Ashly Pema Multikanal-Verstärker und Prozessoreinheit

8
SHARES
Ashly PEMA vorne

Ashly PEMA vorne

anzeige

Ashly Pema Multikanal-Verstärker und Prozessoreinheit

Vier- und Achtkanalverstärkerversionen, 125 W oder 250 W, sowohl niederohmig als auch mit Konstantspannung werden verfügbar sein.
David Parse, Präsident von Ashly Audio: „Ashly PEMA wird die Art der Planung und Realisierung sowohl bei Architekten und Systemintegratoren grundlegend ändern. Abgesehen von Zuspielgeräten und Lautsprechern kann PEMA alles. PEMA ist eine „Kirche in einem Karton“, eine „Bar im Karton“, ein „Restaurant im Karton“, oder was Sie wollen „in einem Karton“. PEMA ist eine elegante Lösung mit weniger Verkabelungsaufwand, weniger Platzbedarf im Rack, weniger Installationszeit, unter Benutzung von bewährter DSP-Technologie und Verstärkertechnologie, die in Kombination den Kunden durch ihre Einfachheit, die vielfältigen Möglichkeiten und die Zuverlässigkeit in Erstaunen versetzen wird.“

 

Ashly PEMA vorne

Ashly PEMA vorne

 

Als Standard besitzt die PEMA Algorithmen für Umgebungsgeräuschkompensation, automatische Rückkopplungsunterdrückung, Automatikmischen, Filter, Entzerrung, Delays, usw. PEMA verwaltet zusätzlich die Verstärkerfunktionen wie Brückenmoduswahl, Hochpassfilter für Konstantspannungsbetrieb, Umschaltfunktion für Mic/Line/Telefonpaging für Kanal 1, Steuerung der Ducking-Priorität und umfangreiche Fernsteuerfunktionalität. 96 kHz Sampling Rate durch 32-bit SHARC Prozessoren erlaubt höchste Klangqualität.

 

Ashly PEMA Rückseite

Ashly PEMA Rückseite

 

Die Ausstattung der PEMA (Protea Equipped Media Amplifier) entspricht dem Bedarf von Beschallungsanlagen kleiner bis mittlerer Größe. Jede Version besitzt acht symmetrische Eingangskanäle, die per Software für Mikrofon- oder Leitungspegel eingestellt werden. Der erste Kanal besitzt zusätzlich einen übertragerisolierten Telefonpegeleingang. Zusätzlich stehen acht Stereo-Cinch-Eingänge, die jeweils monaural summiert werden, zur Verfügung. Acht Vorverstärker-Aux-Ausgänge können vom Matrixmischer zu beliebigen Systemkomponenten geroutet werden.

Als Optionen stehen sowohl CobraNet als auch EtherSound Schnittstellen zur Verfügung.
Als Mitglied der Ashly Protea DSP-Produktfamilie ist PEMA äußerst einfach zu programmieren und in Betrieb zu nehmen. Zum Zugriff auf die PEMA dient ein Standard 10/100 MByte Ethernet Protokoll und zum Programmieren die Ashly Protea NE Software auf PC-Plattform.

DSP-Steuerung kann Realtime erfolgen, sogar während des Live-Betriebs. IP-Konfiguration erfolgt automatisch, was die Inbetriebnahme beschleunigt. Frontbedienung kann gesichert werden und eine mehrstufige Softwaresicherheit mit Passwortschutz garantieren Schutz gegen Fehlbedienung.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (1)

zu 'Ashly Pema Multikanal-Verstärker und Prozessoreinheit'

  • Czebo   12. Mai 2010   17:36 UhrAntworten

    max. 250W an 4Ohm sind aber nicht die Mege... dann lieber weiter die Camco Vortex mit externen Digi-Controller...

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN