PreSonus AudioBox iOne Testbericht

11
SHARES
PreSonus AudioBox iOne Testbericht

Der PreSonus AudioBox iOne Testbericht auf delamar liefert dir das volle Paket - erfahre alles zu Klang, Handhabung und Funktionalität


anzeige


Was erwartet dich?

Das PreSonus AudioBox iOne ist ein kleines Audio Interface, das Du über den USB-Anschluss an einem iPad oder Desktop-Rechnern mit Windows bzw. Mac OS verwenden kannst. Du kannst damit eine Klangquelle aufnehmen – Mikrofon (XLR) oder E-Gitarre/E-Bass (große Klinke). Ein passendes USB-Kabel mit 1,5 m Länge liegt bei.

Mit der Gratis-App Capture Duo kannst Du einfache Aufnahmen machen, die dann zum Beispiel an die hauseigene Musiksoftware Studio One exportiert werden können. Nach der Registrierung deines iOne kannst Du die Version Studio One Artist 2 herunterladen.

Mit 460 Gramm ist das Gerät ziemlich leicht, doch für die Standfestigkeit auf dem Schreibtisch sorgen vier Gummifüße. Das Gehäuse ist gut verarbeitet und wartet mit einer schicken gebürsteten Oberfläche auf. Die Potis sitzen hervorragend, sind schon widerstandsfähig und gerastert. Die Treiberinstallation verlief unter Windows reibungslos, während am iPad keine Treiber nötig sind.

PreSonus AudioBox iOne – Video

Ausstattung

Der Kopfhörerausgang ist separat vom Haupt-Output regelbar. Beim großen Bruder (siehe PreSonus AudioBox iTwo Testbericht) gibt es einen Mix-Regler, mit dem sich der analoge Input und das digitalen Playback vom iPad bzw. Rechner stufenlos überblenden lassen. Hier gibt es hingegen einen Knopf, der das latenzfreie Abhören des Eingangs und das Signal vom Rechner 50/50 mischt, was sich z.B. für Overdubs und Vorhören eignet.

Nun gut, für den Preis und der generell puristischen Konzeption des Geräts entsprechend ist der Mix-Regler beileibe kein Muss. Etwas mehr schmerzt mich da schon der Verzicht auf einen Line-Eingang, Synthies, Keyboards & Co. können nicht aufgenommen werden. Dafür ist dieses Modell nicht vorgesehen.

PreSonus AudioBox iOne Testbericht

An der Rückseite des PreSonus AudioBox iOne findet sich eine Typ-A-USB-Buchse – diese dient leider nur zum Anschluss eines iPads und nicht von beliebigen USB-Geräten

Neben dem Klinkenbuchsenpaar für Studiomonitore gibt es einen USB-Port für a) die Daten- und Stromversorgung beim Betrieb an Desktop-Rechnern oder b) den Anschluss des für den iPad-Betrieb nötigen USB-Netzteils. Die USB-Buchse daneben einzig zum Anschluss des iPads. Schade, dass sie im PC/Mac-Modus nicht für beliebige Peripherie-Geräte verwendet werden kann. Weiterhin ist kritisch anzumerken, dass das iPad nicht über das PreSonus AudioBox iOne aufgeladen wird.

In der Praxis

Nach dem Starten des Treiber-Kontrollpaneels werde ich freundlich darauf hingewiesen, dass eine neue Firmware bereitsteht. Download starten, Update aufspielen, fertig. So muss das sein, andere Hersteller können sich da gerne mal eine Scheibe abschneiden.

Du erhältst eine Lizenz für das DAW-Programm PreSonus Studio One Artist 2, die für bescheidene Ansprüche hervorragende Dienste leistet. Etwa für Singer/Songwriter. Die kostenfrei erhältliche App Capture Duo dient hingegen als gelungenes, denkbar einfaches Aufnahmewerkzeug für dein iPad, das auch eine Exportoption für Studio One bereitstellt. Natürlich funktioniert diese Soundkarte auch mit jeder anderen iOS-App, in der der Treiberstandard Core Audio unterstützt wird.

PreSonus AudioBox iOne Testbericht

Für das PreSonus AudioBox iOne gibt es eine einfache, gut bedienbare Recording App

Bei der Klangqualität ist alles bestens in dieser Preisklasse. Gute Demos sind ohne Abstriche möglich, auch Aufnahmen auf semiprofessionellem Niveau sind machbar. Die Latenz ist nie wirklich spürbar, erst im zweitniedrigsten Puffermodus können erfahrene Produzenten die hier gemessenen 11 Millisekunden (Eingangs- plus Ausgangsverzögerung) wahrnehmen.

Fazit im PreSonus AudioBox iOne Testbericht

Im Lichte seiner Preisklasse kann dieses Audio Interface bei Klangqualität, Latenz und Verarbeitung punkten. Die Aufnahme mit der kostenlos erhältlichen iPad-App Capture Duo könnte nicht einfacher sein. Anschließend ist der drahtlose Export in ein Studio-One-Projekt mitsamt den Einstellungen für Panning und Gain möglich.

À propos: Die abgespeckte Version der DAW-Software Studio One Artist 2 erhältst Du im Zuge des Kaufs auch. Das könnte für den einen oder anderen Interessenten ein ausschlaggebender Punkt sein.

Wie schon beim großen Bruder iTwo empfinde ich die fehlende Stromspeisung des iPad als Manko in der Praxis. Trotz des für den Anschluss der Apple-Flunder obligatorischen USB-Netzteils bekommt sie keine Energie über das PreSonus AudioBox iOne. Bei längeren Sessions wäre dies sicherlich ein Zugewinn. Line-Signale lassen sich mit diesem Modell nicht aufnehmen. Wer das braucht, muss zu einem anderen Gerät greifen.

Summa summarum handelt es sich um ein reines Signer/Songwriter-Interface, das den Kompakttest auf delamar aufgrund seiner gut ausgebildeten Kernkompetenzen locker besteht.


Mehr zum Thema:
          

GUT

PreSonus AudioBox iOne Testbericht am 05.02.2015

Produkt:      PreSonus AudioBox iOne
Hersteller:  

Preis:  95,00 Euro
UVP:    159,00 Euro

Kurzfazit

Einfaches Interface für iPad & Desktop-Rechner. Dieses kompakte Audio Interface punktet in den entscheidenden Kriterien: Sound & Latenz. So bietet es sich als einfaches, bezahlbares Aufnahmeutensil an, besonders am iPad.

Für wen

Singer/Songwriter auf der Suche nach einem einfachen Audio Interface für iPad oder Desktop-Rechner.

Wichtige Merkmale
  • USB 2.0 Audio Interface
  • Maximal 24 Bit & 96 kHz
  • Windows, Mac OS X & iOS (iPad)
  • Eingang: Mic/Hi-Z (XLR & 6,3 mm)
  • Ausgang: Line (2x 6,3 mm, symm.)
  • Regelbarer Kopfhörerausgang
    (6,3 mm, Stereo)
  • Stromversorgung per USB
  • Maße: 44 x 135 x 150 mm
  • Gewicht: 460 g
  • USB-Kabel (1,5 m)

 


Lesermeinungen (5)

zu 'PreSonus AudioBox iOne Testbericht: Interface für iPad, Mac und PC'

  • CapTwentyOne   24. Jan 2017   22:24 UhrAntworten

    Moin, ein guter Artikel. Hat mir sehr geholfen. Eine Frage habe ich da noch. Beim Anbieter heißt es, es wäre ein Verstärker integriert. Benötige ich trotzdem einen Preamp? Wenn ja, welcher würde da passen? Eher in Richtung Mic/Preamp schauen oder Interface/Preamp? Worauf kommt es an?

    • Felix Baarß (delamar)   25. Jan 2017   09:11 UhrAntworten

      Hallo CapTwentyOne,

      ein Mikrofonvorverstärker ist integriert. Ein separater, eigenständiger Mikrofonvorverstärker (höchstwahrscheinlich meintest Du das mit »Mic/Preamp«) ist nicht nötig.

      Denn Was Du mit »Interface/Preamp« beschreibst, trifft wohl auf das zu, was das PreSonus AudioBox iOne ist - ein Audio Interface, das unter anderem einen Mikrofonverstärker integriert hat. :) Das trifft auf praktisch alle zeitgenössischen Interfaces zu.

      Ich hoffe, ich habe Dich richtig verstanden ...

      Gruß,
      Felix

  • CapTwentyOne   25. Jan 2017   19:51 UhrAntworten

    Moin Felix, danke für deine Antwort. Ich weiß nicht, ob du mich richtig verstanden hast :-)

    Ich wollte wissen, ob man trotzdem noch einen Preamp vor dass Audio Interface schalten sollte und wenn ja, eher in Richtung Interface/Preamp schauen (also gleiche Marke zum Beispiel)?

    • Felix Baarß (delamar)   26. Jan 2017   10:30 UhrAntworten

      Servus,

      bestimmt kann man mit einem separaten Preamp, der ein bis zwei Klassen besser ist als die im iOne verbauten, einen noch besseren Sound herausholen. Die Frage ist nur, ob dieser Qualitätszuwachs dann durch die Wandler im iOne rübergebracht wird.

      Im Zweifel ist da eine noch etwas höherwertige Wandlung zu empfehlen. Dann könntest Du aber auch gleich zu einem höherwertigen Interface (ergo: feiner Preamp PLUS feine Wandler in einem) greifen - auch PrePonus bietet solche mit der »Studio«-Interface-Serie.

      Gruß,
      Felix

  • CapTwentyOne   26. Jan 2017   17:28 UhrAntworten

    Klasse, genau das wollte ich wissen. Danke dir Recht herzlich!!

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN