Independence Pro Erfahrung - Seite 3

10
SHARES

Preferences beim Independence Pro

Der Preferences Dialog ist eigentlich selbsterklärend, hier findest Du die Einstellungen des virtuellen Instruments. Du kannst die Anzahl der Mono- und Stereoausgänge festlegen, den Pfad zum Root Folder angeben, die Speichereinstellungen bestimmen oder beim Standalone-Betrieb einen bestimmten Multicore-Prozessor auswählen.

Independence Pro

Der Mixer vom Independence Pro

Der Independence Pro Mixer

Der Mixer verfügt logischerweise über so viele Kanalzüge, wie Layer im Independence Pro angelegt wurden. In der Hauptansicht lässt sich neben der Lautstärke auch das Panorama einstellen. Die Solo und Mute Buttons dürfen natürlich nicht fehlen.

Auf den ersten Blick lassen die hier vorhandenen Slots vermuten, dass sich an dieser Stelle Inserteffekte integrieren liessen. Der Schein trügt allerdings, hier lassen sich lediglich die Kanalzüge auf Busse routen. Auf diese Weise können Instrumente bereits innerhalb von Independence Pro gemischt werden, was Mixerkanäle in der Hostsoftware spart.

Mit einem Klick auf Insert lassen sich dann aber wirklich auch Effekte oder Effektbänke in den Signalweg einschleifen. Eine Limitierung der Inserteffekte konnte ich bei meinen Versuchen im Rahmen des Independence Pro Testberichts nicht feststellen. By the way: Als Effektbänke werden voreingestellte Kombinationen aus Effekten, wie beispielsweise EQ und Delay benannt.

Independence Pro Testbericht: Der Klang

Wie klingt er denn nun, der Independence? Kurz und knapp: Genial! Die Percussionsounds sind oberste Klasse, die Pianos sind klar. Die orchestrale Sektion glänzt durch die fabelhaften Streicher- und Percussionpatches.

Es gibt zwei Arten von Bläsern im Independence Pro: Die Popsektion und die Orchestersektion. Die Popsektion ist meiner Ansicht nach sehr gelungen. Im Gegensatz dazu konnten die orchestralen Blechbläser nicht überzeugen. Ein großes Lob gilt den Entwicklern für die Gitarren- und Basspatches. Beide klingen wirklich sehr realitätsnah und besonders die Powerchords aus der E-Gitarren Abteilung machen viel Spass.

Independence Pro

Die Instrumente beim Independence Pro


Die akustischen Drumsets sind gelungen, die elektronischen klingen hingegen bei weitem nicht so gut wie die dedizierter Sample CDs – Kunststück. Die E-Pianos sind ebenfalls klasse, die Synthesizersounds konnten mich nicht überzeugen. Gerade bei diesen werde ich das Gefühl nicht los, dass jeder dieser Sounds schon einmal da war. Die synthetischen Bässe drücken und auch der ein oder andere Padsound wird sich sehr gut in meine Produktionen einreihen.


Mehr zum Thema:
      

SEHR GUT

Independence Pro Erfahrung am 19.02.2010

Produkt:      Independence Pro
Hersteller:  

Preis:  299,99 Euro
UVP:    299,99 Euro

Kurzfazit

Eine virtuelle Sampler-Workstation mit einer 70 GB Soundbibliothek. Independence Pro ist sowohl als für Live- als auch für Studio-Zwecke geeignet. Sie zeichnet sich besonders für die niedrige CPU-Auslastung aus. Um in das Programm reinzuschnuppern, ist eine kostenlose Version zum Download für Windows und Mac verfügbar.

Für wen

fortgeschrittene Musiker/Produzenten im Studio- und Live-Betrieb

Wichtige Merkmale
  • Independence Software Suite, Independence Live & Independece FX inkl.
  • 70 GB Sound Library
  • Instrumente: Drums, Percussion, Gitarren, Bässe, Pianos, Orgeln, Bläser, Synthesizer und viele mehr
  • Mindestsystemanforderung: Mac OS 10.6, Windows XP
  • AU, VST, RTAS oder Standalone

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN