Podcast #9: Mehr Einnahmen für Bands

5
SHARES
anzeige

Mehr Einnahmen für Bands

Florian, Marc und ich diskutieren über zwei Themen rund um das Videoportal YouTube, die für alle Musiker und Bands von Belang und Interesse sein dürften. Dazu besprechen wir noch drei Fragen, die in den letzten Wochen von Euch an uns gestellt wurden.

 

GEMA vs. YouTube

Die Videoplattform YouTube sperrt Musikvideos mit GEMA-Beteiligung. Der deutsche Ableger der beliebtesten Videoplattform sperrt bis auf Weiteres alle Musikvideos der von der GEMA vertretenen Plattenfirmen sowie diverse Channels der Major-Labels. Nachdem die vorangegangene Lizenz aus dem November 2007 abgelaufen war, wollte die GEMA für „mehr Transparenz“ sorgen und verlangte deutlich mehr Geld als zuvor. YouTube lehnte ab und sperrte die Musikvideos und Channels der Majors. Armes Musikbusiness

 

Eine Studie beweist: Musikvideos auf YouTube steigern die Einkünfte von Künstlern und Bands

Diese Studie aus Großbritannien, in der 1500 Menschen im März 2009 befragt wurden, dürfte wahrscheinlich von der Musikindustrie weitestgehend ignoriert werden (die GEMA hat ihr Feingefühl ja bereits gezeigt): Mehr als die Hälfte aller Konsumenten von Musikvideos auf YouTube geben zu einem späteren Zeitpunkt Geld für Musik aus. Sie kaufen sich die CD der Bands, erwerben einen Download oder geben Geld für Konzert Tickets aus.

 

delamar Fragestunde

  1. Kostenlose Downloads der eigenen Musik mit Audiologo?
  2. Begriffe der Musikproduktion: Über den EQ / Equaliser
  3. Gitarre in Cubase aufnehmen?

Jetzt aber viel Spaß beim Hören der neunte Folge des delamar Podcasts für Musiker und Musikbegeisterte!

Mehr zum Thema:
                        


Lesermeinungen (5)

zu 'Podcast #9: Mehr Einnahmen für Bands'

  • Phunkateer   16. Apr 2009   08:51 UhrAntworten

    Wie immer interessanter Podcast!

    Ich hätte da mal ne Hörerfrage für einen der nächsten Casts:
    Ich bin begeisterter Ableton Live Nutzer und habe mir auch gleich die neue Version geholt, die ja nun einen Multibandkompressor hat. Was Multibandkompression theoretisch macht ist mir klar - auch wenn ich das (momentan) noch nicht so ganz einzusetzen weiß. Hier wär ich für ein paar Tips dankbar. Meine eigentliche Frage ist aber: Der Kompressor hat auch Funktionen, mit dem man die Signale UNTER einem bestimmten Level komprimieren/expandieren kann. Was sind hierfür die Einsatzzwecke?

    Danke schon für Eure antworten.

  • Michael Spetcu   16. Apr 2009   18:53 UhrAntworten

    Sehr interesante Themen... "GEMA vs. YouTube / Mehr Einnahmen für Bands / Fragestunde zu Homerecording & Musikproduktion"

    Mit dem schützen der Rechte von eigenen Kompositionen habe ich leider noch immer nicht verstanden, welchen Weg man da einschlagen soll wenn die GEMA nicht in Frage kommt ! Ist das nur beim Notar möglich oder gibt es noch andere Möglichkeiten die nicht so teuer sind.

    Das tolle bei dem Podcast ist das beim hören es die Möglichkeit gibt auch noch andere Tätigkeiten machen kann und trotzdem dabei ist.
    Beim Lesen und Video muss du vor dem Computer bleiben. Toll !

  • Carlos (delamar)   01. Mai 2009   12:56 UhrAntworten

    Also ich würde den Weg eines Notars oder Anwalts gehen. Das ist deutlich besser als alles andere. Der Notar ist zumeist aber auch deutlich teurer als ein Anwalt (und auch wiederum besser wegen der Beantragung einer Dokumentennummer etc.).

    @Phunkateer:
    Vielen Dank für Deine Frage, ich leite diese mal an fragen /at/ delamar /punkt/ de weiter, damit sie nicht verloren geht.

  • Daniel   25. Mai 2010   12:38 UhrAntworten

    Hallo,

    ich habe eine Frage. Ist es eigentlich legal YouTube Videos mit Tools runterzuladen?

    • Carlos (delamar)   25. Mai 2010   12:49 UhrAntworten

      Hallo Daniel und danke für deine Frage. Die Antwort ist aber leider: Nein, YouTube darf legal nur gestreamt werden.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN