Songwriting: Erkennst Du diese 6 Songwriter-Gewohnheiten als Deine?

13
SHARES
anzeige

Songwriting: Erkennst Du diese 6 Songwriter-Gewohnheiten als Deine?

Gewohnheiten entstehen aus der Routine oder der Notwendigkeit. Und so kommen auch diese sechs typischen Songwriter bzw. Songwriting Gewohnheiten zustande. Sie helfen Dir – sofern Du sie für Dich annimmst oder bereits wiederfindest – auf mehr und bessere Ideen zum Songs schreiben zu kommen.

Und damit diese Ideen für Dein Songwriting nicht verloren und vergessen gehen, solltest Du dir die Gewohnheiten zu eigen machen, die das noch nicht sind.

 

Songwriter Gewohnheit 1: Notizblock
Trage immer einen Notizblock mit Dir herum. Wenn Dich die Muse packt und Dir eine Idee für einen Song, eine Textzeile, ein Vers oder eine kreative Metapher einfällt, solltest Du diese sofort niederschreiben.

 

Songwriter Gewohnheit 2: Aufnahmegerät
Dasselbe gilt für digitale MP3-Recorder oder sonstige Aufnahmegeräte. Du kannst damit sofort die Melodie, den Hook oder eine Idee festhalten. Und wenn Du mal in einer Situation bist, in der Du nicht aufnehmen kannst, hast Du ja immer noch den Notizblock, um die Noten schriftlich festzuhalten.
Im Übrigen gibt es einige Handys, die in der Lage sind, Aufnahmen zu machen. Diese eignen sich besonders gut, da man das Handy sowieso immer mit sich herum trägt.

 

Empfohlene Bücher zu Songwriting

Song Production Guide:
Komponieren und produzieren im virtuellen Studio. Das Know-how der Top-Produzenten
Die Pop Formeln
Popmusikalische Grundformeln für Nachwuchsmusiker
Songtexte schreiben
Handwerk und Dramaturgie im Songwriting

Songwriter Gewohnheit 3: Feedback
Zeige Deine Songs Anderen. Natürlich gibt es eine Reihe von Argumenten, warum Kreative nicht auf Andere hören sollten. Generell würde ich nichtsdestotrotz dazu tendieren, die Ergebnisse aus meinem Songwriting anderen Leuten, Freunden und Bekannten zu präsentieren. Die Aussagen müssen natürlich gefiltert werden, da Freunde und Bekannte eher zu positiv an die Sache herangehen.
EIne weitere Idee wäre es, die geschriebenen Songs anderen Songwritern und Komponisten vorzustellen. Hier besteht die echte Chance, qualifizierte Kommentare und hervorragende Tipps zum Songwriting einzuheimsen.
Edit: Im Gespräch mit einem Freund kam eine weitere Idee für Feedback hinzu. Es gibt einige Songwriter Communities im Internet und auch die Präsentation auf diversen Webseiten kann Kommentare hervorrufen. Dies sei, trotz meiner persönlichen Abneigung, der Vollständigkeit halber hier erwähnt. Kommentare im Internet sind zumeist anonym und rufen dadurch überdurchschnittlich häufig Querulanten und Nörgler auf den Plan. Dies könnte einen falschen Eindruck ob der tatsächlichen Qualität Deiner Songwriting-Ergebnisse erwecken.

 

Songwriter Gewohnheit 4: Organisation
Organisation ist essentiell! Nur wer seine Ideen, Melodien und Riffs in einem strukturierten System aufbewahrt, wird in der Lage sein, aus den Fragmenten einen echten Song zu schreiben.
Ein solches System kannst Du selbst auf dem Computer mithilfe einer Ordnerstruktur anlegen oder Dich auf die Suche nach einer entsprechenden Software machen (Tipps willkommen). Wichtig ist, dass Du die Fragmente schnell finden und damit effizient arbeiten kannst.

 

Songwriter Gewohnheit 5: Innerer Lektor
Nicht jede Idee, die Dir in einem Moment voller Inspiration einfällt, wird zu einem Hit werden. Du wirst viele Ideen haben, die Du später nicht in Deinem Songwriting verwenden wirst können. Und dennoch: Verwirf niemals eine Idee in dem Moment nachdem sie Dir eingefallen ist. Niemals, nie, nicht, nein!
Schalte den inneren Nörgler aus und vertage die Klassifizierung auf einen späteren Zeitpunkt. Manchmal stellt sich eine mittelklassige Idee später als hervorragend oder hitverdächtig heraus. Ich persönlich lösche selbst die als schlecht markierten Ideen nur in den seltensten Fällen.

 

Bist Du ein Songwriter?

Hast Du Dich wiedererkannt? Hast Du etwas Neues lernen können?
Erzähl uns davon in den Kommentaren und wenn Du noch nicht abonniert bist, dann hol das jetzt nach! Es ist kostenlos und wir informieren Dich dann regelmässig über neue Artikel zum Thema Songwriting und mehr!

Songwriter Gewohnheit 6: Übung!
Zu diesem Punkt werde ich wohl kaum viel erzählen müssen. Kein Meister ist vom Himmel gefallen und das pure Talent hat im Songwriting noch keinen Hit hervorgebracht (zumindest, dass ich davon wüsste). Inspiration ist ein Geschenk, aber wenn Du Dich und Dein Gehirn nicht darauf trainierst, auf neue Songideen zu achten und überall danach zu suchen, wird sie Dich nie finden.
Du kannst so viele Aspekte beim Songwriting üben: Texte schreiben, indem Du die Lyrics bekannter Songwriter studierst. Akkordfolgen, indem Du große Hits nachspielst. Reime, Melodien, Songstrukturen, und, und, und…Übung!!!

Mehr zum Thema:
  


Lesermeinungen (13)

zu 'Songwriting: Erkennst Du diese 6 Songwriter-Gewohnheiten als Deine?'

  • Psyria   17. Aug 2009   22:48 UhrAntworten

    Punkt 5 kann ich nur bestätigen.
    Es gibt Momente da fummel ich, im wahrsten Sinne des Wortes, einfach so drauf los. Meist ist das einfach nur eine Idee für eine Melodie oder einen Beat oder sonstige Passage(n). Auch wenn es dann nach 10 Minuten oder so nicht den Anschein erweckt "boah, das könnte was werden", so ist da zumindest eine Idee entstanden. Diese kann vielleicht ja wieder in eine andere Produktion einfliessen. So ist es bei mir ab und an. Da habe ich vielleicht 5 - 6 angehauchte Sachen und auf einmal - da fummel ich das beste wieder in ein Konzept :-)

  • Bjoern   18. Aug 2009   11:08 UhrAntworten

    Zu Gewohnheit 3 kann ich nur sagen: sehr gefährlich... generell sollte man sich angewöhnen sich nicht nur Feedback bei anderen Musikern zu holen, sondern vor allem bei Publikum. Es sei denn man heißt Dream Theatre.

  • da riddle   19. Aug 2009   02:03 UhrAntworten

    wir machen musik,weil sie (auf) uns e i n f ä l l t
    der einfall ist das wichtigste und hat nix mit herumfummeln zu tun.
    ohne idee im studio herumfummeln ,ist einfältig.
    also was jetzt?
    felix mendelsohn sagte: auch wenn du keine idee hast, setz dich hin,
    und schreib.
    es gibt einfach keine regeln,was musik betrifft....

  • Psyria   19. Aug 2009   16:56 UhrAntworten

    Ich glaube Du hast das wohl falsch verstanden, Da Riddle ?
    Eine I d e e kann auch beim rumprobieren entstehen. Daher ist Deine Aussage realtiv. Demnach kann ein Einfall mit "probieren" sehr wohl zu tun haben ;-)
    Letztendlich hast Du aber recht - es gibt keine Regeln.

  • da riddle   20. Aug 2009   02:22 UhrAntworten

    damke,psyria,du hast völlig recht.
    ich wollte dieses komische wort ``einfältig`` eben mit dem wort einfall in zusammenhang bringen....mir kommt sogar vor,dass eine gewisse einfältigkeit einen einfall sogar begünstigen kann
    carlos hat sicher auch recht,wenn er sagt man sollte in übung bleiben.
    aber wo ist diese übung zu finden...?
    musik kommt nicht von musik.

  • Psyria   20. Aug 2009   18:38 UhrAntworten

    Ich glaube Punkt 5 ist der Ansatz immer auf der Suche zu sein/bleiben. Eben wie bei einem Trend. In wie weit man das Üben kann - das wüsste ich jetzt auch nicht. Ich stelle einfach mal in den Raum, dass Leute, welche Musik machen, anders zuhören als andere. Ich meine z.B: Angenommen du sitzt im Eis-Cafe und im Hintergrund läuft "einfach" Musik. So... derjenige, der nur ein Eis da geniessen möchte ist imho die Musik egal. Aber der, der mit Musik zu tun hat nimmt diese Musik, nennen wir es dann "Geräusch im Hintergrund" anders war. Vielleicht entsteht ja durch dieses hören und weiteren Quellen welche einwirken nicht alles und somit "denkt" man sich das Stück eben zusammen oder anders u.s.w ... Kreation, Idee, ...
    Vielleicht jetzt nicht das beste Beispiel, aber "dieser" Moment war eben kreativ ;-)

  • SgtBose   21. Aug 2009   14:24 UhrAntworten

    Punkt 5 gibts übrigens 2mal :-)

    Das mit dem Archiv mache ich auch so. Ich habe einen "Pool"-Ordner, da sind Skizzen drin, teils mehr als 10 Jahre alt, teils nur einige Takte lang. Irgendwann wird da vielleicht nochmal was draus...

  • da riddle   22. Aug 2009   03:18 UhrAntworten

    das eis-cafe , das archiv , das geräusch im hintergrund , alles, was wir mal getan und immer wieder mal gehört haben,behindert uns,in neue gefielde
    der kunst aufzubrechen.

    das eis-cafe , das archiv , das getöse in unserem kopf , ermöglicht uns,daraus
    eventuell etwas neues zu machen

    aber wirklich überaschen können wir uns, und somit auch die audience nur mit etwas neuem

    das eis-cafe und das kritisch ausgewählte archiv können dabei eine kleine hilfe sein....

  • PsyDyn   17. Dez 2009   02:52 UhrAntworten

    Als Tip zum Einfälle sammeln auf dem Mac: OmniOutliner bzw. OmniOutliner Pro. Erlaubt direktes Aufnehmen übers Computer-Mikro und strukturiertes Schreiben von Kommentaren oder Songtexten. Gute Suchfunktion. Kann auch zum Sammeln weiteren Materials dienen.

  • Sherry   27. Aug 2011   17:22 UhrAntworten

    Meine Hauptsongwritinggewohnheit:

    Nachts schreiben, vorallem bei Schlaflosigkeit. Nichts erzwingen! Der Organisationspunkt ist zudem mit der wichtigste, auf alte Sachen zurückgreifen gibt den neuen Sachen oft den letzten Schliff!

  • Orphan D   26. Sep 2011   12:59 UhrAntworten

    Und da fehlt noch der Punkt, sich beim SOngwritting ordentlich zu betrinken und zu berauschen allg.
    ich mein, in jedem ordentlichen Proberaum liegen leere Bierflaschen auf dem Boden verstreut, und auf jedem guten Konzert liegt der Dunst von Cannabiszigaretten.
    Also müssen die Ideen auch so entstehen. Alles an seinem Platz!
    Ihr düft es nur nicht in eurer Tutorial schreiben, weil manche 12jährigen Kinder ihren Computer bereits internetfähig gestaltet haben, aber ich denke mal, als Kommentar ist das relativ egal, kein Kind liest geduldig Forenkommentare auf seriös gestalteten Seiten.^^

  • Ronald Kirsch   15. Aug 2013   22:16 UhrAntworten

    Finde das ganze recht gut denn es hat mich so zu sagen in meinem schaffen bestätigt und so glaube ich nicht mehr das ich falsch an die ganze Sache " Ich schreib nen Song " heran gehe. Ich kann nur sagen DANKE, DANKE, DANKE !!!

    P.S. bin schon auf die nächste Folge gespannt .... wie'n
    Flitzebogen !!! LACH

    LG
    R. Kirsch

  • Grace   09. Mai 2016   19:00 UhrAntworten

    Bei mir trifft alles zu außer das mit der Ordnung. In meinem Indeen Block sind sooooo viele Ideen und sie sind nicht unbefingt alle geordnet :D

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN