Gemini GMX Testbericht

10
SHARES
Gemini GMX Testbericht

Um diesen DJ Controller geht es im Gemini GMX Testbericht auf delamar - los geht's...


anzeige


Was ist es?

Der Gemini GMX ist ein DJ-Controller mit zwei Decks und integriertem Audio Interface. Du kannst deinen USB-Stick anschließen und so ohne Laptop performen. Alternativ lässt sich auch die im Lieferumfang befindliche Software Virtual DJ für PC und Mac ansteuern.

Der Controller ist zum Straßenpreis von 333,- Euro (inkl. MwSt.) im deutschen Fachhandel erhältlich.

 

Gemini GMX Testbericht

Die Decks

Aller anfänglichen Skepsis zum Trotz sieht er richtig gut aus, der Gemini GMX. Das Bedienfeld ist klar strukturiert, bietet ausreichend Platz und lässt keinerlei Fragen offen. Das Gehäuse besteht erwartungsgemäß aus Kunststoff, macht aber einen stabilen Eindruck. Insgesamt ist die Verarbeitung gut bis sehr gut.

Jedes Deck verfügt über ein Jog-Wheel (~10 cm Durchmesser) sowie acht direkt darüber befindliche Pads zum Abfeuern von Cue-Punkten und Loops. Oberhalb der Pads befindet sich ein Display, damit Du auch beim Mixen ohne Rechner den Überblick behältst. Am äußeren Rand sitzt der ausreichend lange Pitchfader, der in der Nullstellung einrastet.

Abgerundet werden die Decks durch Funktionsknöpfe zum Zoomen der Wellenform, die Navigation auf dem jeweiligen Datenträger und innerhalb eines Tracks sowie einen Reverse-Schalter, um Tracks rückwärts abzuspielen. Außerdem kannst Du Cue-Punkte bestimmen, auf den Scratch-Modus (auch »Vinyl-Modus« genannt) umschalten und den Track starten/stoppen. So weit so übersichtlich.

Der Mixer

Die Mixer-Sektion umfasst die obligatorischen 3-Band-Equalizer, Gain und Linefader pro Kanal sowie einen Crossfader. Als Bonus haben Gemini noch ein Filterpoti pro Kanal spendiert. Mit Lautstärkereglern für Master, Booth und Kopfhörer sowie einem Blendregler für Letzteren vermisse ich an dieser Stelle nichts. Zwischen den Linefadern liegen zwei 7-Wege-LEDs zur Kontrolle der Pegel. Sie lassen sich zwischen Cue- und Mastersignal umschalten. Zu guter Letzt sitzt zwischen den Gain-Reglern noch einer von insgesamt zwei USB-Ports zum Anschluss von portablen Datenträgern.

An der Vorderseite findest Du einen großen Klinkenanschluss samt Lautstärkeregler für ein Mikrofon sowie zwei Buchsen für Kopfhörer (6,3 und 3,5 mm). Die Anschlüsse liegen etwas vertieft, so dass Du daran weder hängenbleibt noch versehentlich etwas verstellt.

Die Rückseite bietet Anschlüsse für das Netzteil, einen weiteren USB-Port für Datenträger sowie einen zum Anschluss des Rechners. Last but not least: Ausgangsbuchsen für Master (symmetrische XLR- & unsymmetrische Cinch-Buchsen) und Booth (unsymmetrische Cinch-Buchsen).

Gemini GMX Testbericht

In der Praxis

Zugegeben: So richtig edel fühlt sich der GMX nicht an, aber das ist bei dem Preis auch kein Wunder. Trotzdem macht das Mixen von Anfang an Spaß. Die Potis der EQs sind angenehm griffig und die Fader erledigen ihren Job recht zufriedenstellend. Die Pads zum Triggern der Cue-Punkte fühlen sich vergleichsweise weich an, was ich als angenehm empfinde.

Die Schwarzweiß-Displays zeigen die wichtigsten Track-Parameter an, wirken aber in Zeiten farbiger Touchscreens etwas antiquiert, dich auch hier ist der Preisunterschied zu den Boliden von Pioneer, Numark & Co. zu bedenken.

Einen Sync-Button sucht man am Controller vergebens. Wer also per USB spielt, kommt nicht umhin, selbst zu beatmixen. Nutzt man Virtual DJ, steht die Sync-Funktion natürlich zur Verfügung. Apropos Virtual DJ: die Software funktioniert tadellos und liest sogar meine in Serato DJ gesetzten Cue-Punkte. Die Benutzeroberfläche könnte wirklich mal ein Update vertragen, dann läge neben der Funktionalität auch die Ästhetik auf hohem Niveau.

Der Wechsel zwischen den USB-Ports bzw. USB-Stick und Laptop funktioniert übrigens bestens. Klanglich geht der GMX absolut in Ordnung.


Mehr zum Thema:
      

GUT

Gemini GMX Testbericht am 19.02.2016

Produkt:      Gemini GMX
Hersteller:  

Preis:  333,00 Euro
UVP:    475,00 Euro

Kurzfazit

DJ Controller für zwei Decks, eigenständig dank Playback via USB-Stick. Der GMX punktet mit guter Verarbeitung, klarem Layout und nicht zuletzt mit seinem Standalone-Betrieb – eigenständige DJ Controller sind groß im Kommen und es ist sehr zu begrüßen, dass diese nun auch in erschwingliche Preisregionen vordringen.

Für wen

Einsteiger & fortgeschrittene Hobby-DJs.

Wichtige Merkmale
  • DJ Controller mit 2 Decks
  • Rechnerunabhängiger Betrieb möglich
  • 2 USB-Ports für Datenträger
  • 2 Displays zur Navigation und Kontrolle
  • 2 x 8 Pads für Cue-Punkte & Loops
  • 3-Band-EQ pro Kanal
  • 7-fache LEDs für Master und pro Kanal
  • Mikrofoneingang
  • Doppelter Kopfhörerausgang
  • Inklusive Virtual DJ Software zum Arbeiten mit dem Rechner

 


Lesermeinungen (1)

zu 'Gemini GMX Testbericht: Die Unabhängigkeitserklärung der DJ Controller'

  • Marc Tißler   23. Sep 2016   09:35 UhrAntworten

    Hab das Gerät selber kurzzeitig zu hause gehabt und war absolut nicht zufrieden. Die anzeigen sind nicht gerade sehr smooth und man hat eine spürbare latenz beim triggern von was auch immer. zumal sind die EQs sehr harmlos eingestellt und ohne Kill funktion. Selbst wenn man alle auf links dreht hat man den gesamten Track vlt. um 5 db leiser gemacht, fürs mixen schneller, harter elektronischer musik reicht das nicht aus. Auch die Framegröße passte mir gar nicht, musik die schneller als 150 BPM ist bekommt man kaum synchron.

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN