MOTU MicroBook II Testbericht

7
SHARES
MOTU MicroBook II Testbericht

Gelandet: das Gerät, um das es in unserem MOTU MicroBook II Testbericht geht


anzeige


Was ist es?

Das MOTU MicroBook II ist ein kleines USB Audio Interface für den Desktop, das den mobilen Ansprüchen im Homerecording genügen will. Im Metallgehäuse des kleinen Gadgets stecken Eingänge für ein Mikrofon, zwei Line-Quellen und ein hochohmiges Instrument (E-Gitarre oder E-Bass. Ein Hauptausgang, ein Line-Out, einmal S/PDIF und ein Kopfhörerausgang stehen zur Verfügung. Du kannst über alle Ein- und Ausgänge gleichzeitig aufnehmen und wiedergeben.

Eine Wortbreite von bis zu 24 Bit ist möglich, während die maximale Sample-Rate 96 kHz beträgt. Die ASIO-Treiber (jene, die die niedrigste Latenz versprechen) gibt es für Mac OS X sowie für Windows Vista und Windows 7. Die Mixer-Software CueMix FX bietet einen parametrischen 7-Band-EQ und einen konventionellen Kompressor, beide hardware-basierten DSP-Effekte arbeiten latenzfrei.

Zwei Vollversionen liegen der Packung bei – Das Notensatzprogramm MakeMusic Finale NotePad 2012 und die DAW-Software MOTU AudioDesk, letztere ist lediglich unter Mac OS X lauffähig.

MOTU MicroBook II Testbericht

Gelandet: das Gerät, um das es in unserem MOTU MicroBook II Testbericht geht

 

MOTU MicroBook II Testbericht

Eingänge

  • Mikrofon (XLR)
  • Hi-Z (6,3 mm)
  • Line (6,3 mm, symm./unsymm.)
  • Line (3,5 mm, unsymm.)

Ausgänge

  • Line (6,3 mm, symm.)
  • Line (3,5 mm, unsymm.)
  • Kopfhörer (6,3 mm)
  • S/PDIF (Cinch, koaxial)

 

Erster Eindruck

Der Lieferumfang ist schnell überblickt, neben dem Gerät gibt es ein kleines in deutscher Sprache vorliegendes Handbüchlein (hurra!), ein USB-Kabel, zwei CDs mit den Treibern, Dokumentationen in weiteren Sprachen, diversem Krimskrams und – das ist schon interessanter – das Notensatzprogramm MakeMusic Finale NotePad 2012 sowie der DAW-Software MOTU AudioDesk. Auf diese Programme möchte ich nicht näher eingehen, das wäre Stoff für einen eigenen Testbericht; es soll lediglich angemerkt werden, dass diese Beigaben einen sehr willkommenen Bonus darstellen, der das Paket für ambitionierte Einsteiger so richtig rund macht.

Das Design ist schlicht; auffällig ist vor allem, dass dieses Gerät ganz klar zu den kleinsten Audio Interfaces am Markt zählt, zumindest relativ zu den beachtlichen Anschlussmöglichkeiten gesehen. Das Metallgehäuse in mattschwarzem Look fühlt sich gut an, ist sauber konstruiert und trägt zur Robustheit des Geräts bei. Vier kleine Gummifüßchen zum Aufkleben eignen sich, um das MicroBook II rutschfester und oberflächenschonender zu machen. Mein kritischer, manch einer meint vielleicht notorischer nörgelnder Blick fällt jedoch auf die Klinkenbuchsen des Geräts. Diese sind nämlich allesamt nicht fest mit dem Gehäuse verbunden.

 

Treiber

Um den Treiber für das MOTU MicroBook II installieren zu können, brauchst Du Mac OS X (ab Version 10.5.6) oder Windows Vista bzw. Windows 7; für beide Windows-Versionen steht auch eine 64-Bit-Version bereit. In Ermangelung eines Rechners mit Windows XP konnte ich nicht testen, ob die an vereinzelten Stellen (z.B. im HTML-Supplement zum Handbuch) erwähnte generelle Kompatibilität der MOTU-Interfaces mit dem in die Jahre gekommenen Microsoft-Oldie auch im Falle des MicroBook II gewährleistet ist.

Der Treiber steht nur in einer vereinheitlichten, relativ umfänglichen Datei zur Verfügung, die die Treiberdaten aller Audio Interfaces des Herstellers beinhaltet. Um auf der Website von MOTU zum Download zu gelangen, brauchst Du ein Benutzerkonto. Es ist jedoch nicht nötig, so ein Aufhebens darum zu machen, denn beim deutschen Vertrieb Klemm Music Technology kannst Du die Datei auch ohne Registrierung herunterladen. ;) Die Installation dieses Treibers inklusive der Mixing-Software CueMix FX (siehe unten) ging fix und problemlos vonstatten.


Mehr zum Thema:
      

SEHR GUT

MOTU MicroBook II Testbericht am 11.09.2012

Produkt:      MOTU MicroBook II
Hersteller:  

Preis:  235,00 Euro
UVP:    249,95 Euro

Kurzfazit

Feines kleines Audio Interface. Kompaktes, klanglich überzeugendes USB Audio Interface mit geringer Latenz und guter Software.

Für wen

Ambitionierte Einsteiger im Homerecording und fortgeschrittene Musiker.

Wichtige Merkmale
  • Audio Interface
  • USB 2.0
  • 24 Bit/96 kHz
  • 4 Eingänge, 4 Ausgänge
  • CueMix FX mit latenzfreien Effekten
  • MakeMusic Finale NotePad 2012 und MOTU AudioDesk mitgeliefert

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN