M-Audio M3-8 Testbericht

15
SHARES
M-Audio M3-8 Testbericht


anzeige


Was ist es?

Der M-Audio M3-8 ist ein aktiver Studiomonitor mit 3-Wege-System, wobei der Mitteltöner und der Hochtöner koaxial (»Inline«) aufgebaut sind – der Hochtöner sitzt genau in der Mitte auf dem Mitteltöner, wodurch sie auf exakt derselben Achse Klänge abstrahlen; dadurch wird sichergestellt, dass die entsprechenden Klanganteile phasentreu (zur selben Zeit) dein Ohr erreichen. Alle Treiber werden separat verstärkt; so werden, beim Tieftöner beginnend, 150 + 35 + 35 Watt RMS-Leistung werden geboten. Der Frequenzgang wird vom Hersteller mit 40 Hz – 20 kHz angegeben.

Im Lieferumfang finden sich die Nahfeldmonitore, ein Kaltgerätekabel, Filzaufkleber, das Handbuch und die Sicherheitshinweise. Ein Einzelexemplar dieses aktiven Lautsprechers ist für 299,- Euro (inkl. MwSt.) im deutschen Musikalienhandel erhältlich.

 

M-Audio M3-8 Testbericht

Erster Eindruck vom M-Audio M3-8

Mit seinen dunkel lackierten Holzpaneelen an der Front und den Kevlarmembranen macht der M3-8 optisch einiges her. Diese Box dürfte sich auch in vielen Wohnzimmern prächtig zuhause fühlen. Verarbeitungstechnisch ist alles tadellos, wobei alle Buchsen gut verschraubt sind, die Drehregler felsenfest sitzen und die Kippschalter einen potentiell sehr langlebigen Eindruck hinterlassen. Das Gewicht ist mit 12,8 kg recht hoch, aber noch im Rahmen dessen, was die Gehäusegröße rechtfertigt.

M-Audio M3-8 Testbericht

Mit XLR und Klinke (symmetrisch) plus Cinch (asymmetrisch) werden alle gängigen Methoden zur Signalübertragung unterstützt. Behelfslösungen mit Adaptern sind somit nicht nötig und Audiogeräte mit Cinch-Ausgängen, die eher aus dem Consumer-Bereich stammen, können direkt verbunden werden.

Die gut übersetzte, verständliche Bedienungsanleitung vermittelt wie üblich Wissenswertes zu Aufstellung, Anschluss und Nutzung. Weiterhin im Lieferumfang enthalten ist ein Satz Aufkleber, die Du an der Unterseite des Lautsprechers anbringen kannst, um dein Regal, deinen Schreibtisch oder dein Studiomobiliar zu schonen.

 

EQ, Filter und Lautstärke

Die Möglichkeiten zur Anpassung an klangliche Geschmäcker und/oder die vorherrschende Raumakustik ist so flexibel wie bei kaum einem anderen Studiomonitor.

M-Audio M3-8 Testbericht

So gibt es gleich drei EQ-Bänder – jeweils ±6 dB bei 100 Hz, 1 kHz und 10 kHz stehen zur Verfügung. Dabei ist sehr angenehm, dass die Drehregler mit gerasterten Einstellpositionen aufwarten. Die Abstufung ist noch fein genug, um Anpassungen vorzunehmen, und gleichzeitig ermöglicht die Rasterung eine exakte Angleichung der linken und rechten Box. Auch ein Hochpassfilter lässt sich zuschalten, wobei die Grenzfrequenzen 100 Hz und 80 Hz zur Verfügung stehen.

Der Poti für die Eingangslautstärke reicht von -30 bis +6 dB, was ebenfalls genug Spielraum für angeschlossene Gerätschaften aller Art lässt. Und da geht noch mehr: Die Ausstattung wird durch einen EQ-Bypass-Schalter abgerundet.

 

Klang im M-Audio M3-8 Testbericht

Jeder Treiber wird eigens gespeist, wobei für den Woofer satte 150 Watt RMS-Leistung bereitstehen. Dementsprechend laut kann der M3-8 werden, wobei er klanglich sehr souverän bleibt. Mittelgroße Räume lassen sich wunderbar ausfüllen.

Das Grundrauschen fällt überdurchschnittlich hoch aus, wie etwa beim JBL LSR308. Die zarten Passagen von Musikstücken, in denen Sänger und/oder Instrumentalisten mal kurz Luft holen, werden dadurch ein wenig in Mitleidenschaft gezogen. Andererseits wird das Rauschen praktisch nicht mehr hörbar sein, wenn die Lautsprecher wie vorgesehen im erweiterten Nahfeld-Einsatz sind und Du ca. zwei Meter entfernt sitzt.

Der tief in der Magengrube spürbare Bass ist mein Favorit. Der Frequenzbereich, in dem der Bass noch ohne deutliche Absenkung zu hören ist, reicht auch für die Verhältnisse von 8-Zoll-Woofern tief hinab; die Angabe von 40 Hz ist bescheiden gewählt, vielleicht weil an dieser Stelle erst -3 dB in Relation zum Durchschnittspegel erreicht sind. Der Bass ist durch die recht ansprechende Impulstreue noch ziemlich zackig, erschallt also mit kurzen Anschlägen und »verschwimmt« kaum.

Auch im Bereich der Mitten und Höhen gibt sich der M3-8 für seinen Preis keine Blöße. Alles in allem ist der Frequenzgang weitgehend ausgeglichen. Nennenswerte Überbetonungen, deutliche Resonanzen oder Verzerrungen treten nicht auf, so dass sich die Ermüdungserscheinungen nach langen Sessions in einem sehr verträglichen Rahmen bewegen.

Stereoabbildung und Tiefenstaffelung wissen zu überzeugen, wenn die Maßstäbe der Preisklasse angelegt werden. So ist die Lokalisierung von einzelnen Klängen im Mix recht gut möglich.


Mehr zum Thema:
  

SEHR GUT

M-Audio M3-8 Testbericht am 02.01.2014

Produkt:      M-Audio M3-8
Hersteller:  

Preis:  299,00 Euro
UVP:    349,00 Euro

Kurzfazit

Studiomonitore mit koaxialen Mittel-/Hochtönern. Diese Lautsprecher machen Spaß, entwickeln viel Druck und bleiben für ihre Preisklasse ausreichend neutral und differenziert in puncto Stereoabbild, Tiefenstaffelung und Dynamik. Anschlussoptionen und Klangregelung fallen üppig aus. Das hohe Grundrauschen trübt das Bild ein wenig.

Für wen

Fortgeschrittene Musiker und Produzenten.

Wichtige Merkmale
  • Aktiver Nahfeldmonitor
  • 1"-Hochtöner
  • 5"-Mitteltöner
  • 8"-Tieftöner
  • Tri-Amping: 150W LF + 35W MF + 35W HF (RMS)
  • Frequenzgang: 40 Hz – 20 kHz
  • XLR (symm.), 6.3 mm (symm.) & Cinch
  • Maße: 268 x 434 x 285 mm
  • Gewicht: 12,8 kg

 


Lesermeinungen (9)

zu 'M-Audio M3-8 Testbericht: Aktiver Lautsprecher mit koaxialen Mittel-/Hochtönern'

  • audiobus   02. Jan 2014   13:59 UhrAntworten

    Habt Ihr die Boxen an der selben Steckerleiste, wie den PC angeschlossen? Wenn nicht, könnte eine Erdschleife für das starke Grundrauschen sorgen.

  • Manfred   04. Jan 2014   12:56 UhrAntworten

    @audiobus:

    Eine Erdschleife kann u.U. BRUMMEN hervorrufen aber kaum Rauschen.

    Grüße - Manfred

  • Ralf Henrich   04. Jan 2014   18:08 UhrAntworten

    Digitale Schaltnetzteile eines Rechners oder anderer Geräte können sehr wohl die Audioqualität deutlich beeinflussen.

  • trace   07. Feb 2014   16:16 UhrAntworten

    mit rca rauschen die wie irre. mit xlr angeschlossen ist ruhe. nicht superleise wie dynaudio bm6a aber in nicht wirklich hörbar bei 1,5m ohne signal.

  • Norman   02. Aug 2014   21:58 UhrAntworten

    Wo bekommt man das denn?
    Muss ich das aus den USA bestellen?
    Wie viel kommt dann vom Zoll noch drauf? Die üblichen 19%?

  • Norman   02. Aug 2014   22:05 UhrAntworten

    Äh, kein Wunder, dass ich nichts finde. Hier steht "M8-3", dabei ist der richtige Name "M3-8". Man kann sie problemlos auf Amazon kaufen ;)

    • Felix Baarß (delamar)   03. Aug 2014   01:30 UhrAntworten

      Danke dir für den Hinweis, hab den Schusselfehler berichtigt. Gott sei Dank tauchte der nur ein einziges Mal auf. :)

  • Amon   06. Jun 2016   01:34 UhrAntworten

    Ich vermisse bei diesem Test einen direkten Vergleich mit anderen Monitoren in der selben Preisklasse.
    Vor allem beim Klang würde mich sehr interessieren, wie andere Aktiv-Lautsprecher hier abschneiden - auch in Bezug zum Tiefgang bzw. Pegel im Tiefbass (unter 40 Hz).

    • Katja Köhler (delamar)   06. Jun 2016   12:25 UhrAntworten

      Hey Amon,

      danke für dein Feedback. Das bietet sich in der Preisklasse tatsächluch an. Ich gebe das auch für künftige Tests gleich an Felix weiter :-)

      Danke dir & liebe Grüße
      Katja

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN