Podcast #50: Musikbusiness & Rock The Biz / Vocals in den Mix bekommen

5
SHARES
anzeige

Musikbusiness & Rock The Biz / Vocals in den Mix bekommen #50

Wir konnten aus offensichtlichen Gründen wohl kaum alle Mitwirkenden zu dieser Folge einladen und waren daher nur zu sechst. Von vielen anderen delamari-Mitwirkenden haben wir einen Gruss zu unserer Jubiläumsfolge eingespielt, so dass fast alle teilnehmen konnten. Durch das grosse Datenaufkommen in Skype war unser Live-Stream leider nicht so stabil wie bisher, so dass es zu einigen Unterbrechnungen kam. Das nächste Mal haben wir das wieder im Griff!

Natürlich möchten wir uns auch dieses Mal bei den vielen delamari bedanken, die ihren Weg in den Live-Chat gefunden haben und die Aufzeichnung mit uns kommentiert und diskutiert haben. Wir freuen uns schon auf dich bei der kommenden Sendung.

Die Themen der heutigen Jubiläumsfolge kannst Du in chronologischer Reihenfolge wie immer auf der Webseite des delamar Podcasts einsehen. Hier ist die Übersicht nach Gewichtung im Podcast für Musiker:

 

Musikbusiness, Alternativen und Rock The Biz

Das Musikbusiness ist im Wandel und die meisten Musiker haben das bereits realisiert. Wir sprechen über die Wege erfolgreicher Musiker und Independentlabels und warum sich die Musikindustrie in ihrer jetzigen Form selbst überlebt hat. Es geht um eine Neudefinition der Majors und Vertriebe.

Natürlich reden wir über die Filmpremiere von Rock The Biz, dem Dokumentarfilm über das alternative Musikbusiness. Diese fand vergangenen Freitag in Offenbach am Main statt und zeigte uns einen 110 Minuten langen FiIm, vollgepackt mit guten Informationen, Meinungen und Perspektiven zum alternativen Weg zum Erfolg. Wir diskutieren die vermeintliche Schwarzmalerei der Interviewgäste und die Aussichten, im Musikbusiness tatsächlich erfolgreich zu sein.

 

delamar Hörerfragen

Die heutigen Hörerfragen drehten sich voll und ganz um die Bearbeitung Vocals und Rap Vocals.

  • Wie kann ich meine Vocals „dünner“ machen? Wie finde ich die richtigen Einstellungen für Equalizer und Kompressor, um die Stimme besser in den Mix zu bekommen?
  • Wenn ich meine Rap Vocals doppele: Muss ich dann bei der Dopplung dieselben Einstellungen für EQ und Kompressor nehmen?

 

Tipp der Woche

Den Tipp der Woche bekommen wir heute mal von dir. Für die kommende 51. Folge des delamar Podcasts für Musiker und Musikbegeisterte möchten wir eine Musikproduktion aus den Top 10 auseinandernehmen und über dessen Aufbau sprechen. Nun möchte wir von dir wissen, welche der folgenden drei es werden soll:
Keri Hilson – I Like, Timbaland – Morning After Dark, Culcha Candela – Monsta.

Schreib uns deinen Favoriten in die Kommentare!

 

News

Ganz ohne News ging es in dieser Woche nicht, denn es hat schon einige interessante Entwicklungen gegeben:

  • Kult-Band Scorpions wollen sich nach der dreijährigen Tournee auflösen. Wir sprechen über die Band und ihre Erfolge
  • GEMA verlangt Geld von Kinderchor, der Weihnachtslieder auf einer Feier aufführte
  • Apple und last.fm kooperieren für eine Konzerte-App für iPhone und iPod touch, die Konzerte aller Bands mobil zur Verfügung stellt.

Es ist eine spannende Sendung mit vielen Meinungen, Aspekten und Themen. Ich wünsche dir viel Spass beim Hören dieser 50. Folge des delamar Podcasts für Musiker und Musikbegeisterte! Und vergiss nicht, uns deinen Kommentar hier zu hinterlassen!

Musikbusiness, Alternativen und Rock The Biz / Vocals in den Mix bekommen #50

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (7)

zu 'Podcast #50: Musikbusiness & Rock The Biz / Vocals in den Mix bekommen'

  • Huba   26. Jan 2010   19:13 UhrAntworten

    Hi!

    Super Podcast!
    ich wäre für culcha candelas Monsta:-€

    bis Mächte Woche

  • kritikör   26. Jan 2010   19:38 UhrAntworten

    hi und gratulation zum 50. ihr oppas!

    nur um meinem namen alle ehre zu machen:
    1. finde einige stimmen zu stark gepanned für meinen geschmack, das nervt mich ein bisschen beim hören über kopfhörer
    2. eigenlob stinkt!! ;P fände es gut, wenn beispielsweise zuhörer oder wer auch immer zum 50. gratulieren, wenn es die moderatoren machen (wie am anfang des podcasts), klingt es für mich irgendwie "komisch"..aber naja ich will ja nicht meckern :D

    war interessant wie immer und macht weiter so!

    grüße

  • Bernd Graf   26. Jan 2010   20:06 UhrAntworten

    Hi Delamar und herzlichen Glückwunsch!
    als begeisterter Leser und Zuhörer und als Neuling im professionellen Musikbusiness habe ich gleich eine Frage zur GEMA:
    Wenn ich als Musiker einen eigenen Song selber rausbringe (ohne Plattenvertrag oder Label) und dieser z.B. im Radio anklang findet d.h. er wird des öfteren auf mehreren Musikstationen gespielt, muß ich dann Mitglied in der GEMA sein um dafür Geld von den Radiosendern zu bekommen (da die GEMA ja über eine Playlist die Gebühren für das Spielen von Musiktiteln der GEMA-Mitglieder kontrolliert und einkassiert) oder gibt es auch eine andere Möglichkeit an mein Geld von den Radiostationen ranzukommen (z.B. wenn ich meine Titel mit CC schützen lasse)? Als Einsteiger im Musikbusiness benötigt man ja jedes bischen Geld, dass einem zusteht.... Wie kommt man also ausser über die GEMA an Einnahmen aus Radiosendern, etc. ... hoffe es kennt sich hier jemand in der Delamar-Community aus. :-)
    viele Grüße
    BIG

  • Phunkateer   26. Jan 2010   22:02 UhrAntworten

    Wenns denn schon aus den charts sein muss, was ich verstehe, wäre ichfür den Timbaland Track!

    Und nochmal happy birthday!

  • MarcW_delamar   26. Jan 2010   22:31 UhrAntworten

    @ Bernd Graf: Hi Bernd, wenn Du nicht bei der GEMA bist, dann hast Du erst einmal keine geregelte Lizenzvergütung, die vertraglich mit den kommerziellen und öffentlich-rechtlichen Radiostationen geregelt ist.

    Bei einer Creative Commons Lizens ist dies aber möglich. So kannst Du Deinen Track unter einer sogenannten nicht-kommerziellen Lizenz ins Netz stellen. Dort kann also jeder, der deinen Track interessant findet, runterladen, weiterverbreiten oder in nicht-kommerziellen Zusammenhängen weiterverarbeiten. Wenn nun eine Radiostation deinen Track spielen will und damit kommerzielle Einkünfte erzielt, indem sie z.B. Werbung verkauft, dann muss sie bei Dir anfragen, ob und in wie weit sie Deinen Track verwerten darf. Dann kanst Du mit ihnen einen Zahlsatz aushandeln.
    Wenn allerdings eine Radiostation wie ein NKL (Nicht Kommerzielles Lokalradio) deine Tracks spielt, dann greift eine nicht kommerzielle CC-Lizenz nicht, weil diese NKLs keine Einnahmen durch die Musik generieren bzw. keine Werbung schalten dürfen.
    Für weitere Infos kann ich nur die HP von Creative Commons empfehlen http://de.creativecommons.org/

    Greetz Marc

  • Henning E.   27. Jan 2010   10:15 UhrAntworten

    Gratulation zum 50. Podcast!

    Es war aufjedenfall eine sehr interassente Jubiläums Sendung.
    Ich bin sehr gespannt auf die Vollendung des RockThe.Biz Projekts.
    Leider hatte der Ustream Service Faxen gemacht und ich musste mir am nächsten Tag die Sendung nochmal im Edit reinziehen. Und das genau an dem Tag wo ich es mal pünktlich geschafft habe :(
    Na ja shit happens!

    Nehmt bitte Timbaland auseinander. Ich kann ihn zwar absolut nicht ab, doch seine Produktionsmethoden interessieren mich schon.

    Also auf weitere 50 interessante und informative Podcasts

    Greetz Henning

  • Brownrecordz   28. Jan 2010   20:00 UhrAntworten

    Ich vote mal für Timbaland :-)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN