Brainworx bx_XL Testbericht

5
SHARES
Brainworx bx_XL Testbericht

Aufgeräumte Oberfläche: Brainworx bx_XL Testbericht


anzeige


Was ist es?

Wer sich mit dem Thema Mastering im Computer beschäftigt kommt mittlerweile nicht mehr an den Produkten des deutschen Softwareherstellers Brainworx vorbei. Insbesondere die Verwendung der M/S-Technologie macht dessen Plugins praxistauglich. Auch der hier getestete Multiband-Limiter Brainworx bx_XL macht sich die M/S-Technologie zu Nutze.

Das Akronym M/S steht für Mitte/Seite (eigentlich Mid/Side) und ist in seiner ursprünglichen Form eines Stereomikrofonie-Verfahren, das mit zwei Mikrofonen umgesetzt wird: eins mit Richtcharakteristik Niere, das andere mit einer Acht.

In diesem Plugin wird mit Hilfe einer Matrix das Sterosignal in M/S umgeschrieben und somit erhält der Mastering-Engineer die Möglichkeit Sounds, die im Mix in der Mitte platziert sind, im Frequenzgang zu bearbeiten (beispielsweise das Lead-Vocal). Dabei werden Keyboards, Gitarren und andere Instrumente, die im Stereopanorama nicht mittig verteilt sind, kaum oder gar nicht beeinflusst. Des Weiteren kann die Stereobreite durch das Anpassen der Lautstärke des Seitenkanals verändert werden.

 

Brainworx bx_XL Testbericht

Erster Eindruck

Der Brainworx bx_XL hat eine übersichtliche und sehr groß angelegte Benutzeroberfläche. Alle Schalter, Fader, Regler und Meter sind beschriftet und weitestgehend selbsterklärend. Ein Blick in das englischsprachige Manual lohnt sich trotzdem. Neben einigen nützlichen Hinweisen bezüglich des Plugins erhältst Du auch interessante Tipps für das Audio Mastering im Allgemeinen.

Des Weiteren gibt das Blockschaltbild entscheidende Auskünfte über den Signalfluss innerhalb der Software.

Brainworx bx_XL Testbericht

Aufgeräumte Oberfläche: Brainworx bx_XL Testbericht

M/S-Limiter

Der Brainworx bx_XL stellt drei Bänder zur Verfügung: eines für die Seite und zwei für die Mitte. Die Mittensignale werden mithilfe einer Frequenzweiche in Mid-Lo und Mid-Hi unterteilt. Ein Crossover-Regler dient zur Einstellung der Grenzfrequenz nach Bedarf. Somit kann der Mastering-Engineer beispielsweise die Bass-Drum separieren und getrennt bearbeiten.

Pro Band stehen in diesem Plugin jeweils ein Threshold- und ein Gain-Fader bereit, letztgenannter kann in der Mastering-Sektion global für alle Bänder gesteuert werden. Die beiden Fader lassen sich per Tastendruck miteinander verbinden, was zur Folge hat, dass der Gain-Fader automatisch hoch geht, sobald der Threshold-Fader heruntergezogen wird.

Selbstverständlich können Attack und Release für jedes Band separat eingestellt werden; es ist auch möglich ein Band auf Bypass zu schalten. An dieser Stelle hätte ich mir einen globalen Bypass gewünscht, der nur für die Bänder arbeitet. Damit könnte ich zwischen bearbeitetem und unbearbeitetem Signal umschalten, während Input-Gain, M/S-Output und Monomaker aktiv bleiben. Das wäre für die Kontrolle der Einstellungen einfacher.

Jedes Band kann im Solo-Modus abgehört werden. Ist die Auto-Solo Taste aktiviert, wird das Band in dem man gerade einen Wert ändert bzw. einen Regler anklickt automatisch auf Solo geschaltet und nach Loslassen wieder ausgeschaltet. Darüber hinaus bietet auch die Master-Sektion umfangreiche Möglichkeiten, diverse Signale im Routing im Solo-Modus abzuhören.

 

Monomaker

Ein besonderes Feature ist der so genannte Monomaker, dessen Grenzfrequenz mit Hilfe eines Crossover-Reglers gesteuert werden kann. Er summiert die Signale unterhalb der eingestellten Grenzfrequenz zu einem Monosignal.

Selbstverständlich gibt es auch viele andere Tools auf dem Markt, die tiefe Frequenzen in Mono summieren können. Bei vielen passiert es jedoch schnell, dass sehr breite Synth-Bässe dabei an Druck verlieren. Der Brainworx bx_XL schafft es (die richtigen Einstellungen vorausgesetzt), breite Bässe annähernd verlustfrei in mono wiederzugeben. Wer dieses Feature nicht braucht, stellt es einfach auf Bypass.


Mehr zum Thema:
  

SEHR GUT

Brainworx bx_XL Testbericht am 11.01.2012

Produkt:      Brainworx bx_XL
Hersteller:  

Preis:  245,00 Euro
UVP:    245,00 Euro

Kurzfazit

M/S-Limiter mit drei Bändern. Dieses Audio Plugin für das finale Multiband-Limiting in der Mastering-Kette gedacht.

Für wen

Alle, die nach einem guten Limiter suchen, der laute Mixe bei entsprechender Dynamik macht.

Wichtige Merkmale
  • M/S-Limiter
  • Drei Bänder
  • Loudness-Maximizer

 


Lesermeinungen (1)

zu 'Brainworx bx_XL Testbericht: Laut und dynamisch'

  • feelKlang / Steffen Brucker   12. Jan 2012   12:38 UhrAntworten

    Den bx_XL setze ich auch beim Mastering ein. Er passt aber nicht immer zum Electronic Style. Dafür finde ich den FabFilter Pro-L besser geeignet.

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN