Focal Alpha 65 Testbericht

10
SHARES
Focal Alpha 65 Testbericht

Lies im Focal Alpha 65 Testbericht, wie gut diese Lautsprecher wirklich sind


anzeige


Was ist es?

Der Focal Alpha 65 ist ein aktiver Studiomonitor für die Nutzung im Nahfeld, also bis zu einem Abstand von knapp zwei Metern zwischen Lautsprecher und Ohr. Er möchte für anspruchsvolles Homerecording und vor allem den semiprofessionellen Einsatz tauglich sein.

Der 6,5 Zoll durchmessende Tiefmitteltöner verspricht eine Tiefbasswiedergabe, die einen Subwoofer unter Umständen nicht mehr nötig macht. Eine kleine Besonderheit: Du kannst zwei Klangquellen gleichzeitig anschließen und abspielen lassen. Alle Spezifikationen findest Du im Infokasten.

Ein einzelnes Exemplar dieses Studiomonitors ist zum Straßenpreis von 319,- Euro (inkl. MwSt. & Versandkosten) im deutschen Fachhandel erhältlich. Alternativ gibt es Modelle mit einem kleineren (5″) und einem größeren (8″) Tieftmitteltöner sowie entsprechend unterschiedlich leistungsfähigen Verstärkern: Alpha 50 und Alpha 80.

 

Focal Alpha 65 Testbericht

Erster Eindruck und Verarbeitung

Verarbeitungstechnisch ist alles in bester Ordnung. 1,5 cm dicke MDF-Platten, bombenfest sitzende Bass- und Höhenregler sowie gut verschraubte Eingangsbuchsen dürften für ein langes Leben sorgen. Abgesehen vom Herstellerschriftzug an den zwei Seitenwänden und dem hintergrundbeleuchteten Focal-Logo vorne gibt sich das Design pragmatisch.

Im Lieferumfang findest Du vier selbstklebende Gummifüße. Soe sorgen für einen rutschfesten und oberflächenschonenden Stand sowie akustische Entkopplung des Focal Alpha 65. Eine deutsche Bedienungsanleitung ist noch nicht zu haben, aber bei einem Lautsprechertest kann ich ein Auge zudrücken.

Ausstattung

Für den Anschluss deines Mischpults, Audio-Interfaces oder sonstiger Klangquellen stehen eine XLR- und eine Cinch-Buchse zur Verfügung. Prima, so wird sowohl das Profi- als auch das Consumer-Audio-Umfeld bedient. Da fällt es auch nicht mehr so stark ins Gewicht, dass keine Klinkenbuchse vorhanden ist.

Der Clou: Anders als bei den meisten anderen Studiomonitoren mit mehr als einem Input kannst Du hier beide Eingänge gleichzeitig belegen und deren Signale zusammengemischt erklingen lassen. Für viele kleine Jams oder das begleitende Spiel mit Synthie, Drum Machine & Co. zu Musik »vom Band« (via CD-Player etc.) eine schöne Option. Notfalls eben mit Adapter, die Hauptsache ist ja die Funktionalität des Focal Alpha 65 als statischer 2-Kanal-Mixer.

Focal Alpha 65 Testbericht

Die Rückseite des Focal Alpha 65 mit sämtlichen Bedienelementen

In puncto Klangregelung gibt es zwei griffige, angenehm schwergängige und wie erwähnt felsenfest sitzende Drehregler für Bässe und Höhen. Schade, dass sie in der Mittelstellung bei 0 dB nicht einrasten, aber das ist nur eine Kleinigkeit, die ich bei Lautsprechern ganz gerne sehe. Die Möglichkeiten zur Anpassung an die Raumakustik dürften für die meisten Abhörumgebungen ausreichend gegeben sein, bei mir ließen sich die Shelving-Filter jedenfalls praxisgerecht einsetzen.

Es gibt zwar leider keinen Lautstärkeregler am Focal Alpha 65, aber immerhin einen Schalter zur Wahl zwischen 0 und +6 dB Eingangsempfindlichkeit. Da die Klangquellen in der Regel selbst einen Lautstärkeregler aufweisen (Mischpulte und praktisch alle Audio-Interfaces ohnehin), ist das ausreichend.

Klang des Focal Alpha 65

Zunächst ist festzustellen, dass das Grundrauschen wie bei der Mehrzahl aktiver Monitore im Leerlauf zu hören ist, wenn man gut einen Meter oder näher vor den Schalltrichtern sitzt. Relevant ist das aber höchstens bei sehr niedriger Abhörlautstärke während der Arbeit an Produktionen, in denen man zwischendurch eine Stecknadel fallen hören soll.

Basspotential & Frequenzgang

Der Bass ist für einen 6,5-Zoll-Woofer bemerkenswert. Er reich noch ein Stückchen weiter hinab in den Frequenzkeller als bei meinen angestammten Adam A7X im delamar-Studio. Und das mit einer Membran, die einen halben Zoll weniger durchmisst. Laut Datenblatt beträgt die Differenz nur zwei Hertz, aber es fühlt sich wie mehr an.

Der erste Gedanke war »Hmm, dazu brauche ich keinen Subwoofer mehr«. Das ist natürlich trügerisch, aber fest steht, dass unsere Referenz-Playlist so knackig unterfüttert klang, wie es bei meinen Tests kompakter Nahfeldmonitore nur selten der Fall war. Hier und da war es bei moderater bis erhöhter Abhörlautstärke zu einem subtilen »Flattern« der Bässe. In dieser Preisklasse ist das vertretbar, soll aber nicht verschwiegen werden.

Focal Alpha 65 Testbericht

Der Frequenzgang verläuft über die gesamte Strecke hinweg recht ruhig, erhebliche Ausreißer in bestimmten Lagen gibt es nicht. So auch nicht in den Bereichen der Mitten und Höhen, in denen die Sibilanten der Sprache liegen und deren Überbetonung für die Ermüdungserscheinungen nach langen Mixing-Sessions hauptverantwortlich wären. Durch die Ebenheit lässt sich sofort ein aussagekräftiges Bild über das Timbre eines einzelnen Klangs bzw. einer Abmischung machen und Du musst die Box nicht erst wie deine Westentasche kennenlernen, um Abweichungen entgegenzuwirken.

Raumklang & Impulsfestigkeit

Das Raumbild ist ansprechend. Es erstreckt sich horizontal und in der Tiefe weit genug, um einen differenzierten Eindruck vom Stereogeschehen zu bekommen. Einzelne Schallereignisse lassen sich sehr gut orten.

Kritik auf hohem Niveau: Der Focal Alpha 65 neigt leicht zur »weichen«, angenehmen Seite. Vielleicht schon zu angenehm – eine Prise mehr Akkuratesse in der Impulstreue ist immer wünschenswert, aber auch schwer zu realisieren in dieser Preisklasse.


Mehr zum Thema:
    

SEHR GUT

Focal Alpha 65 Testbericht am 27.01.2015

Produkt:      Focal Alpha 65
Hersteller:  

Preis:  319,00 Euro
UVP:    379,61 Euro

Kurzfazit

Gelungener aktiver Lautsprecher. Dieser Studiomonitor ist für ambitioniertes Homerecording und semiprofessionelle Audioarbeiten aller Art uneingeschränkt empfehlenswert.

Für wen

Anspruchsvolle Einsteiger und Fortgeschrittene Musiker und Produzenten in kleinen bis mittleren Abhörumgebungen.

Wichtige Merkmale
  • Aktiver Studiomonitor
  • Tiefmitteltöner: 6,5″, Polyglas
  • Hochtöner: 1″, Aluminium
  • Leistung: 105 Watt (70 LF + 35 HF)
  • Übertragungsbereich: 40 - 22.000 Hz
  • Max. Schalldruck: 106 dB SPL @ 1 m
  • Eingänge: XLR & Cinch
  • Empfindlichkeit 0 oder +6 dB
  • Bass: Shelving 0 - 300 Hz, ±6 dB
  • Höhen: Shelving 4,5 - 22 kHz, ±6 dB
  • Standby nach 30 Minuten Leerlauf
  • Gehäuse aus MDF
  • Maße: 348 x 252 x 309 mm
  • Gewicht: 9,4 kg

 


Lesermeinungen (6)

zu 'Focal Alpha 65 Testbericht: Studiomonitor für Aufstrebende'

  • and-y   27. Jan 2015   08:59 UhrAntworten

    Lieber Felix,
    du schreibst die Artikel immer so, dass ich mir am liebsten wöchentlich neue Studiomonitore bestellen würde!
    Weiter so! Netter Bericht!

    • Felix Baarß (delamar)   27. Jan 2015   09:02 UhrAntworten

      :)

  • Patrick   27. Jan 2015   15:13 UhrAntworten

    Hi,
    ich möchte mir im nächsten Jahr Monitore zulegen. Das wäre so meine höchste Preisklasse. Würde sie aber gerne legen, da vor mir ein Regal steht (frei im Raum) und dann quasi die Reflexöffnung oder der Basswoofer auf Ohrhöhe ist. Könnte man das machen? (die sind ja so rund an der seite...)oder besser schräg stellen oder gleich auf den Kopf stellen? Wie schlagen sich dagegen die Adam F7 oder die Monkey Banana Turbo 6 ? Ist ja gleiche Preisklasse....

    danke und Gruß
    Patrick

  • and-y   28. Jan 2015   16:11 UhrAntworten

    Hy Patrick,

    Boxen werden meist so konzipiert, dass sie nur in aufrechter Position optimal klingen. Bei einigen Boxen wird angegeben, dass man sie auch auf die Seite legen kann... wenn das jedoch nicht vom Hersteller angegeben wird, würde ich es auch nicht machen, da die Box dafür nicht konzipiert wurde... auf den Kopf würde ich demnach keine mir bekannte Box stellen^^
    Vielleicht hast du ja die Möglichkeit das Regal umzustellen um die Boxen auf eine ideale Höhe zu stellen... es ist meines Erachtens sowieso nicht empfehlenswert, eine Box in ein Regal zwischen Regalböden zu legen, da es sich bestimmt nicht positiv auf den Sound auslegt wenn die Energie dort "gefangen" ist...

    Viele Grüße and-y

  • Jay   29. Jan 2015   09:07 UhrAntworten

    Patrick: Hilfreiche Tipps zum Aufstellen von Boxen bzw. zum Verhältnis von Raum und Boxen findest du auf folgender Seite:

    http://www.genelec.com/tech-tips/

    (auch die unteren Hyperlinks sind sehr zu empfehlen)

  • Patrick Pierson   07. Feb 2015   09:55 UhrAntworten

    OH, die Boxen würden dann auf dem Regal stehen, das hat nur eine 110cm höhe. Wenn ich sitzte ist halt eben Woofer auf OHrhöhe. Naja mal sehen. dann doch eher nach unten kippen, wenns nicht anders geht.
    Danke für die Tipps.

    Gruß Patrick

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN