Avid Artist Mix Testbericht

10
SHARES
Avid Artist Mix Testbericht

Der DAW-Controller posiert stolz für unseren Avid Artist Mix Testbericht


anzeige


Was ist es?

Der Avid Artist Mix ist ein sogenannter DAW-Controller, mit dem viele Funktionen deiner DAW-Software ferngesteuert werden können. Er funktioniert dabei mit den gängigsten Musikprogrammen wie Pro Tools, Logic, Sonar oder Cubase.

Zur Fernsteuerung stehen hier vor allem die acht motorisierten Fader, acht Endlosdrehregler mit Druckfunktion, ein LED-Display sowie zahlreiche hintergrundbeleuchtete Knöpfe zur Verfügung.

Ziel eines DAW-Controllers ist es, den Arbeitsalltag in der Musikproduktion zu erleichtern. Zur Anbindung an den Computer können in diesem Fall die Protokolle EUCON, Mackie HUI oder Mackie Control genutzt werden. An der Rückseite kannst Du einen Fußschalter anschließen.

Avid Artist Mix Testbericht

Der DAW-Controller posiert stolz für unseren Avid Artist Mix Testbericht

 

Avid Artist Mix Testbericht

Erster Eindruck

Eine vielleicht unwichtig erscheinende Nebensache, die bei vielen aber dann doch Gewicht in der Kaufentscheidung hat, ist das Design der Hardware. Und hier gibt der Avid Artist Mix eine wirklich gute Figur auf unserem neuen Studiomöbel ab. Während andere Mitbewerber klobig daherkommen oder ein Design im Kindergartenstil aufweisen, kann dieser DAW-Controller voll überzeugen. Er ist aufgestellt nur etwas höher als eine herkömmliche Tastatur und weist in etwa dieselbe Breite auf.

Ursprünglich hieß diese Hardware MC Mix, doch dann wurde das kalifornische Unternehmen Euphonix vom Branchenriesen Avid gekauft und die ganze Serie bei der Gelegenheit umbenannt. Ich erwähne dies, da es hier und da noch ermäßigte Geräte mit der alten Brand und silbernem Design gibt, die bei gleichem Funktionsumfang preiswerter zu haben sind.

Eine Sache, die ich immer gleich zu Beginn bei solcher Hardware prüfe, ist die Verarbeitungsqualität. Insbesondere bei teuren Gerätschaften wie dieser sollte diese schon sehr gut sein, um eine lange Lebensdauer zu garantieren. Und so ist es auch hier. Zwar wackelt einer der Endlosdrehregler, doch habe ich hier auch eine gebrauchte Einheit vor mir, die bereits die eine oder andere Messe hinter sich gelassen hat.

Die Fader sind leichtgängig und ihr Motor ist verhältnismäßig leise. Das Display ist schön hell und kann selbst im durch die Sonne erleuchteten Raum noch gut abgelesen werden. Die Knöpfe sind allesamt hintergrundbeleuchtet und über jeden Zweifel erhaben.

Eine Kleinigkeit, die das durchdachte Konzept der ganzen Controller-Reihe aufzeigt, ist die Möglichkeit, mehrere Einheiten miteinander zu verbinden. Hierzu werden einfach die entsprechenden Seitenteile aus Kunststoff abgeschraubt und die beiden Controller miteinander verbunden. Danach musst Du zwar immer noch beide Controller mit einer eigenen Stromzufuhr sowie einer Verbindung mit dem Audio Computer versehen, doch bilden sie eine einzige Einheit. Mag wie eine Nebensächlichkeit aussehen, aber viele andere Hersteller denken in der Entwicklung eben nicht daran und dann hat man zwei Controller auf dem Tisch, die nur schwer am Stück zu bewegen sind.

Im Übrigen lassen sich bis zu vier von diesen Geräten kaskadieren – damit stehen dir maximal 32 Fader auf einen Schlag zur Verfügung. Darüber hinaus kannst Du diese aber auch weiterhin mit der Artist Control oder dem Artist Transport erweitern.

 

Details & Installation

Eine Besonderheit der ganzen Artist-Reihe und damit auch beim Avid Artist Mix ist deren Verbindung mit dem Host-Computer. Diese findet nicht, wie sonst gerne üblich, über einen USB-Port statt, sondern wird hier per Ethernet, also mit einem Netzwerkkabel erledigt. Netterweise legt der amerikanische Hersteller gleich ein passendes Cross-Patch-Kabel dazu.

Die Vorteile dieser Anschlussart liegen auf der Hand. Zum einen bist Du nicht auf eine Kabellänge von fünf Metern beschränkt (Du kannst bis zu 100 Meter via Cat5e nutzen), zum anderen sind heutzutage praktisch alle Tonstudios mit einem eigenen Netzwerk und Switches ausgestattet, an die Du den DAW-Controller schnell anschließen kannst. Weiterhin kann der Controller auch zur Fernsteuerung jedes anderen Rechners mit installierten EuCon-Treibern genutzt werden.

Avid Artist Mix Testbericht

Die Einstellungen für das EuCon-Protokoll in Cubase

Apropos Treiber: Auf meinem Testrechner wollte ich den Controller für die Steuerung von Cubase 6 nutzen, was sich als deutlich schwieriger als gedacht herausstellte. Ich möchte hier auch gar nicht mehr auf Details eingehen, da ich diese bereits im Avid Artist Control Testbericht ausführlich geschildert habe. Dort nachzulesen dürfte aber für alle nützlich sein, die Cubase nutzen. In Pro Tools 9 ist die Integration deutlich einfacher.


Mehr zum Thema:
      

EXZELLENT

Avid Artist Mix Testbericht am 05.06.2012

Produkt:      Avid Artist Mix
Hersteller:  

Preis:  1.249,00 Euro
UVP:    1.249,00 Euro

Kurzfazit

Durchdachter DAW-Controller für das Abmischen. Das Abmischen von Songs wird mit diesem DAW-Controller zum haptischen Spaß.

Für wen

Ambitionierte und professionelle Tonstudios.

Wichtige Merkmale
  • DAW-Controller
  • EUCON, HUI & Mackie Control
  • 8 motorisierte Fader
  • 8 Endlosdrehregler
  • 8 OLED-Displays
  • Fußschaltereingang

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN