Exponential Audio R2 Testbericht

5
SHARES
Exponential Audio R2 Testbericht


anzeige


Was ist es?

Mit dem Exponential Audio R2 steht ein algorithmischer Hall für Windows & Mac OS X zur Verfügung. Der Effekt, der mit Chorus, Gate und flexibleren Filtermöglichkeiten als der kleinere Bruder Phoenix Verb ausgestattet ist, eignet sich für natürlich anmutende Raumklänge, so der Entwickler. Auf dem Entwicklungsstand zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Zeilen war die Kompatibilität mit VST, AU, RTAS und AAX unter Mac OS X gegeben, während unter Windows VST und RTAS unterstützt wurden.

Die frühen Reflexionen, die Attack-Phase und die Hallfahne lassen sich in separaten Sektionen modifizieren. Zahlreiche Presets, die mit Schlagwörtern klassifiziert werden können, stehen bereit.

Der Preis beträgt 299,- US$. Eine Demoversion ist herunterladbar; sowohl für die Demo als auch für die Vollversion ist ein Dongle vom Typ iLok 2 erforderlich.

 

Exponential Audio R2 Testbericht

Installation und erster Eindruck

Flott und problemlos gestaltete sich die Installationsroutine des Plugins. Gut, dass die Möglichkeit besteht, ein beliebiges Zielverzeichnis zu wählen. Die ersten Eindrücke vom Interface sind wenig schmeichelhaft. Es hätte nicht geschadet, etwas mehr auf eine ansprechende Ästhetik zu achten, aber sei’s drum, wichtiger sind beispielsweise Features wie die bei Bedarf auf die doppelte Größe schaltbare Oberfläche.

Exponential Audio R2 Testbericht

Der Exponential Audio R2 Testbericht schaut hinter die Fassade

Verschmerzbar ist, dass noch keine deutsche Anleitung erhältlich ist. Es handelt sich hier ja nicht um einen Riesenkonzern, sondern um eine Ein-Mann-Schmiede – übrigens ein ehemaliger Entwickler von Lexicon.

 


Mehr zum Thema:
      

GUT

Exponential Audio R2 Testbericht am 18.03.2013

Produkt:      Exponential Audio R2
Hersteller:  

Preis:  249,00 Euro
UVP:    249,00 Euro

Kurzfazit

Algorithmischer Reverb. Flexible gestaltbare Hallräume und ein dichter Sound zeichnen das Plugin aus, jetzt braucht’s nur noch etwas mehr Feinschliff bei der Bedienbarkeit.

Für wen

Fortgeschrittene oder Profis, die einen flexiblen algorithmischen Reverb mit Chorus und mehr suchen.

Wichtige Merkmale
  • Algorithmischer Halleffekt
  • Plugin für Windows & Mac OS X
  • VST, AU, RTAS & AAX
  • iLok benötigt

 


Lesermeinungen (2)

zu 'Exponential Audio R2 Testbericht: Algorithmischer Hall mit Chorus & Gate'

  • Georg   20. Mrz 2013   22:58 UhrAntworten

    Danke für den tollen Testbericht. Hat mich ganz neugierig gemacht. Werde die Demo testen. Mal schauen ob er an die derzeit bestklingenden Hall-Plugins (Lexicon Bundle, Breverb 2) rankommt.

  • Georg   21. Mrz 2013   18:40 UhrAntworten

    Teil2:
    Ich habe heute die Demo getestet und muß sehr begeistert sagen, dass es für mich bisher der einzigste Reverb ist, der an die kristallklare Auflösung des Spitzenreiters (Lexicon Bundle) ranreicht. Mir ist aufgefallen, wenn man die "Tail" mit dem Stereoverbreiterungsregler des R2 auf "wide" setzt, dass dann die Hallfahne beeindruckend aus den Monitoren "kriecht" und einen quasi umhüllt. Ich glaube sowas wurde auch in dem Interview mit dem Macher erwähnt. Leider ist mein englisch nicht ausreichend genug, aber das Interview ist sehr spannend. Vielleicht kann ja jemand rausfinden was dort genau dazu gesagt wurde.
    youtube.com/watch?v=Jdhne40G7oM
    Auf jeden Fall ist das R2 deswegen meiner neuer Favorit. Nochmal besten Dank an Felix!!

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN