Kurzweil Artis Testbericht

19
SHARES
Kurzweil Artis Testbericht


anzeige


Was ist es?

Mit dem Kurzweil Artis bringt die renommierte Firma ihr neues Stage Piano auf den heiß umkämpften Markt. Es handelt sich um ein Instrument mit 88 Tasten in Hammermechanik, das mit einer Polyphonie von 128 Stimmen aufwartet. Vier Tastaturzonen lassen sich einrichten und bis zu vier der 256 Sounds (darunter ein neu aufgenommener Steinway-Flügel) sind per Layering kombinierbar. 16 Effekte sind an Bord und ein kostenloser Editor steht zur umfangreichen Konfiguration bereit. Weitere Funktionen und Ausstattungsmerkmale findest Du wie gehabt im Infokasten auf der rechten Seite.

Kurzweil Artis Testbericht

Herzlich willkommen zum Kurzweil Artis Testbericht auf delamar

 

Kurzweil Artis Testbericht

Hardware

Mit 21 kg Gesamtgewicht platziert sich das Kurzweil Artis im Mittelfeld der noch transportablen Stage Pianos. Der Korpus besteht aus festem Metall und vermittelt mir einen sehr stabilen und roadtauglichen Eindruck.

Bei der gewichteten Tastatur vom Typ TP100 wird deutlich, dass sich die Firma Fatar weiterentwickelt hat. Mit den bisherigen Tastaturen, welche im K-2500 bzw. 2600 verbaut wurden, hat diese hier überhaupt nichts mehr zu tun. So bekommst Du eine solide Tastatur geboten – ob diese im Dauerbetrieb durchhält, zeigt nur ein Langzeittest. Sie ist etwas schwergängig, wird aber dem zupackenden Keyboarder mit solistischem Anspruch durchaus gerecht.

Die oberhalb der Tastatur angebrachte Silberleiste fällt für meinen Geschmack etwas breit aus. Der problematische Aspekt dieser Leiste tritt zutage, wenn ein greller Scheinwerfer auf die Leiste leuchtet. Sie könnte den Spieler empfindlich blenden.

Das blaue Display, das nun schon Jahrzehnte alle Kurzweil-Geräte ziert, dürfte sich so langsam auch einmal weiterentwickelt werten.

 

Anschlüsse

Das Kurzweil Artis ist mit einem internen Netzteil versehen, das durch ein Kaltgerätekabel mit Strom versorgt wird. Schön, dass Kurzweil den allgemeinen Trend der externen Netzteile nicht folgt. Rückseitig befinden sich die Anschlüsse MIDI In & Out sowie drei Pedal-Controller-Eingänge.

Kurzweil Artis Testbericht

Des Weiteren finden sich ein Miniklinken-Eingang, zwei Outputs im großen Klinkenformat und USB-Anschlüsse – einmal zum Anschluss eines USB-Speichermediums und der andere zur Verbindung mit einem Audio PC.

Den Audioinput hätte ich mir persönlich in der Nähe des Kopfhörerausgangs gewünscht, der glücklicherweise an der Frontseite montiert wurde.

Für die USB-Anbindung wird auf der Herstellerseite sogar ein Editor zum freien Download angeboten, Genaueres siehe unten. Aktueller Weise gibt es nun auch für einen das iPad.


Mehr zum Thema:
        

SEHR GUT

Kurzweil Artis Testbericht am 06.02.2014

Produkt:      Kurzweil Artis
Hersteller:  

Preis:  1.968,00 Euro
UVP:    2.378,81 Euro

Kurzfazit

Zwischen Digitalpiano und Workstation. Ein gelungenes Stage Piano in guter Hardware und mit einem schönem neuen Grand Piano, dessen Möglichkeiten durch den kostenlosen Editor immens erweitert werden.

Für wen

Fortgeschrittene und professionelle Pianisten und Keyboarder.

Wichtige Merkmale
  • Stage Piano
  • 88 Tasten mit Hammermechanik
  • Pitch- und Modulationsrad
  • 128-fache Polyphonie
  • 256 Sounds
  • 16 Effekte
  • 4 Zonen mit Split- & Layer-Funktion
  • Output: 2 × 6,3 mm (Mono L/R, symm.)
  • Kopfhörer: 1 × 6,3 mm (Stereo)
  • Input: 1 × 3,5 mm (Stereo)
  • MIDI In & Out (5-polig)
  • Anschlüsse für Fußschalter:
    2 × Switch, 1 × Expression
  • USB: 1 × zum PC/Tablet,
    1 × für Speichermedien
  • Maße: 1.385 × 395 × 140 mm
  • Gewicht: 21 kg
  • Sustain-Pedal im Lieferumfang

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN