Edition Beurman Orphica Piano und Harpsichord: Virtuelle Instrumente mit zahlreichen Samples

8
SHARES
anzeige

Edition Beurmann – Orphica Piano

Die Orphica Piano-Library bietet ein besonders „Klavierchen“.

Erfunden von Carl Leopold Röllig, wurde es exklusiv von Klavierbauer Joseph Donal Ende des 18.Jahrhunderts nur etwa 15 Jahre gebaut. Infolgedessen gehört das kleine, tragbare Hammerklavier mit seiner ersten Repetitionsmechanik zu einer sehr seltenen Gattung – höchstens 30 Exemplare sind weltweit erhalten. Dem Namen nach an die „Lyra des Orpheus“ angelehnt, dessen Ähnlichkeit Röllig in der Orphica sah, ist das Instrument ein Vorläufer zum heutigen portablen Keyboard.
Das Set enthält insgesamt knapp 900 Einzelsamples.

Um sofort loslegen zu können, liegen bereits spielfertige Presets für HAlion®, Kon-takt2® und höher, EXS24® und GigaStudio3® vor. Zusätzlich enthält die Library historische und technische Erläuterungen von Professor Beurmann zur Orphica.

 

Edition Beurmann – Italian Harpsichord III

Bei der Italian Harpsichord III-Library kam ein italienisches Cembalo eines unbekannten Erbauers um 1690 zum Einsatz.
Mit seinen drei Soundvarianten – einem vorderen und einem hinteren Achtfuß-Register sowie der Kombinationsmöglichkeit der beiden – bietet er die typische stringente, majestätisch-verspielte und reichhaltig verzierte Klangfarbe italienischer Cembali mit entsprechender Flexibilität.

Das Set enthält insgesamt über 1600 Einzelsamples. Um sofort loslegen zu können, liegen bereits spielfertige Presets für HAlion®, Kon-takt2® und höher, EXS24® und GigaStudio3® vor. Zusätzlich enthält die Library historische Erläuterungen der Hintergründe von Professor Beurmann zum anonymen italienischen Cembalo samt seinem Aufbau.

 

Edition Beurmann – French Harpsichord

Bei der French Harpsichord-Library kam ein zweimanualiges Cembalo von Nicolas Pigalle zum Einsatz.
Erbaut 1771 in Dijon, stellt das Instrument mit seinem hinrei-ßenden, feinzeichnenden Klang voller Klarheit und Prägnanz im Bass beeindruckend die Vorzüge der französischen Cembalobaukunst heraus. Entsprechend bietet das Pigalle Cembalo eine ungewohnte Klangfülle, die dabei die filigranen Klangnuancen unterstreicht.
Das Set enthält insgesamt über 3400 Einzelsamples!

Um sofort loslegen zu können, liegen bereits spielfertige Presets für HAlion®, Kon-takt2® und höher, EXS24® und GigaStudio3® vor. Zusätzlich enthält die Library historische Erläuterungen der Hintergründe von Professor Beurmann zum Pigalle Cembalo samt seinem Aufbau.

 

Edition Beurman Piano und Harpsichord: Mehr Details

Alle drei Instrumente wurden aufgenommen in den klanglich einmaligen Räumen des Herrenhauses Hasselburg, es wurden handgebaute Wagner™ U47w® Röhrenmikrofone über Crane Song™ Flamingo® Vorverstärker und Universal Audio™ 2192® Wandler verwendet, um der Lebendigkeit und Tiefe der historischen Instrumente gerecht zu werden. Für optimale Klangqualität wurde das Instrument in 192 Khz/24 Bit-Auflösung eingefangen, heruntergesampelt auf 44.1 Khz/24 Bit.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (1)

zu 'Edition Beurman Orphica Piano und Harpsichord: Virtuelle Instrumente mit zahlreichen Samples'

  • michiwho   09. Jul 2010   13:32 UhrAntworten

    Ob das der "optimale Klangqualität" zuträglich ist, wenn man mit 192 kHz aufnimmt und dann (krumm) auf 44,1 runtersampelt?
    Im Podcast #71 hab ich da noch etwas anderes gehört ... ;)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN