dem satt einrastenden Mono/Stereo-Schalter schindet der PreSonus HP2 Eindruck.

PreSonus HP2 Testbericht

Die Drehregler setzen aber einen angenehmen Widerstand entgegen. Der Regler für die Lautstärke ist ungefähr in 1-mm-Schritten gerastert, während jener für das Panning stufenlos läuft.

Die Potis liegen recht eng nebeneinander, was deren Bedienung manchmal knifflig macht. Auf einem so kompakten Gehäuse wäre das jedoch kaum anders und sinnvoll zu machen, ohne die Poti-Kappen zu verkleinern. Und das wäre nicht in meinem ergonomischen Interesse.

Eingänge

Im Gegensatz zu Modellen wie etwa dem ansonsten sehr vergleichbaren Nowsonic EarIn finden sich keine XLR-Buchsen am Gerät selbst. Stattdessen gelangt das Signal vom Band-Mischpult über den Umweg einer Kabelpeitsche (Breakout-Kabel) in den PreSonus HP2.

PreSonus HP2 Testbericht

Es ist etwa anderthalb Meter lang, vertrauenerweckend dick ummantelt und mit einer Schraubmanschette zur Arretierung an der Mini-XLR-Seite (zum PreSonus HP2 hin) versehen. Sehr gut.

Gürtelclip und Stativgewinde

An der Unterseite findest Du ab Werk einen großen, metallenen Gürtelclip angeschraubt … mithilfe eines Reduziergewindes (5/8 <> 3/8 Zoll), das gleichzeitig zur Montage auf einem Mikrofonstativ für das kleinere Format dient.

Mit einer Münze oder einem Schlüssel bekommst Du die Schlitze des Reduziergewindes gut zu fassen und nach ein paar Umdrehungen ist es locker bzw. fest. Dank des noch ausreichend niedrigen Gewichts entsteht auch keine beunruhigende Kopflastigkeit, wenn Du das Gerät auf einem senkrecht stehenden Stativrohr montierst.

Im Batteriebetrieb

Weiterhin bietet die Unterseite Zugang zum Batteriefach, das mit einem recht gut verschließenden Kunststoffdeckel ausgestattet ist. Dieser Deckel liegt exakt unter dem Gürtelclip, so dass er sowohl bei der Stativnutzung als auch am Gürtel/an der Hostentasche durch den Clip fest angepresst wird. Für diese zusätzliche Sicherung nehme ich gerne in Kauf, dass der Batteriewechsel eben länger dauert.

Laut Hersteller soll eine Batterieladung für rund sieben Stunden reichen. Selbst wenn es nur fünf oder sechs sind – extralangen langen Konzerten und anderen Shows steht nichts im Wege. In jedem Fall warnt eine rote LED, wenn es doch mal knapp werden sollte.

Klang im PreSonus HP2 Testbericht

Beim Einschalten mit aufgesetztem Kopfhörer erschallt ein kurzes »Knack« in den Ohrmuscheln. Das ist im schlimmsten Fall ein wenig lästig. Das Ausschaltgeräusch ist kaum zu vernehmen und ungleich dumpfer.

Die Maximallautstärke ist beträchtlich – das wird auf jeder Bühne mehr als genug sein. Du musst schon aufpassen, dass deine Ohren bei längerem Lauschen nicht zu stark strapaziert werden.

Soundtechnisch wird für diese Preisklasse richtig gute Kost geboten. Ungebührliche Verfärbungen im Frequenzgang gibt es schon mal gar keine. Selbst im Vergleich zu Kopfhörerverstärkern an den Audio Interfaces im delamar-Studio gibt es kaum nennenswerte Einbußen in der klanglichen Transparenz und Räumlichkeit.

Mit diesem Gerät sollen weder audiophile Naturen ihrem Genuss frönen können, noch Mixing und Mastering realisiert werden – das sei als Erinnerung noch einmal vermerkt. Als Kopfhörerverstärker für die Bühne ist der PreSonus HP2 gut genug – so was von locker.


Mehr zum Thema:
    

EXZELLENT

PreSonus HP2 Testbericht am 03.08.2016

Produkt:      PreSonus HP2
Hersteller:  

Preis:  129,00 Euro
UVP:    149,00 Euro

Kurzfazit

Mobiler Kopfhörerverstärker mit allen wichtigen Features für das (In-Ear-)Monitoring auf der Bühne. Für knapp 130 Euro bekommst Du einen sehr gut klingenden, tragbaren Kopfhörerverstärker mit flexibler Signalmischung. Der PreSonus HP2 wird schwer zu schlagen sein.

Für wen

Bandmitglieder, die einen tragbaren Kopfhörerverstärker für die Bühne und den Proberaum suchen.

Wichtige Merkmale
  • Tragbarer Kopfhörerverstärker (Stereo)
  • Für In-Ear-Monitoring & Abhören mit großen Kopfhörern
  • Am Gürtel tragbar oder auf ein Stativ schraubbar (5/8“-Gewinde)
  • Lautstärkeregler
  • Panning-Regler (regelt Mix aus Inputs 1 und 2 bei Monobetrieb)
  • Eingang: 2 x XLR (Line L/R) über eine mitgelieferte Kabelpeitsche
  • Ausgang: TRS-Stereoklinke (3,5 mm)
  • Übertragungsbereich: 30 – 20.000 Hz (±2 dB)
  • Max. Eingangspegel: +4 dBV
  • Ausgangsleistung: 50 mW/Kanal (<0,01% THD+N @ 20 Ω Last)
  • Für Kopfhörer mit einer Impedanz von mindestens 12 Ω
  • Strom via Netzteil (mitgeliefert) oder 9-Volt-Batterie
  • Maße: 133 x 73 x 32 mm
  • Gewicht: 0,45 kg (ohne Batterie)
  • Kabelpeitsche (2 m) zur Einspeisung via XLR liegt bei

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN