Alesis MicTube Duo Testbericht

4
SHARES
Alesis MicTube Duo Testbericht

Die Kontrollen auf der Vorderseite - Alesis MicTube Duo Testbericht


anzeige


Was ist es?

Dieses Gerät ist ein Preamp (Vorverstärker) für zwei Kanäle, der mit den altbewährten Röhren vom Typ 12AX7 bestückt ist. Ob für Aufnahme-Sessions, Live-Performances oder in digitalen Studioumgebungen, mit dem Gerät sollst Du deinen Stimmen, Gitarren oder sonstigen Instrumentensignalen analoge Sättigung und Wärme verpassen können. Die reduzierten Signalwege sorgen laut Hersteller für eine Übertragung ohne Nebengeräusche.

Der MicTube Duo erhöht den Pegel deines Mikrofons auf Line-Level. Schalter zur Absenkung des Eingangspegels um -20 dB, Phantomspeisung und Phasenumkehr sind an Bord. Die Stärke der Röhrensaturation kannst Du frei bestimmen.

Das Gerät bietet neben dem XLR-Anschluss für Mikrofone auch Inputs für hochohmige Instrumente (E-Gitarren, E-Bässe) per 6,3-mm-Klinke. Dank der getrennten Regler für Gain und Drive hast Du die Möglichkeit, die für dich passende Balance aus Lautstärke und Sättigung zu finden. Für die Überwachung der Ausgangspegel stehen zwei achtstellige LED-Ketten zur Verfügung. Ausgangsseitig sind für beide Kanäle jeweils ein symmetrischer XLR-Anschluss und eine unsymmetrische Klinkenbuchse vorhanden.

Der MicTube Duo passt in ein 8,5-Zoll-Rack; bei einem 19-Zoll-Rack lassen sich zwei Exemplare des Geräts nebeneinander platzieren. Eine einkanalige Version findest Du hier: Alesis MicTube Solo Testbericht.

 

Alesis MicTube Duo Testbericht

Lieferumfang

Aus der Packung entnehme ich eine Broschüre mit Sicherheitshinweisen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch). Zudem sind eine Schnellstartanleitung in denselben Sprachen, ein ungewöhnlich schweres Netzteil, vier Gummifüßchen zum Aufkleben und selbstverständlich das MicTube Duo selbst zu finden.

Alesis MicTube Duo Testbericht

Die Kontrollen auf der Vorderseite - Alesis MicTube Duo Testbericht

Verarbeitung

Das Metallgehäuse erscheint ziemlich robust und ist sauber zusammengesetzt, keine Frage. Die Konstruktion unterscheidet sich zum MicTubeSolo (mit nur einem Kanal) insofern, dass die Drehregler hier nicht ganz so fest sitzen, was bei der Bedienung jedoch nicht störend auffällt.

Durch die geriffelte Oberfläche der Potis wird ein sicherer Griff gewährleistet. Fein: Der Drehwiderstand ist wunderbar hoch. Zudem fällt positiv auf, dass die rückseitigen Ein-/Ausgänge fest mit dem Gehäuse verbunden sind. Spricht für eine gute Verarbeitung.

 

Bedienung

Für das Gain kannst Du Werte von +20 bis +65 dB einstellen, was in allen Situationen ausreichen sollte. Der Drive reicht von -∞ (aus) bis +5 dB, wobei »minus unendlich« bereits darauf hinweist, dass der Drive-Regler immer ein klein wenig über sein Minimum gedreht werden muss, damit das Signal überhaupt passieren kann.

Beide Kanäle verfügen über ihre eigenen Regler zur Phasenumkehr und Pegelabsenkung. Die Phantomspeisung mit 48 Volt gilt hingegen für beide Eingänge gleichzeitig. Mit der Phasenumkehrung kannst Du bei deinen Aufnahmen mehrere Mikros simultan nutzen, ohne dass sie klanglich zu dicht aufeinander hocken.

Die zuschaltbare Phantomspeisung ermöglicht den Einsatz von Kondensatormikrofonen. Mit dem ebenso zuschaltbarem Pad kannst Du Mikrofone oder Instrumente mit hohen Ausgangslautstärken besser einbinden. Sehr schade ist, dass es beim MicTube Duo keinen zuschaltbaren Hochpassfilter gibt – der MicTube Solo bietet diese Funktion.

Alesis MicTube Duo Testbericht

Die Anschlüsse auf der Rückseite

Die fünf Schalter für die oben erwähnten Funktionen sind sehr klein, dafür aber nicht ganz so schwer zu aktivieren wie beim einkanaligen Modell. Einen Netzschalter wirst Du leider vergebens suchen, stattdessen musst zum Ausschalten stets den Stecker aus der Dose ziehen.

Leider lassen sich die XLR-Buchsen nicht verriegeln, wie es beim kleineren Bruder noch der Fall ist. Schade, dass der Hersteller ausgerechnet hier meinte, sparen zu müssen.

 

In der Praxis

Der MicTube Duo lässt sich fast genau so vielseitig wie das einkanalige Modell verwenden:

Vorverstärker – Hebe den Pegel von Line-Geräten oder Mikrofonen und verleihe Gitarren, Tasteninstrumenten, Turntables und Mikrofonen analoge Wärme.

DI-Box – Um ein unsymmetrisches Signal in ein symmetrisches zu verwandeln, kannst Du den Line-Output deines Instruments mit dem Klinken- oder XLR-Eingang des MicTube Duo stecken und den symmetrischen Ausgang des Geräts nutzen.

Pegeldämpfer – Wandle den Signalpegel von 10 dBV in 0 dBu oder +4 dBu um. Hebe oder senke den Eingangspegel um bis zu 45 dB.

Der Drive reicht – wie weiter oben erwähnt – nur bis +5 dB und so ist es kein Wunder, dass sich die Klangfärbung selbst bei extremen Einstellungen in engen Grenzen hält. Klar, die bearbeiteten Signale sind in der Tat etwas wärmer, bauchiger und in den Höhen leicht abgeschmirgelt. Doch Du solltest dir den MicTube Duo nicht in der Erwartung zulegen, dass Du damit einen stark verzerrten Sound zaubern kannst. Das Gerät ist darauf ausgelegt, deine Signale leicht zu sättigen und von der digitalen Sterilität zu befreien, die so oft moniert wird.

Wir haben bereits in einer Episode des delamar Podcast darüber gesprochen – erst im Zusammenspiel von Spurengruppen oder bei kompletten Abmischungen tritt die Saturation deutlich zutage. Der Sättigungseffekt des Duo klingt in meinen Ohren nicht ganz so edel wie der des Universal Audio 6176 – kein wirklich fairer Vergleich, doch im Verhältnis zum Straßenpreis von 100 Euro schlägt sich der Alesis MicTube Duo sehr wacker. Besonders deutlich wird der Unterschied, wenn Du beide Audiosignale durch einen Equalizer in den Höhen stark anhebst.


Mehr zum Thema:
    

ÜBERDURCHSCHNITTLICH

Alesis MicTube Duo Testbericht am 30.12.2011

Produkt:      Alesis MicTube Duo
Hersteller:  

Preis:  99,99 Euro
UVP:    119,99 Euro

Kurzfazit

Gut verarbeiteter Preamp mit subtiler Saturation. Zweikanaliger Vorverstärker für Mikrofon oder Gitarre/Bass mit Röhre.

Für wen

Alle, die knapp bei Kasse sind und zwei Kanäle für die Vorverstärkung brauchen.

Wichtige Merkmale
  • Röhrenvorverstärker mit zwei Kanälen
  • Pegeldämpfer / DI-Box
  • Inputs/Outputs Klinke/XLR
  • Phantomspeisung
  • Phasenumkehr
  • -20 dB Pad

 


Lesermeinungen (3)

zu 'Alesis MicTube Duo Testbericht: Röhrenvorverstärker mit zwei Kanälen'

  • banjogit   01. Feb 2014   02:33 UhrAntworten

    Sagt mal - ich find ums verrecken dazu keinen Rackadapter bzw. Rackmount. Wie soll man das Ding denn jetzt in ein 19 Zoll Rack bringen?

  • banjogit   04. Feb 2014   05:28 UhrAntworten

    ... und ... HALLO ! Der Universal Audio 6176 kostet über 2500 EUR (in Worten ZWEIEINHALBTAUSEND) !!!

    • Felix Baarß (delamar)   04. Feb 2014   09:11 UhrAntworten

      In puncto Rack haben wir die Informationen aus dem Handbuch des Duo wiedergegeben; ist scheinbar aber nicht so trivial (wenn überhaupt möglich), wie es darin recht kurz angebunden beschrieben wird - hier wird die Problematik noch einmal aufgerollt:
      http://www.musiker-board.de/preamps-rec/563724-standard-rack-mount-kit-halterung-fuer-alesis-mic-tube-duo-gesucht.html

      Und bzgl. des 6176, mich selbst zitierend: »Der Sättigungseffekt des Duo klingt in meinen Ohren nicht ganz so edel wie der des Universal Audio 6176 – kein wirklich fairer Vergleich, doch im Verhältnis zum Straßenpreis von 100 Euro schlägt sich der Alesis MicTube Duo sehr wacker.

      ;)

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN