beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht

18
SHARES
beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht

Klassisches Design - beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht


anzeige


Was ist es?

Der beyerdynamic DT 770 PRO ist ein dynamischer Kopfhörer in geschlossener Bauweise; er umschließt deine Ohren vollständig. Dieser Kopfhörer eignet sich vor allem für das Recording, zur Überprüfung deiner Abmischungen im Homerecording Studio, aber ebenso gut für langes Musikhören.

Die Gabelgelenke, an denen die Ohrmuscheln befestigt sind, lassen sich herausziehen, um die Headphones an deine Kopfgröße anzupassen. Die Kabelzuführung ist einseitig – das drei Meter lange Kabel ist an der linken Ohrmuschel befestigt. Im Lieferumfang ist ein vergoldeter Klinkenadapter enthalten, mit dem Du den Kopfhörer auch in große Klinkenbuchsen (6,3 mm) stecken kannst.

In diesem Testbericht nehmen wir die Variante mit 80 Ohm unter die Lupe. Der Hersteller bietet darüber hinaus ein gleichnamiges Modell mit einem Widerstand von 250 Ohm sowie die Variante „M“, die besonders gut die Umgebungsgeräusche mindert.

 

beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht

Verarbeitung & Tragekomfort

Der aus Federstahl gefertigte Bügel ist gepolstert, wie es sich für einen solchen Kopfhörer gehört. Das Polster lässt sich auch abnehmen; mit vier Druckknöpfen lässt es sich schließen und am Bügel befestigen. Die Ohrmuscheln sind mit Velours überzogen – sehr kuschelig! Auch nach längerem Tragen schwitzt man nicht so, wie es beispielsweise mit einem Lederüberzug der Fall wäre.

Der Anpressdruck der Ohrmuscheln fällt moderat aus. Und das Gewicht ist mit 270 Gramm gerade noch niedrig genug, um auch bei ausgedehntem Musikhören nicht störend aufzufallen. Langen Sessions steht also nichts im Wege.

Die Gabelgelenke lassen sich jeweils etwa 4 cm weit herausziehen. Dazu kommen die leicht nach vorne und hinten neigbaren Ohrmuscheln, die sich bestens an die Physiognomie anpassen können. Mit diesen beiden Funktionen ist sichergestellt, dass die meisten Kopfformen bequem unter dem DT 770 PRO Platz finden.

beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht

Klassisches Design - beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht

Das Kabel ist mit drei Metern lang genug für die meisten Anwendungsszenarien. Dabei gefällt mir, dass kein Spiralkabel verwendet wurde – einfach, weil es dadurch nicht so durchhängt und am Kopfhörer „zieht“. Es ist einseitig an der linken Ohrmuschel befestigt und mit einem dreipoligen vergoldeten 3,5-mm-Klinkenstecker ausgestattet, auf den Du einen ebenfalls vergoldeten Adapter für 6,3-mm-Klinkenbuchsen schrauben kannst. Das sollte nicht überraschen, denn der Goldüberzug gehört ja mittlerweile auch bei weitaus günstiger erhältlichen Kopfhörern zum Standard.

 

Klang

Ausnahmsweise möchte ich bei der Beurteilung des Klangs mal nicht mit meinem Lieblingsthema – dem Bass – beginnen, denn bei diesem Kopfhörer fiel mir ein anderer Aspekt besonders in Ohr: die räumliche Wiedergabe („Soundstage“) des Klangs. Bei entsprechend gut abgemischten Tracks breitet sich um dich herum ein weiter Raum aus, der der Wirklichkeit schon nahe kommt. Alle einzelnen Klänge sind klar voneinander getrennt, lassen sich also eindeutig verorten. Man möchte am liebsten nach ihnen greifen – hier hat beyerdynamic sehr gute Arbeit geleistet.

Nun möchte ich einige Worte zum Frequenzgang verlieren. Die Bassdarstellung ist ausreichend trocken und verzerrungsfrei, womit bereits eine Voraussetzung für die präzise Beurteilung eines Mixes gegeben ist. Hier wirkt sich das Bassreflexsystem positiv aus. Allerdings fällt im Vergleich zu vielen Konkurrenzprodukten auf, dass die hohen Bässe (etwa ab 100-120 Hz aufwärts) relativ laut ausfallen.

Gleichzeitig werden die mittleren Frequenzen etwas in den Hintergrund gedrängt. So kommt es, dass einige Details in den Mitten nicht ganz so deutlich wahrnehmbar sind, wie es wünschenswert wäre. Das ist okay für den Genuss moderner Tanzmusik, aber eher lästig beim Abmischen. Im Tonstudio für das Recording kein Problem.

Bei den Höhen gibt es nichts zu beanstanden. Sie klirren auch bei höheren Lautstärken in keiner Weise und klingen nicht aufgeregt. Hier sind viele Details wahrnehmbar. Alles ist klar und deutlich, ohne übertrieben hell zu klingen. Der beyerdynamic DT 770 PRO schießt also nicht über das Ziel hinaus, sondern findet bei den Höhen genau das richtige Maß. Fein.

Beim DT 770 PRO kommt die so genannte Diffusfeldentzerrung zum Einsatz. Dabei werden Frequenzkorrekturen vorgenommen, um annähernd denselben wahrgenommenen Frequenzgang wie bei frontseitig aufgestellten Stereolautsprechern zu erzielen. Die Pegel der oberen Frequenzbereiche werden abgesenkt, wodurch der Klang dem gewohnten Hörempfinden näher kommen soll. Und das ist gut gelungen.

 

Isolation der Umgebungsgeräusche

Die Abschirmung vor Außengeräuschen mit circa 18 dBA erleichtert das störungsfreie Abhören. Hier erzielt der DT 770 zwar keine Spitzenwerte, doch verstecken muss er sich auch nicht. Schließlich ist er nicht für den Einsatz in lauten Umgebungen konzipiert. Und wer eben noch mehr Abschirmung wünscht, für den bietet der Hersteller aus Heilbronn die Variante DT 770 M an.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der DT 770 PRO zwar sehr detailliert, aber nicht ganz so nüchtern und streng wie beispielweise der direkte Konkurrent AKG K 271 klingt. Er macht einfach mehr Spaß, wenn es nicht gerade um den Einsatz als Abhörgerät im Studio, sondern schlicht um das Musikhören geht.

Die relativ prominente Basswiedergabe wird Freunde elektronischer Musik und Hip-Hop-Begeisterten gefallen, führt aber bei der Beurteilung deines Mixes anfangs in die Irre, wenn Du dich noch nicht darauf eingestellt hat. Wenn die Gewöhnungsphase vorüber ist, werden auch mit dem DT 770 PRO Mixe möglich, die auf den meisten Lautsprechern gut klingen.


Mehr zum Thema:
  

GUT

beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht am 26.11.2011

Produkt:      beyerdynamic DT 770 PRO
Hersteller:  

Preis:  149,00 Euro
UVP:    189,00 Euro

Kurzfazit

Erstklassiger Kopfhörer für das Recording im Tonstudio. Dieser Kopfhörer punktet mit guter Stereoabbildung und einem ruhigen, verzerrungsfreien Klang, der leicht basslastig ist.

Für wen

Musiker, Produzenten und Toningenieure mit einem leichten Hang zum Bass.

Wichtige Merkmale
  • Geschlossener Kopfhörer
  • Für Recording & Musikhören geeignet
  • Ohrmuscheln & Bügel gepolstert
  • Einseitige Kabelzufuhr

 


Lesermeinungen (6)

zu 'beyerdynamic DT 770 PRO Testbericht: Geschlossener Kopfhörer mit 80 Ohm auf dem Prüfstand'

  • Tom Kalbitz   26. Nov 2011   10:49 UhrAntworten

    ich selbst habe die 250 ohm variante der kopfhörer. bin sehr zufrieden und kann sie nur empfehlen. preislich sind sie auch in ordnung.

  • AKGFAN   26. Nov 2011   15:27 UhrAntworten

    Und jetzt fehlt nur noch ein Testbericht zum AKG K271 MKII :)

  • Neil Ownash   26. Nov 2011   15:40 UhrAntworten

    Kann ich bestätigen.
    Die Kopfhörer sind, besonders für den Preis, Spitzenklasse!
    Viele Stunden tragen sind mühelos möglich und der Ton ist unglaublich gut.
    Für "normale" Soundkarten würde ich die 80ohm version empfehlen, da selbst diese vergleichsweise leise sind, wenn man normale Kopfhörer im Vergleich hat.

  • Dennis Honecker   07. Jul 2012   20:37 UhrAntworten

    Ich hatte beide Ohm-versionen.Ich ziehe die hochohmigere Version vor um leistungsschwachen Verstärkern 'ne Freude zu machen.Ich nutze ihn auch in der Bahn mit MP3 Playern.Über den Klang muß man nix mehr sagen.In JEDEM 2.Studio und Radiosender wird er benuzt.(Wieso wohl)Das im Test beschriebene weniger schwitzen ist quatsch.Bei Thomann hol' ich mir nach 'nem halben Jahr die Kunstlederteile,(Nachfragen,meist nicht gelistet)
    weil ich trotz regelmäßiger Kopfwäsche den Stoff versiffe(riecht lecker und sieht auch so aus)Die Reinigung des (scheinbar guten) Kunstleders ist problemlos.Ich nutze den DT770 pro seit ca.15 Jahren.Wenn man gleichen Klang per Lautsprecher haben möchte sind ca 3000€ nötig.
    Ausgiebiges probehören vorausgesetzt,sonst teurer.
    Aber gegen ein paar Magneplanar Tympani kriegt er KEINEN Stich.Die kosteten aber auch 10000DM

  • colophon   07. Feb 2013   15:54 UhrAntworten

    Für mich war die probegehörte Variante (80 Ohm) eine interessante Verknüpfung mehrerer sonst widersprüchlicher Welten:
    die Möglichkeit sich "abzuschotten" - beim Hören nicht genervt werden und niemanden nerven - kombiniert mit guter Auflösung und toller Bühnenabbildung. Was (besonders in den Tiefen) knallen soll, kommt auch so rüber, trotzdem ist er auch feinsinnig genug. Für mich am Ende die Lösung, die ein breites Anwendungsspektrum ermöglicht, und meinen Hörizont in mehreren Belangen erweitert hat.

  • KopfHörer   13. Jan 2015   19:48 UhrAntworten

    beyerdynamic DT 770 PRO
    Meine Fresse...sind das geile Teile!
    Ein BASS zum abkacken Tieeeeeeefffff
    und das reinste MITTEN,HÖHEN -MONSTER-

    Verdammte ÜberKACKE,, Schweinebaumel, Nee-Wucht, Boah.
    Ich... Scheiss mich wech...SONDERKLASSE!

    Der KOPFhörerHörer

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN