M-Audio M-Track II Testbericht

9
SHARES
M-Audio M-Track II Testbericht

Das blütenweiße Interface in Pose für den M-Audio M-Track II Testbericht


anzeige


Was ist es?

Das M-Audio M-Track II ist ein kompaktes Audio Interface, das per USB-Kabel an einem Windows-PC oder Mac genutzt werden kann. Über zwei Eingänge lassen sich Mikrofone, Instrumente und andere Klangquellen aller Art aufnehmen, auch Kondensatormikrofone und E-Gitarre/E-Bass. Ausgänge gibt es für ein Lautsprecherpaar und einen Kopfhörer, diese sind separat in der Lautstärke regelbar.

Die USB-Verbindung sorgt nicht nur für den Transfer digitaler Audiodaten, sondern auch für die Stromversorgung – ein Netzteil ist nicht nötig, was den uneingeschränkt mobilen Betrieb mit einem Laptop ermöglicht.

Lizenzen für die DAW-Software Ableton Live Lite und drei Audio-Plugins werden mitgeliefert.

Das Interface ist zum Straßenpreis von 99,- Euro im deutschen Fachhandel erhältlich.

 

M-Audio M-Track II Testbericht

Erster Eindruck vom M-Audio M-Track II

Baulich hat das vorliegende Interface viele Gemeinsamkeiten mit seinem großen Bruder, dem achtkanaligen M-Track Eight. So sind auch hier wunderbar festsitzende Drehregler verbaut worden, zudem freue ich mich über die fest mit der Gehäuserückwand verschraubten und bestens stabilisierten Klinkenausgänge.

Das Chassis besteht größtenteils aus Metall, nur die grauen Seitenteile sind aus Kunststoff gefertigt. All das ist nicht selbstverständlich für Interfaces dieser Preisklasse.

Die Treiberinstallation verlief sehr schnell und ohne die Notwendigkeit eines Neustarts meines Betriebssystems. Daraufhin steht ein schlichtes Kontrollpaneel zum Einstellen der Sample-Rate und der Latenz (siehe unten) zur Verfügung.

Auf eine Mixersoftware wurde verzichtet – damit kann ich gut leben, viel wichtiger ist eine gute Treiber-Performance und vernünftige Klangqualität. Beides wird sich im Verlaufe dieses Testberichts herausstellen…

M-Audio M-Track II Testbericht

Das Bedienpaneel mit allem, was man beim Homerecording so braucht

Für Mikrofone

Über die beiden Kombibuchsen können zwei Mikrofone gleichzeitig aufgenommen werden. Bei Bedarf mit zuschaltbarer Phantomspeisung, so dass sich auch Kondensatormikrofone nutzen lassen. Die Phantomspannung wird nach dem Drücken des entsprechenden Knopfes an der Vorderseite auf beiden Inputs gleichzeitig angelegt.

Das Gain reicht bis +55 dB (Standard sind 60), so dass einige wenige Bändchenmikrofone nur mit recht geringen Pegeln aufgenommen werden können. Für die allermeisten, zumal die viel häufiger verwendeten dynamischen und Kondensatormikros, reicht es aber.

Für E-Gitarre & E-Bass

Durch den auf dem Input 2 zuschaltbaren Hi-Z Modus kannst Du eine E-Gitarre oder einen E-Bass aufnehmen. Auch einige ältere Tasteninstrumente (z.B. ein Fender Rhodes) werden dadurch übertragen.

Falls Du zwei Instrumenteneingänge dieser Art benötigst, kannst Du zum M-Audio M-Track II Plus greifen, denn das erlaubt die separate Hi-Z-Schaltung auf beiden Eingängen. Nebenbei ist die maximale Sample-Rate hochauflösender (96 kHz) und Du bekommst zusätzlich eine Lizenz für die schlanke DAW-Software Steinberg Cubase LE.

Für Synthesizer, Keyboards, Digitalpianos, Drum Machines etc.

Die Klinkeneingänge der zwei Kombibuchsen dienen zum Einspeisen von Signalen mit Line-Pegeln, die etwa von den soeben genannten Instrumenten ausgegeben werden. Das nur der Vollständigkeit halber, denn es gibt durchaus eine Handvoll kleiner Interfaces, deren Klinkenbuchsen auf hochohmige Signale für E-Gitarre & Co. spezialisiert sind.

Summa summarum empfängt das M-Audio M-Track II also alle Arten von analogen Audiosignalen mit offenen Armen, so dass Du für alle Mikrofon- und Instrumentengattungen gewappnet bist.


Mehr zum Thema:
    

SEHR GUT

M-Audio M-Track II Testbericht am 13.10.2015

Produkt:      M-Audio M-Track II
Hersteller:  

Preis:  99,00 Euro
UVP:    119,99 Euro

Kurzfazit

USB Audio Interface mit zwei Eingängen. Das Gerät überzeugt in fast allen Belangen – es ist prima verarbeitet, klingt seinem Preis entsprechend angemessen, lässt sich mit noch vernünftiger Latenz betreiben und kommt mit DAW + feinen Plugins daher. Lediglich MIDI-Buchsen sind nicht am Start.

Für wen

Einsteiger und fortgeschrittene Musiker/Produzenten im Homerecording bzw. semiprofessionellen Sektor.

Wichtige Merkmale
  • USB 2.0 Audio Interface
  • Wandlung mit maximal 24 Bit & 48 kHz
  • Eingänge: 2 x XLR/6,3 mm (symm.) mit Pegel-LEDs
  • Hi-Z für Eingang 2 schaltbar
  • Phantomspeisung für beide Eingänge schaltbar
  • Ausgänge: 2 x 6,3 mm (symm.)
  • Regelbarer Kopfhörerausgang (6,3 mm Stereo)
  • Latenzfreies Monitoring mit USB/Analog-Mischregler
  • Stromversorgung via USB
  • Metallgehäuse
  • Maße: 53 x 239 x 123 mm
  • Gewicht: ~1 kg
  • Lizenzen für Ableton Live Lite & 3 Plugins von Waves

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN