Podcast #51: Analyse der Hit-Produktion von Timbaland Morning After Dark

5
SHARES
anzeige

Analyse der Hit-Produktion von Timbaland Morning After Dark – delamar Podcast #51

Sorry, dass es diese Woche etwas länger mit der Veröffentlichung gedauert hat, aber wir wollten auch unbedingt noch ein Dokument mit veröffentlichen, in dem die Ergebnisse nochmals zusammengefasst zum Mitlesen stehen. Der Song, den wir heute auf’s Korn nehmen, hat es bis auf Platz 6 der Media Control Charts geschafft und schien laut unseren Umfragen, der beliebteste bei den delamari zu sein.

Natürlich möchten wir uns auch nochmals ganz herzlich bei allen delamari bedanken, die sich gestern zur Live-Aufzeichnung eingefunden haben. Es waren insgesamt 164, von denen es immerhin noch 70 in den Chat geschafft haben, laut unserer Statistik. Vielen Dank dafür, das war Rekord und da wird uns ganz warm um’s Herz :)

In gewohnter Manier gibt es natürlich auch in dieser Episode noch zwei News, die delamar Hörerfragen und – dieses Mal sicherlich ein Highlight – einen fantastischen Tipp der Woche von Markus. Die chronologische Reihenfolge der Show kannst Du, wie gewöhnlich, auf der Webseite des Podcasts einsehen. Hier sind die thematisch geordneten Details:

 

Analyse von Timbaland Morning After Dark

Ich weiss gar nicht, wie oft ich den Timbaland Song Morning After Dark ft. SoShy und Nelly Furtado im Vorfeld dieses Podcasts für die Analyse gehört habe. Das Schöne an jeder Analyse ist und bleibt, dass es immer etwas zum Dazulernen gibt. Gleich wieviel Ahnung oder Erfahrung Du schon gesammelt hast. In der heutigen Folge sprechen wir über das Songwriting und die Harmonisierung, über das Arrangement und die einzelnen Parts des Songs.

Wir diskutieren über die verwendeten Instrumente und wie diese erstellt wurden. Es geht um die einzelnen Parts und deren Musikproduktion. Die ganz geheimen Tricks gibt es vielleicht nicht, aber dafür erfährst Du alles über den Einsatz von Polyrhythmik im Outro der Hit-Produktion. Warum werden eigentlich nur vier Noten vom Bass gespielt und wieso behaupten einige delamari, der Track sei überladen?

Finde heraus, wie der Meister Timbaland es schafft, den Track über seine gesamte Länge immer wieder interessant zu machen. Wir verraten dir in dieser Episode, wo die Klimax von Morning After Dark stattfindet und mit welchen Mitteln sie erzeugt wird. Auch in Sachen Abmischen haben wir einige Aspekte analysiert und verraten dir, wie die Instrumente im Stereopanorama verteilt sind und wie Timbo mit der Stereobreite umgeht.

Da einige Aspekte unserer Analyse gar nicht im Podcast besprochen wurden und andere besser visuell aufbereitet gehören, haben wir für dich ein Dokument (als PDF) mit den wichtigsten Informationen zur Musikproduktion von Timbaland zusammengestellt. Natürlich darfst Du dieses gerne an interessierte Musiker und Freunde weitergeben.
Analyse von Timbaland Morning After Dark

 

Tipp der Woche: Kostenloser Sampler

Im Tipp der Woche gibt es heute einen ganz besonderen Leckerbissen: Einen kostenlosen Sampler, der eine Menge Formate kennt und durch beste Performance und Kompatibilität zu PC und Mac glänzt!

 

Wie lautet die Einzahl von delamari?

Eine berechtigte Frage, die unser Hörer Christian an uns im Vorfeld gestellt hatte, und die unserer besonderen Aufmerksamkeit bedurfte. Wir sprechen kurz über die korrekte Deklination des Wortes delamari. Eine wichtige Frage, die uns alle angeht! :)

 

News

Apple iPad

Der Hype um das Apple iPad scheint kaum nachvollziehbar. Schon lange vor der Vorstellung des Tablets wurde dessen Bekanntgabe vermutet und es liess viele Musikerherzen höher schlagen. Wir sprechen über den Nutzen des Apple iPad für die Musikproduktion und über den überzogenen Hype.

 

Studie enthüllt: Musikindustrie könnte mehr Geld durch Preissenkung verdienen

Professor Raghuram Iyengar von Wharton Marketing an der University of Pennsylvania hat eine Studie durchgeführt, die da besagt, dass die Musikindustrie besser daran täte, die Preise für digitale Musikdownloads zu senken. Dabei wurden die Preise für digitale Musikdownloads erst kürzlich noch angehoben, zumindest im Falle von iTunes für einige aktuelle Songs. Die Studie fand heraus, dass ein Preis zwischen 0,60 und 0,70 Cent der Musikindustrie einen grösseren Profit verspräche. Wie wird die Reaktion der Musikindustrie ausfallen?

 

delamar Hörerfragen

Nicht minder interessant haben sich die Hörerfragen der 51. Episode des delamar Podcasts für Musiker und Musikbegeisterte gestaltet. Wir klären in den letzten Minuten der Sendung folgende Fragen:

  • Wie sieht die rechtliche und finanzielle Lage aus, wenn ich Songs für andere Künstler schreibe?
  • Wie wichtig ist ein High End Audio Interface, wenn ich nur im Computer arbeite und keine Aufnahmen mache?
  • Wie erstelle ich eine singende Menschenmenge oder Crowd für meine eigenen Produktionen?

Es ist nicht nur eine Sendung, in der wir sehr viele Hörer bei der Live-Aufzeichnung dabei hatten. Es ist vor allem eine Sendung, die uns viel Spass bereitet hat und die sich als äusserst interessant herausgestellt hat. Wir freuen uns über dein Feedback und gerne wüssten wir von dir, ob unsere Analyse des Songs Timbaland Morning After Dark nützlich für dich war. Hast Du aus dem, was wir im Podcast sagen, etwas lernen können? Genau so sehr freuen wir uns über etwaige Fragen, die nach der Besprechung vielleicht noch offen geblieben sind.

So, jetzt wurde genug geschrieben und ich wünsche dir viel Spass beim Hören dieser 51. Episode des delamar Podcasts für Musiker und Musikbegeisterte!

Analyse Timbaland Morning After Dark / Apple iPad / Wie mache ich eine Crowd? #51

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (7)

zu 'Podcast #51: Analyse der Hit-Produktion von Timbaland Morning After Dark'

  • Brownrecordz   03. Feb 2010   00:28 UhrAntworten

    Vielend Dank für diesen ganz besonderen Podcast. Das Auseinandernehmen von Songs erweißt sich , wie ich es erwartet habe, als sehr gut Sache :-)

  • Paul Tunyogi-Csapo (delamar)   03. Feb 2010   10:40 UhrAntworten

    Danke für die Rückmeldung. Mir bringt es auch sehr viel mich in diese Produktionen reinzuhören. Solche Leute wir Timbaland sind nicht umsonst dort wo sie heute stehen.

  • hans   03. Feb 2010   12:32 UhrAntworten

    Für den Anfang war eure Analyse gar nicht so schlecht. Allerdings hat man manchmal das Gefühl, dass ihr keinen Draht zu dieser Art Musik habt (ich selbst konnte mit dem Track auch nichts anfangen).

    Warum analysiert ihr nicht mal einen Track, den ihr mögt, und bei dem ihr versteht, warum er funktioniert?

    Richtig gute Analysen gibt es übrigens jeden Montag in der Sendung von Professor Flandt auf Radio1.

    http://www.radioeins.de/programm/sendungen/eins_am_abend/musikanalyse/archiv_musikanalyse.html

  • Sib   03. Feb 2010   19:11 UhrAntworten

    Wow Jungs, gut gemacht, danke dafür! :-)

  • seb   03. Feb 2010   22:20 UhrAntworten

    fand die analyse von Morning After Dark sehr interessant, gern mehr davon

  • Oiseau   06. Feb 2010   22:03 UhrAntworten

    Obwohl mich der Song nicht unbedingt anspricht, fand ich die Analyse auch wirklich sehr interessant und würde mich freuen öfter solche Analysen zu hören :-)

  • orschd   10. Feb 2010   19:13 UhrAntworten

    Kommt ein bissel spät, Freunde, ich weiss...
    Dennoch : http://www.youtube.com/watch?v=eGCF9izy0LQ
    Beachtet dabei mal Euer PDF. Hier hat es einer als Remix fast identisch umgesetzt. Wie ich meine doch gelungen.
    Grüße

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN