Ampeg GVT52-212 Testbericht

15
SHARES
Ampeg GVT52-212 Testbericht


anzeige


Was ist es?

Beim Ampeg GVT52-212 handelt es sich um einen zweikanaligen Röhrenverstärker mit zwei 12“ Lautsprechern des Modells Celestion Seventy 80, also eine so genannte Gitarrencombo. Der Amp lässt sich wahlweise mit 50 Watt bzw. 25 Watt RMS-Leistung betreiben. Für eine Verfeinerung des Sounds steht je Kanal ein dreibandiger Baxandall-EQ bereit, zudem gibt es einen Federhall und per Effektloop lassen sich externe Effektgeräte einschleifen. Im Vorverstärker stecken drei Röhren vom Typ 12AX7, während in der Endstufe zwei 6L6GC-Röhren ihren Dienst tun. Externe Cabinets können über die Boxenausgänge genutzt werden, zur Verfügung stehen: 1x 16 Ohm, 2x 8 Ohm und 2x 4 Ohm.

Im Lieferumfang enthalten ist ein Fußschalter, mit dem Du entweder den Kanal wechseln und einen Boost zuschalten oder sich der Federhall bzw. der FX-Loop aktivieren lässt.

Die Maße betragen ohne den Griff 53,3 x 67,3 x 27,9 cm, während das Gewicht bei stattlichen 28,5 kg liegt.

 

Ampeg GVT52-212 Testbericht

Erster Eindruck und Verarbeitung

Das hinten offene, blasenfreie Gehäuse aus 15 mm starkem Sperrholz macht einen guten Eindruck. Das leicht angewinkelte und somit in typischen Bedienpositionen gut handhabbare Paneel ist gut ablesbar und dank gebürsteter Aluminiumoberfläche ansehnlich. Knackig fest sitzen die zwei Kippschalter der Master-Sektion, versehentliches Verstellen ist sehr unwahrscheinlich und die Langlebigkeit dieser beweglichen Teile dürfte gegeben sein. Der Schalter zum Kanalwechsel ist etwas kleiner und damit auch fragiler ausgelegt.

Und sonst? Die Klinkenbuchsen sind wie erwartet gut befestigt und die kleineren Details stimmen ebenfalls zufrieden. Insgesamt ist die Verarbeitung gut bis sehr gut, nur der Treble-Poti des zweiten Kanals hatte bei unserem Testmodell von Anfang an einen leichten Knacks. Das muss bei anderen Geräten aber wohl kaum zu erwarten sein.

Ampeg GVT52-212 Testbericht

Das gute Stück im Ampeg GVT52-212 Testbericht

Klangkontrollen

Kanal 1 ist für Clean, Kanal 2 für Crunch und High Gain konzipiert. Beide Kanäle sind identisch ausgestattet, wobei ich hier besonders auf die verbauten Baxandall-Equalizer eingehen möchte. Ein Baxandall-EQ bietet drei Vorteile: Die Frequenzbänder überlappen nicht, die Eingriffsmöglichkeiten sind weitreichend und das Mittenband wurde im Signalfluss vor dem Bässen- und Höhen-Bändern platziert. Im Einzelnen äußert sich das wie folgt.

Bei der Klangregelung bleibt das benachbarte EQ-Band unbeeinflusst von den Änderungen an dem Band, an das Du Hand anlegst – die sorgsam eingestellte Klangfarbe in den benachbarten Bereichen wird also nicht verwässert. Anders als bei Modellen von Marshall, Fender, Mesa/Boogie und den meisten anderen Amps kannst Du also sehr präzise Sounds einstellen, auch wenn es etwas der Eingewöhnung bedarf.

Der Regelweg bei Tiefen und Höhen umfasst ±12 dB. 24 Dezibel Spielraum sind wirklich eine ganze Menge, eine hohe klangliche Flexibilität ist gewährleistet. Das Mittenband stellt eine Erweiterung des klassischen 2-Band-Designs eines Baxandall-EQs dar; hier kannst Du den Poti auf bis zu -10 dB bei 800 Hz stellen, womit Du den typischen Mid-Scoop für brettharten Metal erzielst.

Und schließlich resultiert die Entscheidung, die Mittenregelung im Signalfluss vor den beiden übrigen Bändern zu platzieren, darin: Die Mittenregelung fungiert gleichzeitig als zusätzliche Gain-Stufe vor den Tiefen- und Höhenreglern. Als weitere Besonderheit liegt die Zentralfrequenz des Bandes bei der Verstärkung (bis zu +6 dB) nicht bei 800 Hz, sondern bei 2 kHz.

Nicht zu vergessen: Du hast die Wahl zwischen 25 und 50 Watt, um dem Sound mal mehr, mal weniger stark einzuheizen. Der Federhall erweitert die klanglichen Möglichkeiten noch einmal. Er lässt sich auf der Master-Stufe stufenlos hinzumischen, ist also nicht separat regelbar.


Mehr zum Thema:
        

SEHR GUT

Ampeg GVT52-212 Testbericht am 09.05.2013

Produkt:      Ampeg GVT52-212
Hersteller:  

Preis:  549,00 Euro
UVP:    1.129,31 Euro

Kurzfazit

Gitarrenverstärker in Vollröhre. Dieser Gitarrenverstärker mit Röhren klingt vor allem bei Clean & Crunch klasse, zudem ist der EQ sehr flexibel und als zusätzliche Gain-Stufe verwendbar.

Für wen

Alle, die einen sehr flexiblen Röhrenverstärker für Blues, Soul, Funk, Pop und klassischen Rock suchen.

Wichtige Merkmale
  • Gitarrencombo
  • Vollröhre (3x 12AX7 & 2x 6l6GC)
  • 50 Watt / 25 Watt
  • 2x 12"-Lautsprecher (Celestion)
  • 2 Kanäle (jeweils mit Gain, Bass, Mid, Treble und Volume)
  • Baxandall-EQs
  • Effektloop
  • Federhall
  • Fußschalter mitgeliefert
  • 28 kg

 


Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN