Cakewalk Sonar X1 Testbericht

7
SHARES
Cakewalk Sonar X1 Producer

Cakewalk Sonar X1 Producer glänzt mit dem neuen Interface »Skylight«


anzeige


Was ist es?

Cakewalk Sonar X1 ist eine DAW (Digital Audio Workstation) mit zahlreichen mitgelieferten virtuellen Instrumenten und Effekten, hervorragenden Kanalzugeffekten – einem sogenannten »Channel Strip«, der aus Equalizer, Kompressor und Saturationseffekt besteht – und einer Benutzeroberfläche, die sich sehr flexibel umgestalten lässt. Gerade in Form der Premiumvariante Sonar X1 Producer erhalten Musiker und Produzenten ein umfangreiches Gesamtpaket zum Recording, Mixing und (Pre-)Mastering, das den Vergleich mit der Konkurrenz nicht zu scheuen braucht.

 

Cakewalk Sonar X1 Testbericht

Welche Erwartungen weckt die Veröffentlichung einer neuen Software-Generation? Das war die erste Frage, die ich mir stellte, zumal die Entwickler von Cakewalk ihr neuestes Werk selbst als »DAW 2.0« vorgestellt hatten. Ziel muss das Beibehalten des Guten, das Bereinigen von Fehlern und die Einführung neuer, cooler Gadgets sein. Als ich las, dass Sonar X1 ein komplett neues User-Interface bieten würde, war ich natürlich erst einmal skeptisch. Gerade im Studio hat man oft nicht die Zeit sich noch einmal komplett in neue Prozesse hineinzudenken – Zeit ist Geld. Doch vielleicht wird ja tatsächlich alles besser.

Eine der prominentesten Neuerungen stellt das vollständig überarbeitete Interface namens »Skylight« dar; es soll die Möglichkeit bieten, an deine ganz persönliche Arbeitsweise angepasst zu werden und damit für einen schnelleren Workflow sorgen. Weiterhin sind mit den »Smart Tools« die Bearbeitungswerkzeuge für Audio- und MIDI-Spuren überarbeitet worden. Ein nicht zu unterschätzendes Feature ist auch das Drag & Drop, also das direkte Verschieben von Drum Patterns, Riffs, Effekten und weiteren Objekten vom Browser zu den jeweils entsprechenden Bereichen.

Neue Instrumente oder Effekte sind nicht implementiert … bis auf den exklusiv in der Producer-Variante enthaltenen ProChannel – ein virtueller Channel Strip für die Veredelung einzelner Spuren mit EQ, Kompressor und Röhrensättigung. Und der ist wirklich allererste Sahne, so dass wir dieser Komponente einen Abschnitt in unserem Testbericht widmen.

Cakewalk Sonar X1

Cakewalk Sonar X1 glänzt mit dem neuen Interface »Skylight«

 

Installation/Portierung

Die Installation der Download-Version lief ohne Probleme. Schnell und ohne Fehler wurde die Software auf meinem Rechner installiert. Danach habe ich noch den von Cakewalk bereitgestellten Patch auf Version X1c installiert. Auch dies funktionierte ohne Probleme, ebenso wie der Import meiner Plugins.

 

Der erste Start – Skylight

Also schnell auf das Icon geklickt und los ging’s. Sonar X1 begrüßt einen mit einer neuen Aufteilung der Menüs und einem glänzenden, neu überarbeiteten Interface. Hier wurde zeitgemäß eine kontextbezogene Verteilung der Menüs vorgenommen. Man erhält einen direkteren Zugriff auf die Funktionen, die man in dem entsprechenden Bereich auch braucht. So sind z.B. alle wichtigen Punkte zum Thema »Spur« in einem Submenü direkt bei der Spuransicht untergebracht.

Konsolidierung ist das Stichwort – Die alten Knöpfe und Register wurden zusammengefasst und sind nun teilweise an anderen Stelle zu finden, wobei einige Bestandteile wie die Statusleiste oder die Buttons für das Öffnen und Speichern des Projekts in’s Nirvana entschwunden sind.

Das bedeutet natürlich Arbeit, da man seine geliebten Funktionen erst einmal wieder neu finden muss. Wenn man sich aber mit der neuen Struktur vertraut gemacht hat, will man sie nicht mehr missen. Insgesamt empfand ich Skylight als echte Bereicherung. Die Arbeitsoberfläche wirkt trotz der Möglichkeit, die Elemente zu verschieben, aufgeräumter als in früheren Versionen. Es vereinfacht den Workflow und ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung.

Die Darstellung gliedert sich in fünf Hauptbereiche. Dank Skylight lassen sich fast alle Bereiche der graphischen Oberfläche nach Lust und Laune verschieben und aneinander andocken, wobei darauf geachtet wurde, »schwebende« Fenster, die nicht irgendwo angekoppelt sind, weitgehend zu vermeiden. Hinzu kommen die »Screensets«, mit deren Hilfe sich per Knopfdruck zwischen diversen Anordnungen und Ansichten hin- und herschalten lässt.


Mehr zum Thema:
    

SEHR GUT

Cakewalk Sonar X1 Testbericht am 21.10.2011

Produkt:      Cakewalk Sonar X1
Hersteller:  

Preis:  389,00 Euro
UVP:    463,00 Euro

Kurzfazit

DAW in frischem Gewand mit ausgeklügelten Kanalzugeffekten. Die neuste Version der DAW weiß mit einem flexibel gestaltbaren Interface und einem exquisiten Channel Strip zu überzeugen.

Für wen

Fortgeschrittene Musiker und Produzenten

Wichtige Merkmale
  • DAW (Digital Audio Workstation)
  • Zahlreiche Instrumente & Effekte
  • Frei gestaltbares Interface

 


Lesermeinungen (10)

zu 'Cakewalk Sonar X1 Testbericht: DAW der nächsten Generation?'

  • Joe   21. Okt 2011   10:41 UhrAntworten

    Volle Zustimmung !!
    Ich habe seinerzeit den Tip von delamar beherzigt und die verbilligte Ausverkaufs-Version SONAR 8.5 incl. kostenfreiem Upgrade auf X1 erworben! Niemand kannte damals X1, aber es hat sich gelohnt. Dank an delamar :-))

    • Carlos San Segundo (delamar)   21. Okt 2011   11:00 UhrAntworten

      Danke für deine netten Worte. Immer wieder gerne :)

  • Jalmares   12. Jan 2012   07:20 UhrAntworten

    Ich bin grade am testen von Sonar X1.
    Ich arbeite viel mit Cubase und Samplitude.
    Samplitude stürzt mir zu oft ab daher suche ich ein zuverlässiges Programm.
    Sonar X1. macht ein ganz soliden Eindruck.
    Jedenfalls ist es bis jetzt noch nicht abgestürzt.
    Was mir aufgefallen ist, das man mit der Soundkarteneinstellung und der Treibereinstellungen ( Asio ) ein wenig Probleme hat.
    Zb. kann ich kein Ton hören wenn ich eine der Audio-Vorlagen in die Spur ziehe. Midi hingegen funktioniert.
    Ich komme der Sache aber schon auf die Schliche.

    gruß

  • Andreas Franke   17. Jul 2012   19:59 UhrAntworten

    Tja, da hab ich doch heute als Cakewalk Z3TA 2- und Rapture-User die Möglichkeit ergriffen, für läppische 179,-€, Sonar-X1 Studio im Cakwalk-Onlineshop zu erwerben. Klingt preislich erst mal nicht wirklich spektakulär, aber es gab beim Kauf ein kostenloses Upgrade auf Sonar-X1 Producer dazu (Aktion läuft noch bis Ende Juli 2012 und gilt für alle registrierten Cakewalk-User), weshalb ich dann doch sehr gern zuschlug. Der erste Eindruck ist sehr gut, muß mich als Ableton Live User aber erst mal ein wenig orientieren. Supi, ick freu mir!

  • Alois Brinkmann   15. Okt 2013   21:31 UhrAntworten

    Ein Kollege benutzt dies Programm. Wir haben Probleme bei der Installation.
    Wir geben die Seriennummer ein. Wir benötigen außerdem den Registrierungscode.... Wo befindet sich dieser...?

  • Joe   15. Okt 2013   22:15 UhrAntworten

    Hallo Alois,
    logt Euch in Euren Cakewalk-Account ein. Dort findet Ihr dann zur S/N auch den Registrationcode. Bei Kauf hatte Cakewalk auch eine Mail mit dem Registrationcode versendet... Viel Erfolg.

  • Hirk   22. Jan 2014   03:22 UhrAntworten

    Was nützt ein Programm das auf "Datei Speichern" mit KEINE RÜCKMELDUNG reagiert? Ich bin von Sonar X1 über alle Maße enttäuscht.

  • Joe   22. Jan 2014   12:32 UhrAntworten

    @Hirk: Das liegt wohl eher an deinem System und nicht an Sonar X1...... ;-)
    Inzwischen ist Sonar X3 auf dem Markt. Nach X1 Producer bin ich über X2 Producer folgerichtig bei X3 Producer angelangt und möchte das Programm mit nichts anderem tauschen. Stabil, übersichtlich und der Prochannel ist eine ganz feine Sache.

  • Hirk   26. Jan 2014   18:19 UhrAntworten

    Reason, 3ds MAX, eine Testversion von Cubase und viele andere Anwendungen funktionieren auf meinem System (W7,64) einwandfrei. Bei Sonar muss ich jedoch nur auf Speichern klicken und schon ist Ende Gelände. Was für ein System muss es denn sein? Windows 11 mit 57 Bit?

  • Joe   27. Jan 2014   07:25 UhrAntworten

    ... Lizenz X1... ;-)

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN