Palmer PDI 03 JB Testbericht

5
SHARES
Palmer PDI 03 JB Testbericht

Mehr als nur eine DI-Box - im Palmer PDI 03 JB Testbericht erfährst Du, wie diese Kiste mit ihrer Simulation einer Gitarrenbox zu überzeugen weiß und was dich sonst noch so erwartet


anzeige


Was ist es?

Die Palmer PDI 03 JB ist eine passive DI-Box, dient also zur Symmetrierung von hochohmigen Signalen (Gitarre und Bass) oder solchen mit Line-Pegel. Die Ausgabe erfolgt via XLR und/oder Klinke an Mischpult, Audio Interface & Co. Als Besonderheit findest Du hier eine Lautsprechersimulation, um die Timbres unterschiedlicher Gitarrenboxen bzw. Overdrive-Effekte nachzubilden, wobei 3-Wege-Schalter für Bässe, Mitten und Höhen bereitstehen.

Wie für diese Geräteklasse üblich, lässt sich eine galvanische Trennung zuschalten, um Brummschleifen und andere Störgeräusche zu unterbinden. Der Input lässt sich um bis zu 24 dB abschwächen, um den verschiedenen Ausgangsleistungen von Verstärkern und anderen Signalquellen Rechnung zu tragen.

Das Gerät ist zum Straßenpreis von 179,- Euro (inkl. MwSt. & Versandkosten) im deutschen Fachhandel erhältlich.

 

Palmer PDI 03 JB Testbericht

Konzept

Palmer bietet schon seit vielen Jahren den PDI 03 (ohne »JB« für »Joe Bonamassa«) – eine Kombination aus Loadbox und Lautsprechersimulation für das 19-Zoll-Rack. Bonamassa nutzt es schon lange, wollte nun aber eine kompaktere Version haben. Warum?

Darum: Der Meister formt das Gesamtsignal aus einer Mischung aus 1.) dem Sound des mikrofonierten Cabinets und 2.) dem Amp-Output. Insofern muss der Amp nicht stumm arbeiten, ein Lastwiderstand (»Dummy Load«) ist also überflüssig und ermöglicht hier das Hosentaschenformat einer gewöhnlichen DI-Box.

Palmer PDI 03 JB Testbericht

Ausstattung der Palmer PDI 03 JB

Palmer PDI 03 JB Testbericht

An den 6,3-mm-Input kommt das Signal vom Lautsprecherausgang deines Amps oder der Output eines Pedals. Du kannst es bei Bedarf um 12 oder 24 dB absenken – je nachdem, was dein Verstärker auf der Pfanne hat, die 24 dB eignen sich etwa für 200-Watt-Ungetüme. Der Input kann über die THRU-Buchse sofort wieder hinausgeführt werden, um den Amp-Sound parallel zur Lautsprechersimulation ganz traditionell von einem Cabinet vertonen zu lassen.

Palmer PDI 03 JB Testbericht

Der »JB Switch« hebt die Mitten an, wobei zwei Intensitätsstufen zur Verfügung stehen. Zwei weitere 3-Wege-Schalter erlauben es, die Bässe und die Höhen zu verstärken oder abzuschwächen. Details siehe unten im Praxisteil.

Ganz (semi-)profigerecht findet sich eine XLR-Buchse mit trafosymmetriertem Ausgangssignal für die bestmögliche Qualität zum Senden ans Mischpult, Interface etc. Aber auch ein asymmetrischer großer Klinkenausgang ist am Start. Das i-Tüpfelchen: Beide können gleichzeitig genutzt werden.


Mehr zum Thema:
          

SEHR GUT

Palmer PDI 03 JB Testbericht am 10.04.2015

Produkt:      Palmer PDI 03 JB
Hersteller:  

Preis:  179,00 Euro
UVP:    199,00 Euro

Kurzfazit

Passive DI-Box mit Lautsprechersimulation. Eine robuste sowie klanglich flexible und hochwertige Alternative (oder Ergänzung) zur mitunter umständlichen Mikrofonierung von Cabinets.

Für wen

Musiker und Produzenten auf der Bühne, im Proberaum und beim Homerecording, die sich den Aufwand einer Mikrofonierung der Gitarrenbox sparen wollen.

Wichtige Merkmale
  • Passive DI-Box mit Lautsprechersimulation
  • 1 Eingang (6,3 mm, asymm.)
  • 2 Ausgänge (XLR, trafosymm. + 6.3 mm, asymm.)
  • Ausgangsimpedanz: 600 Ω
  • Max. Last: 200 W, lastabhängig
  • Input-Abschwächung um 0/12/24 dB
  • Filter mit je drei Einstellungen für den Bass und die Höhen
  • Gehäuse: Pulverbeschichtetes Stahlblech
  • Maße: 140 x 95 x 50 mm
  • Gewicht: 0,53 kg

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN