Palmer Eins Testbericht

13
SHARES
Palmer Eins Testbericht


anzeige


Was ist es?

Mit dem Palmer Eins stellt der deutsche Hersteller einen minimalistischen Gitarrenverstärker mit 1 Watt Leistung zur Verfügung. Im Preamp steckt eine Röhre vom Typ ECC83, während in der Endstufe eine ECC82 ihren Dienst verrichtet. Regler gibt es für Volume & Tone, während ein Boost des Preamps per Knopfdruck zuschaltbar ist. An der Rückseite sind zwei Ausgänge für Lautsprecher mit 8 und 16 Ohm zu finden. Dazu kommen ein Output mit integrierter Lautsprechersimulation für das Üben in der Nacht oder die Recording-Session ohne Mikrofon. Zu guter Letzt findet sich ein weiterer, hochohmiger Ausgang (Hi-Z).

Das Gehäuse besteht aus 2,5 mm dickem Stahlblech. Die Abmessungen belaufen sich auf 206 x 128 x 108 mm, während das Gewicht knapp 2,5 Kilogramm beträgt. Zwei Plektren sind im Lieferumfang enthalten.

Der aktuelle Straßenpreis liegt bei 199,- Euro (inkl. MwSt.).

Palmer Eins Testbericht

Im Palmer Eins Testbericht haben wir es mit einem äußerst kompakten Amp zu tun

 

Palmer Eins Testbericht

Erster Eindruck & Verarbeitung

Huch! Der Palmer Eins ist überraschend klein, so dass er locker auf meinem Nachttisch Platz finden könnte. Das verwendete Retrodesign hat einen hohen Wiedererkennungswert und verströmt ein souveränes Understatement. Hier herrscht derselbe Stil wie schon beim Palmer Drei vor. Von der Verarbeitung her ist alles bestens, ob materialtechnisch oder was die Zusammensetzung der Komponenten angeht. Nettes Gimmick: Im Lieferumfang finden sich zwei Plektren.

Anders beim großen Bruder wartet das Handbuch leider nur mit englischsprachigen Informationen auf. Dabei steht auf Seite 1 groß und deutlich auch »BEDIENUNGSANLEITUNG«. Nun, das wird sicher noch kommen.

 

Praxis mit dem Palmer Eins

Dank der integrierten Lautsprechersimulation kannst Du den Palmer Eins direkt an dein Audio Interface anschließen und Aufnahmen machen, ohne den Umweg über die Mikrofonierung eines Gitarrenlautsprechers gehen zu müssen. Nun, zumindest besteht die Möglichkeit, den Sound sofort so abzuhören, wie er in etwa mit einem ausgewachsenen Cabinet klingen würde – der Klang lässt sich ja nicht verändern, vielleicht wird er dir auch gar nicht gefallen. Dennoch ein kleines, feines Feature, das nicht zu unterschätzen ist.

Weiterhin ist der Hi-Z-Ausgang eine praktische Angelegenheit, um das Gerät als Vorstufe zu einem größeren Amp nutzen oder in ein Pedalboard zu integrieren. Features, mit denen sich das Gerät attraktiver macht und über das schnöde Muskelspiel der Watt-Zahlen in gewisser Weise hinwegsetzt.

Palmer Eins Testbericht

An der Rückseite finden sich interessante Output-Optionen

Der Palmer Eins reagiert hochdynamisch auf die Härte deiner Anschläge. Sanft Gezupftes erklingt brav, während heftige Anschläge unmittelbar im Anschluss schon relativ angezerrt werden (je nach Einstellung natürlich). Das ergibt ein potentiell sehr nuancenreiches Spiel, Daumen hoch! Und die kleine Kiste wird lauter, als man angesichts von 1 Watt denken mag. Für die Bandprobe oder den Gig ohne PA wird es aber wohl nicht reichen.

Wer nicht mit der ECC83 im Preamp und/oder mit der ECC82 in der Endstufe Vorlieb nehmen möchte, kann auch eine Kombination mit einer ECC81 zum Einsatz bringen. Auf der Produktseite des Herstellers sind die möglichen Kombinationen und deren Klangcharakteristika verzeichnet.

Purismus ist Programm beim Palmer Eins und das hat seinen ganz eigenen Charme, keine Frage. Doch ohne zusätzliche Bodentreter und Verzerrer bist Du auf den einen Sound festgenagelt, den Du eingestellt hast. Wäre zumindest der Boost per Pedal zuschaltbar gewesen, wären schon zwei unterschiedliche Nuancen drin gewesen. Der ein oder andere könnte auch einen Master-Regler vermissen, um die Lautstärke auch nachts noch zu bändigen. Andererseits kann man bei diesem Preis auch nichts sagen.

Boost am Anschlag

Sound angezerrt


Mehr zum Thema:
            

GUT

Palmer Eins Testbericht am 07.04.2013

Produkt:      Palmer Eins
Hersteller:  

Preis:  199,00 Euro
UVP:    249,00 Euro

Kurzfazit

Klitzekleiner Röhrenverstärker. Dynamisch aufspielender, puristischer und erschwinglicher Gitarrenverstärker in Miniatur mit interessanten Extra-Outputs.

Für wen

Gitarristen, die einen dynamischen Übungsverstärker mit Röhrensound möchten.

Wichtige Merkmale
  • Gitarrenverstärker (Topteil)
  • 1 Watt
  • Vorstufe: 1x ECC83
  • Endstufe: 1x ECC82
  • Regler: Volume & Tone
  • Boost zuschaltbar
  • Speaker Simulated Output
  • Hi-Z Output

 


Lesermeinungen (1)

zu 'Palmer Eins Testbericht: Stolzer Winzling mit 1 Watt'

  • Skellington   07. Apr 2013   14:37 UhrAntworten

    Gibt's die beiden Plektren auch einzeln?

    Aber ansonsten klingt er doch ganz gut :)

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN