ESP LTD EC-401 Black Testbericht

6
SHARES
ESP LTD EC-401 Black Testbericht

Um diese Gitarre geht es im ESP LTD EC-401 Black Testbericht auf delamar


anzeige


Was ist es?

Bei dieser E-Gitarre handelt es sich um eine Single-Cut-Variante im Stile einer Les Paul, die mit 24 Bünden auf einer Mensur von 628 Millimetern kommt. Der Korpus besteht aus Mahagoni, genau wie der eingeleimte Hals. Auf diesem findet sich ein Griffbrett aus Palisander.

Bei den Tonabnehmern stehen mit dem EMG 81 (Bridge) und dem EMG 60 (Neck) zwei erstklassige aktive Humbucker zur Verfügung, die für wenig Rauschen bei High Gain sorgen. Für das Umschalten zwischen den Pickups dient der Drei-Wege-Schalter.

Weiterhin befinden sich zwei Volume- sowie zwei Tone-Regler an Bord, mit denen jeweils einer der beiden Tonabnehmer gesteuert werden kann.

 

ESP LTD EC-401 Black Testbericht

Hintergrund

Die Marke LTD steht seit Mitte der 90er Jahre für die preiswerten Baureihen des japanischen Herstellers ESP Guitars. Jenem Unternehmen, das im Jahr 1975 zunächst mit dem Vertrieb und dem Verkauf von Gitarren-Ersatzteilen begann, um sich dann schließlich zu einem der marktbeherrschenden Hersteller im Bereich der elektrischen Saiteninstrumente zu etablieren.

Die Qualität der Instrumente der japanischen Marke ist von jeher sehr hoch und gute Qualität hat nun mal ihren Preis. Damit die Investition in ein neues Instrument vielleicht nicht ganz so schmerzhaft ausfällt, und man dennoch auf eine akzeptable Qualität wert legt, könnte sich daher ein Blick auf die unfassbar große Auswahl an Instrumenten von LTD lohnen.

Das Angebot mag zunächst unüberschaubar erscheinen. Doch die in diesem Review besprochene ESP LTD EC-401 Black kommt zu einem attraktiven Preis mit herausstechenden Merkmalen. Sie ist mehr als nur eine reinrassige Les-Paul-Kopie.

Optik & erster Eindruck

Mit dem Singlecut-Mahagonikorpus, dem eingeleimten Mahagoni-Hals und der pechschwarzen Hochglanz-Lackierung sind Ähnlichkeiten zum Gibson-Klassiker bei der ESP LTD EC-401 Black sicherlich nicht ungewollt. Das war es dann auch schon mit den Gemeinsamkeiten zur klassischen „Paula“.

ESP LTD EC-401 Black Testbericht

Hochglanz

Der Body ist zugunsten eines geringeren Gewichts schmaler ausgefallen als beim Klassiker, was sich gerade auf der Bühne als Vorteil herausstellen wird. Er besitzt zudem eine gewölbte Decke und die beliebte „Bierbauch-Fräsung“ auf seiner Rückseite, die die Gitarre regelrecht an den Spieler ansaugen lässt.

Und wenn wir schon gerade bei der Rückseite sind, dann fallen dort die versenkt angebrachten Abdeckungen für die Elektronik und den Dreiwege-Schalter positiv durch die gute Verarbeitung auf. Ein weiteres Fach hält die zum Betrieb der aktiven EMG-Pickups benötigte 9-Volt-Blockbatterie bereit. Im Übrigen ist die Elektronik sauber verdrahtet und die Fächer wurden mit abschirmenden Lack versehen.

Tonabnehmer & Elektronik

Die ESP LTD EC-401 Black verfügt über die bewährte, aktive Pickup-Konfiguration nach amerikanischem Vorbild: hier in Form des Klassikers Modell EMG 81 am Steg und dem Modell EMG 60 in der Halsposition. Geschaltet wird über den bereits erwähnten Dreiwege-Toggle am oberen Teil des Korpus, der gerne etwas robuster hätte ausfallen dürfen.

Im Gegenteil dazu die je zwei Potis für Volume und Tone, die sehr leichtgängig und ohne Spiel auf ihren Achsen laufen und schicke Kappen aus schwarz verchromtem Metall besitzen.

Hardware

Das trifft auch auf die gesamte Verchromung der übrigen Hardware zu, angefangen von der TOM-Bridge, über das Tailpiece bis hin zu den sechs Grover-Mechaniken an der Kopfplatte (deren Mini-Buttons übrigens sehr gut zum optischen Gesamtbild des Instruments passen).

Allesamt überzeugen sie in ihrer Funktion, denn sie lassen sich nicht nur einfach und präzise bewegen, sondern halten auch die Stimmung des Instruments bestens.

Hals

Der Hals dürfte aufgrund seines schmalen U-Profils viele Freunde finden, aber auch mindestens genauso viele Musiker durch seine lackierte Rückseite abschrecken. Dennoch gibt es an seiner Verarbeitung mit dem Palisandergriffbrett, dem sauber eingesetzten Sattel und den 24 sauber abgerichteten Jumbo-Bünden nichts auszusetzen.

Stattdessen etwas hervorzuheben: nämlich die auffällig großen Perlmutt-Inlays, die bereits am ersten Bund beginnen und sich bis hinauf zum letzten fortsetzen. Nur zwischendurch in der Oktavlage gibt es eine kurze Unterbrechung dieser „Flut an Perlmutt“, in Form eines Inlays, das die Typenbezeichnung der Gitarre trägt.

Hals/Korpus Übergang

Der Hals-Korpus-Übergang besitzt zwar kein besonderes Shaping – dafür wurde aber das Cutaway auch an der Innenseite des Korpus mit einer Versenkung versehen, sodass die linke Hand hier theoretisch mühelos bis zur letzten Lage hinauf gleiten kann.

Theoretisch deshalb nur, da die ab Werk eingestellte Saitenlage doch einen enormen Kraftaufwand speziell in den hohen Lagen des Halses erfordert. Und damit haben wir eine ideale Überleitung zum Praxisteil unseres Tests der ESP LTD EC-401 Black gefunden.


Mehr zum Thema:
    

GUT

ESP LTD EC-401 Black Testbericht am 07.09.2015

Produkt:      ESP LTD EC-401 Black
Hersteller:  

Preis:  777,00 Euro
UVP:    1.010,31 Euro

Kurzfazit

Die ESP LTD EC-401 Black setzt mit ihrer Ausstattung und der Verarbeitungsqualität eine deutliche Duftmarke im mittleren Preissegment. Vollmahagoni E-Gitarre mit eingeleimtem Hals, zwei USA EMG-Tonabnehmern und einer (für diese Preisklasse) sehr guten Verarbeitung.

Für wen

Schicke und bezahlbare Metal-Gitarre für Musiker, die ihr Instrument überwiegend im verzerrten Bereich einsetzen und dabei in Sachen Druck keine Kompromisse eingehen wollen.

Wichtige Merkmale
  • Korpusform: Single Cut
  • Korpusholz: Mahagoni
  • Hals: Mahagoni, eingeleimt
  • Griffbrett: Palisander
  • Tonabnehmer: EMG 81 und EMG 60
  • 24 Bünde
  • Mensur: 628 mm
  • Potis: 2x Volume und 1x Tone
  • Dreiwege-Schalter

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN