AKG C414 XLS Testbericht

6
SHARES
AKG C414 XLS Testbericht

Die Neuauflage eines großen Klassikers - im AKG C414 XLS Testbericht zeigt sich, wie gut dieses Großmembran-Kondensatormikrofon als Allrounder taugt.


anzeige


Was ist es?

Das AKG C414 XLS ist ein Großmembran-Kondensatormikrofon, das sich zur Aufnahme von Sprache und Gesang sowie von diversen akustischen Instrumenten eignen soll. Zu diesen zählen insbesondere Akustikgitarren, Flügel und Streichinstrumente. Du kannst aus neun Richtcharakteristika wählen (siehe Infokasten), um für verschiedene Aufnahmesituationen und/oder Arten von Klangquellen gewappnet zu sein.

Ferner ist ein Hochpassfilter in drei Einstellungen zum Eliminieren von Körperschall oder zum Kontern des Nahbesprechungseffekts zuschaltbar. Dank Pad (Vorabdämpfung) können schließlich sehr hohe Schalldrücke (wie bei einem Schlagzeug) eingefangen werden, ohne dass der Klirrfaktor zu stark wird. Eine LED zeigt zudem etwaige Übersteuerungen (Clipping) an.

Im Lieferumfang inbegriffen sind ein Metallkoffer, eine Mikrofonspinne, ein Popschutz mit Schwanenhals, ein Windschutz und eine Staubschutztasche und ein Zertifikat mit der Darstellung des Frequenzgangs deines Exemplars.

AKG C414 XLS Testbericht

Der Lieferumfang für das AKG C414 XLS – alles drin.

Das AKG C414 XLS war beim Verfassen dieses Reviews zum Straßenpreis von 829,- Euro (inkl. MwSt. & Versandkosten) im deutschen Musikalienfachhandel erhältlich.

 

AKG C414 XLS Testbericht

Mikrofonspinne

Die Spinne macht Körperschall den Garaus und hält unseren Probanden fest im Griff. So edel wie etwa die Metallspinne unseres Neumann U87 Ai wirkt sie erwartungsgemäß nicht, aber beim entscheidenden Fakt – ihrer Langlebigkeit – bin ich dennoch sehr optimistisch.

AKG C414 XLS Testbericht

Die Spinne wirkt einfach, funktioniert aber tadellos und hält das Mikrofon fest im Griff.

Verarbeitungstechnisch ist beim 414er alles in Butter, wie in dieser Klasse und vom Hersteller generell zu erwarten war.

Ausstattung

Reich bestückt wie kaum ein anderes Mikrofon: Hier findest Du gleich neun Richtcharakteristika. Das gibt es sonst fast nur bei Röhrenmikrofonen. Außerdem lassen dir die zahlreichen möglichen Filter- und Pad-Einstellungen alle Freiheiten, um in jeder Aufnahme bestens gewappnet zu sein.

Du kannst das AKG C414 XLS also für praktisch alle Aufnahmetechniken nutzen (z.B. auch M/S-Stereofonie), Bläser und Drummer können nach Herzenslust laut spielen und die Filtermodi sorgen für schlanken Sound in drei Abstufungen. Praktisch für den Live-Einsatz: Alle Bedienelemente lassen sich sperren, damit sie nicht versehentlich verstellt werden. Zudem bleiben alle Einstellungen nach dem Aus- und Wiedereinschalten erhalten.

AKG C414 XLS Testbericht

Die Einstellmöglichkeiten beim AKG C414 XLS sind bemerkenswert.

Mehr geht kaum. Das allein rechtfertigt den Preis allerdings noch nicht, also sollten auch die klanglichen Kapazitäten überzeugen. Lies weiter.

Hintergrund zum AKG C414 (Anm. d. Chefredakteurs)

Das erste 414er erschien im Jahre 1971 auf Basis der CK12 Mikrofonkapsel. Diese befand sich auch im legendären AKG C12 Röhrenmikrofon, das im Jahr 1953 vom österreichischen Hersteller auf den Markt gebracht und vom Vertrieb mit dem eigenen Namen Telefunken ELAM 251 vermarktet wurde.

Die Röhre wurde später durch Transistoren ersetzt, das Mikrofon C412 getauft. Einige Jahre später spendierte der Hersteller eben jenem Mikrofon vier unterschiedliche Richtcharakteristika und benannte es um in C414 comb.

Seither hat es etwa zwölf unterschiedliche Versionen dieses Modells gegeben. Die bekannteste dürfte das 1976 erschienene C414 EB sein. Auf dem Weg bis zu den aktuellen Modellen dieses Studiomikrofons gab es Änderungen an der Bauweise der Mikrofonkapsel sowie den elektronischen Schaltungen bis hin zu einem transistorlosen Modell.

Manche Toningenieure empfinden die modernen Reinkarnationen des Mikrofons als weniger gut auflösend und etwas weniger warm als die originalen. Gleichzeitig klingen aktuelle Modelle moderner und ausgewogener im Frequenzgang. Am Ende ist das auch eine Frage des Geschmacks.

Klang

Dich erwartet ein sehr detaillierter Sound mit hoher Auflösung und guter Impulsfestigkeit. Das Klangbild ist durchaus warm und voll, doch sorgt eine dezente Präsenzbetonung (verstärkte Höhen) für eine gewisse Direktheit. Der Sound ist etwas weniger »intim« als bei unserem Referenzmikro Neumann U87 Ai, das allerdings auch das Dreifache kostet. Wichtig zu erwähnen: Der Klang ist neutraler, also nicht so präsenzbetont wie beim Schwestermodell AKG C414 XLII.

AKG C414 XLS Testbericht

Der Frequenzgang und die Polarcharakteristik im Nierenmodus.

Durch diese Abstimmung, die im Folgenden ausgeführten Klangeigenschaften und die üppige Ausstattung wird das Studiomikrofon zu einem waschechten Allrounder. Bei vernünftiger Anwendung wirst Du in fast allen Fällen ein herausragendes, mindestens aber ein gutes Ergebnis erzielen.

Sibilanten

Sibilanten, also die Zischlaute in Sprache und Gesang, werden durch die erwähnt moderate Präsenzanhebung auch bei der Nahbesprechung nicht allzu stark akzentuiert. Prima. Wer dennoch bei der ein oder anderen Stimme eine gewisse Schärfe entdeckt, kann leicht seitlich an der Kapselmitte vorbeisingen/-sprechen.

Impulsverhalten

Die Impulstreue ist sehr hoch. Kurze Schalldruckspitzen (z.B. das Attack einer stark angeschlagenen Snare-Drum) werden in praktisch genauso zackige Transienten im erzeugten Audiosignal umgesetzt. Die Reaktionsschnelligkeit der Membran bei kurzen Pegelspitzen ist ein wichtiges, wenn nicht das wichtigste Puzzleteil für die erwähnte Detailfreude des AKG C414 XLS.

Daher eignet es sich auch als Großmembraner überdurchschnittlich gut für die Aufnahme einer Akustikgitarre. Einer Domäne, die in vielen Tonstudios den Kleinmembrankondensatormikrofonen vorbehalten bleibt. Diese haben gewöhnlicher Weise durch ihre kleinere Membran ein besseres Impulsverhalten als Großmembrankondensatoren.

Maximaler Schalldruck

Durch den bei höchster Vorabschwächung (-18 dB) imposanten maximalen Schalldruck eignet sich das 414er bestens für die Abnahme von Schlagzeugen, Blasinstrumenten und Combo-Amps bzw. Gitarrenboxen – selbst aus der Nähe.

Der Hersteller spricht von 158 dB (0,5% THD) und im Praxistest konnten wir sehr laute Quellen ohne nennenswerte Verzerrung einfangen. Da ließe sich mit dem AKG C414 XLS selbst ein Presslufthammer noch aus geringer Entfernung aufnehmen. Diese erzeugen um die 100 dB an Pegel.

Grundrauschen

Das Grundrauschen ist erfreulich niedrig. Selbst flüsterleise oder stille Passagen sowie der Mix mehrerer Aufnahmen von diesem Mikrofon lassen in der Praxis kein Rauschen zutage treten. Kein Wunder also, dass viele Tonstudio dieses Modell für die Aufzeichnung von Flügeln und Pianos heranziehen.

Off-Axis

Wird die Kapsel leicht schräg besprochen, bleibt der Sound immer noch weitestgehend unverfärbt im Vergleich zum direkten On-Axis-Sound. Musiker genießen also eine gewisse Bewegungsfreude beim Instrumentenspiel oder Gesang.


Mehr zum Thema:
      

EXZELLENT

AKG C414 XLS Testbericht am 17.06.2016

Produkt:      AKG C414 XLS
Hersteller:  

Preis:  829,00 Euro
UVP:    1.299,00 Euro

Kurzfazit

Universell einsetzbares Großmembran-Kondensatormikrofon mit sehr guter Ausstattung. Klanglich souverän, detailfreudig und direkt, hochflexibel einstellbar sowie für praktisch alle Arten von Instrumenten und viele Stimmen geeignet – wer das weitgehend neutrale, direkte Klangbild mit minimaler Präsenzbetonung mag, bekommt ein Allround-Mikrofon für die einsame Insel.

Für wen

Hochambitionierte, fortgeschrittene und professionell tätige Musiker, Produzenten und Recording-Engineers im Heimstudio, Tonstudio und auf der Bühne.

Wichtige Merkmale
  • Kondensatormikrofon mit Großmembran
  • Richtcharakteristik: Kugel, breite Niere, Niere, Hyperniere, Acht und 4 Zwischenstufen
  • Empfindlichkeit: 23 mV/Pa
  • Übertragungsbereich: 20 Hz - 20 kHz
  • Grenzschalldruckpegel: 140 - 158 dB
  • Äquivalentschalldruckpegel: 6 dB(A)
  • Dynamikbereich: 152 dB
  • Signal-Rausch-Abstand: 88 dB
  • Vorabschwächung: 0, -6, -12 oder -18 dB
  • Bassfilter: 12 dB/Okt @ 40/80 Hz oder 6 dB/Okt. @ 160 Hz
  • Maße: 50 x 38 x 160 mm
  • Gewicht: 300 g

 


Lesermeinungen (1)

zu 'AKG C414 XLS Testbericht: Die Wollmilchsau?'

  • fatman   24. Jun 2016   13:27 UhrAntworten

    Bei der Langlebigkeit der Spinne habe ich andere Erfahrungen gemacht. Ich habe noch ein AKG 2000b im Studio. Nach ca. 4 Jahren waren die Gummibänder ausgeleiert und als mir die Spinne ca. ein Jahr später auf den Boden fiel, war der Korb durchgebrochen.
    Dabei konnte ich erkenne, das er aus einem (offensichtlich) sprödem Kunststoff bestand. Das Mic ist bis heute noch gelegentlich in einem preiswerten Ersatzkorb im Einsatz.

Sag uns deine Meinung!

EMPFEHLUNGEN