Ibanez Artstar AS153B Testbericht

5
SHARES
Ibanez Artstar AS153B Testbericht

Im Ibanez Artstar AS153B Testbericht auf dem Prüfstand - eine schwarze, semiakustische Schönheit


anzeige


Was ist es?

Die Ibanez Artstar AS153B ist eine halbakustische E-Gitarre (semi-hollow) nach klassischen Vorbild der Gibson ES-335, die wir seit Jahrzehnten aus dem Jazz- und Bluesbereich nicht mehr wegdenken möchten. Die Verwandtschaft zeigt sich nicht nur an der Form des Korpus, sondern auch an der typischen Mensur von 24,75“ (628mm).

Gefertigt wurde der heutige Proband im fernöstlichen China und von unten bis oben hin mit hochwertigen Komponenten und Materialien ausgestattet. Angefangen beim Knochensattel, über die wunderbar verarbeiteten Inlays, die hauseigenen Super 58 Pickups bis hin zu einigen pfiffigen Ideen in der Elektronik.

Bei dieser halbakustischen E-Gitarre wurde auf die altbewährte Kombination aus Ahornkorpus mit eingeleimten Hals aus Ahorn/Mahagoni gesetzt. Dieser wurde mit einem dunklen Ebenholzgriffbrett versehen. Optisch bietet sich diese Schönheit mit ihrer makellosen, schwarzen Pianolack-Optik samt goldenen Mechaniken beim nächsten Jam im Jazzkeller als vielversprechende Wegbegleiterin an.

In diesem Test liegt uns die Version Artstar AS153B-BK Black vor. Erhältlich ist das Modell auch als etwas günstigere Version mit geflamter Decke in Antique Yellow Sunburst (AYS). Aktuell ist die Gitarre für 979 Euro im Fachhandel erhältlich.

 

Ibanez Artstar AS153B Testbericht

Bauweise

Hinsichtlich der Konstruktion ist die Ibanez Artstar AS153B ist stark an die klassische ES-335 angelehnt. Im Gegensatz zu einer vollkommen hohlen Archtop-Jazzgitarre befindet sich hier unter den Pickups und der Saitenaufhängung ein Holzblock, der Schwingungen absorbiert und somit die Rückkopplungsanfälligkeit verringert.

Zusätzlich entsteht durch die etwas massivere Holzkonstruktion deutlich mehr Sustain. Die Gitarre wird dadurch natürlich auch etwas schwerer. Sie bringt etwa 3,7 kg auf die Waage, was für eine Gitarre mit semi-hollow Body als angenehmes Gewicht durchgeht.

Korpus

Sowohl Boden, Zarge als auch die Decke bestehen aus laminiertem Ahorn und wurden in jeglicher Hinsicht vorbildlich verarbeitet. Weder am Hals-Korpus-Übergang noch an den Kanten des Bindings sind Mängel auszumachen. Das Binding ziert neben Korpus, Hals und Kopf übrigens auch das Schlagbrett.

Selbst an den F-Löchern, die für gewöhnlich durch ihre erschwerte Erreichbarkeit eine sehr fehleranfällige Stelle sind, hat der Hersteller wirklich lupenreine Arbeit geleistet. Die Kanten sind wunderbar glatt abgeschliffen und lackiert.

Hals

Ebenfalls typisch für halbakustische E-Gitarren ist die Kombination aus geleimten Ahorn/Mahagoni-Hals mit aufgesetztem Griffbrett aus Ebenholz. Die Verankerung im Korpus ist makellos – jede Kante schließt absolut bündig ab und es sind keine Spalte oder Ähnliches auszumachen.

Vom Hersteller wird die Halsstärke im 1. Bund auf 23 mm und im 9. Bund auf 24 mm beziffert, was mit dem leichten D-Shape ein sehr angenehmes Mittelmaß darstellt. Die Halsbreite nimmt zum Korpus hin ebenfalls zu. Während das Maßband an der Nut 4,3 cm angibt, sind es am Hals 5,7cm.

Inlays

Schauen wir etwas weiter an der Gitarre entlang, bleibt unser Blick an den schönen Block Inlays haften. Sie bestehen größtenteils aus Acryl und wurden zu dekorativen Zwecken mit leicht schrägen Abalone-Streifen versehen. Im Kontrast zu dem tiefen Schwarz des Ebenholzes sind sie ein echter Hingucker.

Bünde

Eine wahre Freude für die Spielhand sind die perfekt abgerichteten medium Bundstäbchen die bei Slides in keiner Weise störend auffallen. Auch die Saitenlage ist ab Werk ziemlich niedrig eingestellt, trotzdem bleibt das Instrument entlang des gesamten Griffbretts schnarrfrei.

Sattel

Der präzise zugeschnittene und eingesetzte Knochensattel kommt in 43 mm Ausführung und setzt das bislang anstandslos gute Bild fort. So wird ein freies Schwingen der Saiten garantiert und Stimmstabilität gewährleistet.

Kopf

Den krönenden Abschluss bildet der schwungvoll gearbeitete Kopf samt Ibanez-Schriftzug und Symbol, an dem ebenfalls keine Fabrikationsfehler oder Ungenauigkeiten auszumachen sind. Was die Verarbeitungsqualität angeht, können sich einige amerikanische Hersteller hier eine Scheibe abschneiden.

Ibanez Artstar AS153B Testbericht

Lackierung

Als besonders positiv hervorzuheben ist die herrliche Lackierung entlang des gesamten Korpus bis hin zum Kopf. Selbst an den schwierigen F-Löchern ist keine Lacknase oder etwas Ähnliches zu entdecken – auch hier können sich so manche Hersteller eine Scheibe abschneiden.

Am Übergang von Korpus zum Hals sind die einzelnen Holzkomponenten wunderbar und ohne spür- oder sichtbare Kante durch eine schützende Lackschicht überzogen.

Um Schweiß und Fettreste abzuhalten wurde auch der Hals komplett in das Tiefschwarz gehüllt. Glücklicherweise führt die Schicht nicht zum oft befürchteten Festkleben der Hand. Das kommt nicht zuletzt all jenen zugute, die ein paar schnellere Linien spielen möchten.

Mechaniken

Die Mechaniken stammen aus der herstellereigenen Fertigung. Sie runden die Gitarre nicht nur optisch ab, sondern verrichten ihre Arbeit unheimlich gut. Selbst viele Blues-typische Ganzton-Bendings bringen die Ibanez Artstar AS153B nicht aus der Stimmung und jede Umdrehung der Mechanik fühlt sich sehr flüssig an.

Potis

Insgesamt vier Potis aus Kunststoff finden wir auf der Vorderseite: 2x Tone und 2x Volume, von denen jeweils ein Pärchen für Neck-, beziehungsweise Bridge-Pickup zuständig ist. Sie wurden allesamt fest eingesetzt und lassen sich reibungslos drehen.

Schalter

Mit einem soliden 3-Wege-Schalter wird zwischen den beiden Tonabnehmern gewechselt – oder beide zusammen betrieben. Besonders interessant wird es jedoch erst, wenn wir uns den zweiten 3-Wege Switch anschauen. Dieser erlaubt zum einen Coil-Splitting und zum anderem eine Parallelschaltung des vorderen Humbuckers. Damit werden die klanglichen Möglichkeiten enorm erweitert und die Soundpalette erheblich verbreitert.

Tonabnehmer

Die beiden herstellereigenen Alnico-Humbucker tragen die einfache Bezeichnung Super 58 und sollen einen warmen, gleichzeitig klaren Klang liefern. Davon überzeugen wir uns allerdings erst gleich im Praxis- und Klangtest genauer.

Bridge

Die feste Bridge wird von Ibanez als ART-1 Bridge mit Quick Change III Tailpiece bezeichnet und nach einem kurzen Blick wird auch schnell klar warum. Während bei vielen Saitenhaltern die Saite durch eine Öffnung gefädelt werden muss, wird sie hier nur durch einen schrägen Schlitz auf der Oberseite eingesteckt und festgezogen.

Das spart nicht nur Zeit und Nerven, sondern schützt auch das Material vorsorglich vor Kratzern durch ungenaues einfädeln.


Mehr zum Thema:
      

EXZELLENT

Ibanez Artstar AS153B Testbericht am 09.08.2016

Produkt:      Ibanez Artstar AS153B
Hersteller:  

Preis:  979,00 Euro
UVP:    979,00 Euro

Kurzfazit

Die fabelhaft verarbeitete Ibanez Artstar AS153B überzeugt mit hochqualitativen Komponenten und angenehmen Klangeigenschaften. Eine wunderbar klingende Jazz- und Blues-Gitarre auf professionellem Niveau zum fantastischen Preis von unter 1.000 Euro. Ein Testspielen ist ein absolutes Muss für jeden ES-335 Fan.

Für wen

Wer sich mit Jazz und Blues beschäftigt, wird mit der brieftaschenschonenden Ibanez Artstar AS153B in jedem Fall seine Freude haben.

Wichtige Merkmale
  • Semiakustische E-Gitarre
  • Ahornhals
  • Griffbrett: Ebenholz
  • Zarge, Decke und Boden aus Ahorn
  • Acryl/Abalone Block Inlays
  • 22 Medium Frets
  • ART-1 Bridge mit Quick Change III Tailpiece
  • Neck und Bridge Pickup Super 58 (Passiver Alnico Humbucker)
  • Knochensattel 43 mm
  • Vergoldete Hardware
  • Mensur: 628 mm
  • Koffer und Multitool im Lieferumfang
  • Tri Sound Schalter für Halstonabnehmer

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN