IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht

23
SHARES
IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht

Dieses kompakte und erschwingliche PA-System nehmen wir im IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht unter die Lupe - los geht's...


anzeige


Was ist es?

Bei der IMG STAGELINE TRITON-350 handelt es sich um eine ultrakompakte Beschallungsanlage mit einem integrierten 3-Kanal-Mixer. Sie lässt sich wahlweise als Satelliten-Subwoofer-Musikanlage in Stereo oder Fullrange-Box in Mono betreiben.

Im Lieferumfang enthalten sind Stative, die als Distanzstangen genutzt werden können. Für einen flexiblen Transport lassen sich diese in die Rückseite des Subwoofers verstauen.

Der aktuelle Straßenpreis liegt bei 799 Euro.

 

IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht

Wie wichtig ist die Größe?

Kleinen, kompakten Beschallungssystemen werden häufig Kompromisse nachgesagt – mal sollen sie schlapp klingen, dann passt die Ausstattung wieder nicht oder man bekommt nicht genug Flexibilität geboten. Wir sehen uns einen neuen Vertreter der Kategorie „Ultrakompakt“ mal etwas genauer an – und räumen gleich mit einem paar dieser Vorurteile auf.

Quadratisch – praktisch – gut

IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht

So kommt unser Proband zum Test: ein futuristisch gestylter Kunststoffwürfel mit zwei auffälligen Metalltragrohren an der Seite – mehr nicht. Auf der Rückseite mittels Klemmvorrichtung arretiert sind zwei kompakte Satelliten, zusätzlich transportiert werden müssen nur noch die Netz- und Lautsprecherkabel sowie ein paar Stative.

Und selbst hier ist Luft für noch weniger Zubehör, denn bis auf ein obligatorisches Netzkabel – ohne Strom kein Ton – kannst Du sogar auf Stative und Lautsprecherkabel verzichten: ein trickreicher Verriegelungsmechanismus macht‘s möglich.

Einfach die beiden Satelliten auf den Bass aufstecken und loslegen. Die Verbindung ist nicht nur mechanisch, sondern auch gleich noch elektrisch.

Anschließen der kompakten PA-Anlage

iPad raus und angeklemmt – spielbereit ist die IMG STAGELINE TRITON-350 wirklich in weniger als fünf Minuten. Zeitgenössische Stereoquellen schließt Du wahlweise über

  • ein Cinch-Pärchen,
  • zwei Klinken-
  • oder XLR-Stecker oder – noch praktischer –
  • direkt über eine Miniklinke

an das Lautsprechersystem an.

IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht

Wie klingt die Beschallungsanlage?

Gefüttert haben wir das iPad mit jeder Menge Sounds von Abba bis Zappa und den Tag über durchgehört: Das Ergebnis gefällt – stramm und satt tönt es aus der TRITON-350. Mit ihren 500 Watt klingt das Superleichtgewicht erst einmal deutlich größer, als es tatsächlich ist.

Einen Blick wert ist ein kleiner, versteckt angebrachter Schiebeschalter in der Mischersektion – dort kannst Du zwischen Stereobetrieb mit zwei abgesetzten Satelliten oder Monobetrieb mit den beiden Satelliten übereinander auswählen.

Stereo klingt etwas mittiger, Mono etwas aufgelöster – und erstaunlicherweise gefällt mir persönlich der Sound am besten, wenn die Satelliten für den Monobetrieb aufgestellt und die Betriebsart „Stereo“ gewählt wurden. Ob es dir auch so geht? Probiere es aus!

In der Praxis: Live-Beschallung

Den Rest des Abends verbringen wir zusammen mit der kompakten TRITON-350 in der örtlichen Sunset Bar, zusammen mit einem Coverduo mit Gitarre und Gesang. Unaufdringlicher Barsound ist hier gefragt. Die beiden sind eingespielte Profis und nutzen in der Regel zu solchen Anlässen eine oder zwei kompakte Aktivboxen herkömmlicher Bauart und einen Mini-Mischer.

IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht

Das bleibt heute alles mal im Kofferraum und die TRITON-350 kommt stattdessen zum Zug. Der Barmann stutzt, die beiden lächeln und im Handumdrehen landen die beiden Satelliten auf der Stange und der Subwoofer im Eck. Ein etwas längeres Lautsprecherkabel wäre hier schicklich gewesen, denn auch verlängern lassen sich die recht einfachen Klinkenkabel nicht so ohne Weiteres.

Daher mein Tipp an dieser Stelle: leg dir am besten noch zwei längere Kabel aufs Lager und achte hier auf gute Qualität. Im harten Alltag ist es ohnehin gut, Ersatz dabei zu haben.

Jetzt noch Mikrofon und Gitarre angesteckt – und alles ist spielbereit. Beide nutzen kleine Preamps – einen TC Helicon Voicelive für den Gesang und einen Play Acoustic, ebenfalls von TC Helicon – daher fällt es nicht ins Gewicht, dass die IMG STAGELINE TRITON-350 recht wenige Möglichkeiten in Sachen Klangregelung hat.

Das Hörergebnis gefällt mir an diesem Abend auf Anhieb – klar, angenehm zurückhaltend und so gar nicht aufdringlich. Der Bass ist stramm und kräftig, lässt sich via Pegelregler in der Mischer-Sektion noch in der Lautstärke anpassen.

Sicher nichts für Punk und Rock, aber an dieser Stelle einfach angenehm perfekt. Und optisch ebenfalls völlig ohne Tadel: die beiden kleinen Satelliten auf der Stange fallen kaum ins Auge. Beste Voraussetzungen für einen rundum gelungenen Abend.


Mehr zum Thema:
      

SEHR GUT

IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht am 03.03.2016

Produkt:      IMG STAGELINE TRITON-350
Hersteller:  

Preis:  799,00 Euro
UVP:    849,00 Euro

Kurzfazit

Kompakt-PA für den schmalen Geldbeutel. Ein ultrakompaktes Beschallungssystem mit 10-Zoll Subwoofer und zwei 5-Zoll / 1 Zoll Satelliten – aktiv und mit integriertem Dreikanal-Mischer. Bestens geeignet für kleine Live-Gigs, Barsound oder DJs.

Für wen

Solisten, Duos, Entertainer mit moderaten Pegelansprüchen und beschränkten Transportkapazitäten. Durchaus auch für Hotels, Gastronomen oder Veranstaltungs-Locations, wo schnelle und flexible Sprach- oder Hintergrundbeschallung gefragt ist.

Wichtige Merkmale
  • Kompaktes Beschallungssystem
  • Subwoofer 10 Zoll, aktiv
  • Satelliten 5 Zoll, aktiv
  • Eingänge:
    • 2 x Mic / Line in
    • 1 x Line in (Stereo)
  • Leistung: Maximal 500 Watt / 125 dB
  • Abmessungen: 35 x 45 x 42 cm
  • Inklusive Lautsprecherkabel
  • Gewicht: 18 kg

 


Lesermeinungen (5)

zu 'IMG STAGELINE TRITON-350 Testbericht: Flexibles Kompaktsystem'

  • oboe   03. Mrz 2016   14:24 UhrAntworten

    zum allerwichtigsten steht leider am allerwenigsten: der Klang. "Angenehmer Klang": ausgewogen? Wie sieht das messtechnisch aus: z. B. Einbrücke bei den unteren Mitten? Ab welchen Lautstärken wird es "angestrengt"?

    Oder wurde hier nur nach "Aktenlage" geurteilt?

  • oboe   03. Mrz 2016   14:25 UhrAntworten

    öhem: irgendwie hat mein Browser anscheinend ein paar Teile geschluckt. Nun kann ich lesen, dass mit iPad getestet wurde...

    • Carlos San Segundo (delamar)   03. Mrz 2016   16:56 UhrAntworten

      Hallo Oboe,

      nicht nur mit iPad...auch ein Live-Konzert wurde darüber gespielt.
      Also Gitarre, Gesang über Vorverstärker in die Kompakt-PA rein.

      Herzliche Grüße
      Carlos

  • Mr. T   05. Mrz 2016   11:39 UhrAntworten

    Durch das erneute Designupdate der Seite ist es noch schwieriger geworden, die Artikel vernünftig zu lesen als zuvor. Gilt für Destop im besonderen aber auch für die mobile Version unter Android. Schade.

    • Carlos San Segundo (delamar)   05. Mrz 2016   12:05 UhrAntworten

      Hallo Mr. T,

      vielen Dank für dein Feedback.
      Ich bin etwas erstaunt, denn das wird uns zum ersten Mal so zugetragen.
      Kannst Du mir einen Screenshot schicken, wie es bei dir aussieht?
      Vielleicht haben wir ja etwas übersehen...

      Herzliche Grüße
      Carlos

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN