Rocker wählen CSU

7
SHARES
Win Butler Arcade Fire

Win Butler staucht die konservativen Rocker zusammen. Foto: Melanie Levi

anzeige

Win Butler von Arcade Fire über konservative Musiker

Nach drei Alben wäre es verständlich, wenn sich Arcade Fire endlich einmal zurücklehnen und eine ruhige Kugel schieben würde. Doch die Grammy-prämierte Band hat noch viel vor.

In einem Interview mit The Telegraph meint Win Butler:

„A lot of people get really stuck in this idea that everything’s been done, and there’s nowhere left to go.

Rock ’n’ roll is almost the most conservative form of performance art: you play your guitar, these are the moves, this is what the songs are about, and this is the energy. I always felt like there’s so many sounds to make and things to talk about in songs. There’s more to life than ‚I love you baby, la, la, la‘.“

Win Butler Arcade Fire

Win Butler staucht die konservativen Rocker zusammen. Foto: Melanie Levi

»Viele Leute sind so festgefahren, daß sie meinen, in der Musik wäre alles schon gesagt und getan worden. Rock ’n‘ Roll ist fast schon die konservativste Form künstlerischer Performance: Du spielst Die Gitarre, da sind die Bewegungen, dort ist das, worum in den Songs geht und das ist die Energie. I habe immer gespürt, daß es noch so viele Klänge zu spielen und so viel zu sagen gibt. Das Leben ist mehr als ‚I love you baby, la, la, la‘.«

Nach dem Lesen dieser Zeilen kam mir ein Ausschnitt aus einem Interview mit Mike Patton in den Sinn, in dem er einen köstlichen Kommentar zu Wolfmother abgibt. :)

Den vollständigen Artikel mit einigen interessanten Statements zur Musik und zum Musikbusiness findest Du hier:

Information Nichts zu sehen?Tipp!Ad-Blocker ausschalten!

Mehr zum Thema:
      


Lesermeinungen (12)

zu 'Rocker wählen CSU'

  • Carlos San Segundo (delamar)   16. Aug 2011   12:46 UhrAntworten

    Omg! Ich bin auch Rocker und CSU kommt mir mal gar nicht in die Tüte ;)

  • Soulagent79   16. Aug 2011   13:01 UhrAntworten

    Och, aber so schleimige Mucker wie z.B. Coldplay hört man bestimmt auch auf FDP Parteitagen... ;-)

  • Neil Ownash   16. Aug 2011   13:01 UhrAntworten

    Was kommt als nächstes?
    Richtige Metaller wählen die FDP?...

  • Deejay Pinkelrinne   16. Aug 2011   13:18 UhrAntworten

    Nee, IG Metall stand eher bei konservativen Roten :D Wählen Oi-Musiker wirklich NPD?

  • Jens O’Hurling von Matterhorn   16. Aug 2011   13:21 UhrAntworten

    was für ein dünnschiss.

  • John Folkerts   16. Aug 2011   14:33 UhrAntworten

    Peter Müller (jetzt Ex-Ministerpräsident des Saarlandes) ist damals in die JU statt zu den Jusos, weil dort die hübscheren Mädels waren. So entscheidet sich also die politische Richtung. ^^

  • Circuit Circus   16. Aug 2011   13:48 UhrAntworten

    Habe neulich mal eine Reportage über eine FDP-Veranstaltung gesehen. Da lief elektronische Musik und es waren fast ausschließlich scharfe Frauen zu sehen :-)

  • Maikel Peters   16. Aug 2011   14:34 UhrAntworten

    Wenn der Herr Buttler dieser ansicht ist, ist er bestimmt der letzte der daran was ändern wird... Ich hab seinen Namen gerade das erste mal gehört und ich mach 80% meiner Freizeit nur Musik. Und wenn ich keine Freizeit habe, mache ich weiter Musik und ich wusste bis vor kurzem nicht wer die Jonas Brothers sind und das hat zwei Gründe die sich viele mal zu Herzen nehmen sollten.
    1. Wie kann man sich z.B. ein Justin Bieber Video anschauen, nur um darunter zu schreiben "bieber is gay". Diese Menschen haben Musik von Grund auf nicht verstanden und sollten einfach mal drüber nachdenken wie lächerlich das ist. Leider gilt das aber auch für viele "interpreten" die Musik irgendwo nicht verstehen, sondern einfach gehört bzw gemacht wird.
    2. Musiker sollten Musik machen und nicht irgendwelche anderen Musiker benoten dessen Musik sie selber nicht mögen...

    Wenn sich nur 70% das zu Herzen nehmen, wird für diejenigen auch Justin Bieber oder die Jonas Brothers so gut wie garnicht mehr präsent sein!

    (Rock)Musik dem Konservatismus oder überhaut einen Regelwerk zuzuschreiben ist absurdität hoch 10... Gut man hört es in der modernen Pop Musik reichlich. Vieles wird wiederverwendet weil es einfach funktioniert hat. Die Menge kann man als durchschnitt deklarieren. Praktisch als eine Person da sich die Mehrheit einfach heraus kristalisiert und somit das bleibt, was überwiegt. Das was überwiegt hat nur leider irgendwie kaum Anspruch für !mich!. Gut, das prinzip der Durchschnitsberechnung sollte jedem geläufig sein. Und das was überwiegt wird von den Medien gehypt. Das (ich nenne es mal absichtlich) MusikbizZ ist ein reines Kapitalunternehmen (wenn ich irgendwo Falsch liege, bitte korrigiert mich) und es wird, wie in jeder normalen Firma auch, immer das gemacht, was am meisten Umsatz bringt. Aber ich schweife irgendwie total total ab xD Tschuldigung! ;)
    Und bitte, nehmt mir keine Rechtschreibfehler o.ä. übel, ich hab die letzten Tage wenig geschlafen :-/
    ...jetzt aber xD

  • Maikel Peters   16. Aug 2011   14:36 UhrAntworten

    Und wenn wir mal ehrlich zu uns selber sind, wirklich glücklich wird kaum einer. Selbst wenn die gewählte Partei es and die Spitze schaffen sollte.

  • Tori Roth   16. Aug 2011   15:14 UhrAntworten

    Und wo is nun der Rocker ? Ich suche verzweifelt ^^

  • polyaural   17. Aug 2011   15:56 UhrAntworten

    Ich hatte das prachtvolle und unerwartete Glück von einem ex-Kraftwerker auf dem Amphi-Festival in Köln eine von den grünen Artist-Armbändchen bekommen zu haben. Das ist nett, öffnet es doch Bereiche, die z. B. dem blauen VIP-Bändchen verschlossen waren. Ich habe da einige „Künstler“ backstage kennengelernt, die gerade noch auf der Bühne die „wilde Sau“ raus gelassen haben, und nun mit einem kleinen Häppchenteller und einem Bier am Stehtisch alte Kumpel (z. B. den ex-Kraftwerker) begrüßten. Es ging in den Gesprächen u. a. darum, was die Arbeit in der Kindergarten-Elterninitiative macht, oder wann der Rasen zu mähen ist, damit der nicht so schnell wächst. Und das alles keine zwanzig Minuten nachdem das Stahlophon auf der Bühne vom Sänger fast zu Klump gehauen wurde, tausende Gothic-Typen vor der Bühne 'nen Kabelbrand im Herzschrittmacher bekommen haben und Kerle wie Kleiderschränke die ganz wilden Fans daran gehindert haben dem Gitarristen seinen sechsaitigen Eierschneider zu übernehmen.

    Das Leben auf der Bühne und das Leben neben der Bühne ist nicht immer identisch. Höchstwahrscheinlich sogar selten (wobei ich mir das bei den Stones nicht vorstellen kann, aber egal). Und wenn man mal einen Moment darüber nachdenkt, dann hat das höchstwahrscheinlich was mit der „Professionalität“ zu tun, die zwei Artikel weiter hinten heiß diskutiert wurde …

    • Carlos San Segundo (delamar)   17. Aug 2011   17:02 UhrAntworten

      Ja, das Leben schreibt die skurrilsten Geschichten...und ehrlich, die Sache mit dem Rasen ist auch nicht einfach...

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN