TC Electronic Corona Chorus Testbericht

6
SHARES
TC Electronic Corona Chorus Testbericht

So sieht der kleine Bodentreter aus...

Was ist es?

Der Corona Chorus gehört zur fünfteiligen Serie der Toneprint-Pedals aus dem Hause TC Electronic. In diesen Bodentretern, von denen wir schon zur diesjährigen Musikmesse berichteten, stecken die populären Gitarreneffekte des dänischen Herstellers, welche bisher in verschiedenen Effektgeräten für das 19-Zoll-Rack anzutreffen waren.

Wie der Name dieses Effektpedals schon preisgibt, handelt es sich bei diesem um einen Modulationseffekt, den Chorus.


anzeige


 

TC Electronic Corona Chorus Testbericht

Wer Gitarreneffekte mit State-Of-The-Art-Status sucht, ist mit Produkten des Herstellers auf Kurs. So kommt es auch nicht von ungefähr, dass viele prominente Gitarristen ihre Racks mit Geräten von TC Electronic bestücken. Dabei bediente die dänische Firma lange Zeit insbesondere den Markt für 19-Zoll-Geräte; die vielen tollen Gitarreneffekte waren zumeist Bestandteile der größeren und entsprechend teureren Multieffekteinheiten wie beispielsweise dem G-Major, dem G-Force oder dem G-System.

Mit der Toneprint-Serie sind diese legendären Effekte seit wenigen Monaten endlich für den etwas kleineren Geldbeutel bzw. den gezielteren Einkauf als einzelne kompakte Effektpedals zu haben. Im folgenden Artikel unserer Testserie nehme ich mir den Corona Chorus vor.

TC Electronic Corona Chorus Testbericht

So sieht der kleine Bodentreter aus...

Anschlüsse & Stromversorgung

Der Corona Chorus ist als ein Stereo-Effektpedal mit jeweils zwei Ein- und Ausgängen ausgestattet. Ich persönlich bevorzuge die Anschlussvariante über den Effektweg meines Verstärkers. Das heißt natürlich nicht, dass Du den Corona nicht auch zwischen Gitarre und Amp schleifen kannst. In beiden Varianten klingt das Effektpedal gleichwertig gut. Doch Du musst aufpassen, dass sich der Chorus nicht mit anderen, vor den Amp geschalteten Effekten beißt.

Befeuert wird der Corona Chorus entweder über eine Blockbatterie mit 9 Volt oder durch ein separat erhältliches Netzteil. Darüber hinaus ist das Effektpedal mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet. Damit lassen sich die sogenannten Toneprints in das Gerät laden (mehr dazu weiter unten). Hierzu ist ein USB-Kabel im Lieferumfang enthalten.

 

Robustes Gehäuse, straßentauglich

Die kompromisslose Philosophie des dänischen Herstellers, auf die Road-Tauglichkeit der Produkte zu achten, muss unbedingt lobend erwähnt werden. Frei nach Stanley Kubrick: »Full Metal Jacket«, das heißt hier: Das Gehäuse sowie der Fußschalter sind aus robusten Metall gefertigt. Gerade solche »Bodentreter« vertragen eine gute Portion Standhaftigkeit, schließlich werden sie ordentlich mit den Füßen bearbeitet. Du darfst also nach Lust und Laune treten, ohne Sorgen um das Pedal haben zu müssen.

Die 9-Volt-Batterie wird im Gehäuse des Geräts untergebracht, wenn Du das Gerät mal nicht mit dem Netzteil betreiben möchtest. Mithilfe einer robusten Einfachverschraubung, die Du einfach mit einem Plektrum oder einer Zwei- bzw. Fünf-Cent-Münze aufschrauben kannst, lässt sich die Bodenplatte entfernen und die Batterie bequem einlegen. Das ist überaus praktisch und auch keine ewige Fummelei, wie leider oft bei so manchem Konkurrenzprodukt.

TC Electronic Corona Chorus Testbericht

Große Schraube am Batteriefach

Nie wieder ausgeleierte oder gar abgebrochene Plastik-Klickverschlüsse! Einmal aufgeschraubt, kommt ein kleiner Schalter zutage, mit dem Du den sogenannten True-Bypass ein- oder ausschalten kann. Ab Werk ist der True-Bypass aktiviert.

 

Die Regler

Die vier Drehregler des Corona Chorus wurden übersichtlich platziert und sind trotz der kompakten Abmessungen des Pedals einwandfrei bedienbar. Das Pedal verfügt über einen Speed- und Depth-Regler, typisch für Modulationseffekte. Mit dem Speed-Regler wählst Du die Geschwindigkeit des Chorus-Effekts, während der Depth-Regler die Effekttiefe bzw. Effektreichweite beeinflusst.

Per »FX LEVEL« regulierst Du das Mischverhältnis von trockenem Direktsignal und nassem Effektsignal. Mit dem vierten Regler des Corona Chorus, dem Tone-Regler bestimmst Du Tiefen- bzw. Höhenanteile des Effekts.


anzeige


Der Corona Chorus lässt sich in drei Modi betreiben, die sich mit einem Kippschalter verstellen lassen. Im Chorus-Modus betreibst Du das Effektpedal als einen klassischen Chorus-Effekt. Der Tri-Cho-Modus ist eine Besonderheit. Allein die Qualität dieses Chorus-Effekts ist das Geld wert, das Du für dieses Pedal aufbringen musst. In dieser Chorusvariante wird dein Sound mit sehr viel Brillanz, Tiefe und Räumlichkeit veredelt, was ich persönlich so noch nirgends gehört habe. Der dritte Modus ist die Verwendung des Corona Chorus mit einem sogenannten Toneprint, einem prominent-programmierten Preset (mehr dazu weiter unten).

 

True-Bypass

Der Corona Chorus bietet die Funktion des sogenannten True-Bypass – Ist das Pedal nicht in Betrieb, wird das Signal nicht durch die ganze Elektronik des Geräts gejagt, sondern daran vorbei geleitet. So bleibt das unbearbeitete Signal weitestgehend unberührt.

 

Die Toneprint-Funktion

Toneprints sind mehr als vorprogrammierte Presets. Die Entwickler von TC Electronic haben in Zusammenarbeit mit namhaften Gitarristen (etwa mit Ron »Bumblefoot« Thal, Steve Morse, John Petrucci, Steve Stevens, Paul Gilbert, Guthrie Govan und vielen weiteren) nicht einfach nur Voreinstellungen programmiert, sondern jedes dieser Toneprint-Pedals von Grund auf neu konzipiert.

Bei der Erstellung der Toneprints wurde tief in die Elektronik der Pedals eingegriffen, viel tiefer als es dem Otto-Normalverbraucher mit Hilfe der Standardregler möglich ist. So liegen die Toneprint-Pedals quasi in vielen verschiedenen Signature-Versionen vor, je nachdem, welchen Toneprint man sich in sein Gerät überspielt.

Auf der Website von TC Electronic liegt schon eine ganze Menge dieser Toneprints zum Download bereit. Diese kannst Du per USB (ein Kabel wird mitgeliefert) schnell und einfach übertragen. Laut TC wächst die Sammlung an Toneprints ständig weiter, zudem kannst Du dir auf der Website kurzweilige Videodokumentationen über die Entstehung diverser Toneprints zu Gemüte führen.

Übersicht TC Electronic Corona Chorus Review

PRO

  • Hohe Effektqualität
  • Robust verarbeitet
  • True-Bypass
  • Innovative Funktionen und Bedienung (einschl. Toneprints)
  • Fairer Preis

anzeige


Fazit zum TC Electronic Corona Chorus Test

Der TC Electronic Corona Chorus hat mich nicht nur überzeugt, sondern gerade in dem Tri-Cho-Modus begeistert. Hinzu kommen die innovativen Ausstattung hinsichtlich der Toneprints sowie die robuste und hochqualitative Verarbeitung dieses Effektpedals. Einfach überzeugend, große Klasse.

Wer jetzt denkt, er müsste für dieses Gerät überdurchschnittlich viel Geld ausgeben, wird positiv überrascht sein. Die angesetzten 125,00 Euro (Straßenpreis) sind für dieses innovative wie hochqualitative Gerät sehr gut angelegt und keinen Euro-Cent zu viel. Volle Punktzahl und beide Daumen einschließlich großer Zehen nach oben. ROCK ON!

Inhaltsverzeichnis // TC Electronic Corona Chorus

  1. Was erwartet dich?
  2. Review
  3. Pro & Contra
  4. Fazit
  5. Wertung

Mehr zum Thema:
  

EXZELLENT

TC Electronic Corona Chorus Testbericht am 30.10.2011

Produkt:      TC Electronic Corona Chorus
Hersteller:  

Preis:  125,00 Euro
UVP:    145,18 Euro

Kurzfazit

Dieses Chorus-Pedal ist robust verbaut und bietet einen großartigen Klang. Mit dem brillianten Tri-Chorus, der Vielfalt der Toneprint-Presets und der bombensicheren Verarbeitung konnte uns das preiswerte Pedal begeistern.

Für wen

Gitarristen, ob live oder im Studio

Wichtige Merkmale
  • Zwei Chorus-Typen
  • Toneprint-Technologie
  • Stereo-In- und Outputs

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN