Podcast #138: Die Produktionstricks der Profis aus den Charts – Teil 1

4
SHARES
anzeige

Tipps & Tricks für deine Produktionen #138

Mit welchen kleinen Tipps, feinen Tricks und Kniffen kannst Du deine Homerecording-Produktionen mal so richtig aufpeppen? Das ist das Thema der heutigen Folge des delamar Podcasts für Musiker und Musikbegeisterte. Erfahre in den kommenden 60 Minuten, wie Du dein Songwriting oder Arrangement, dein Mixing oder Mastering mit subtilen Tricks aufwerten kannst. Es ist eine sehr informative Show geworden, in der Du mehr als nur einen Trick absahnen kannst.

Der Live-Chat war prall gefüllt während der Aufzeichnung der heutigen Folge und es gab eine Menge Feedback und Kommentare der teilnehmenden delamari. Sehr schön auch zu sehen, dass der Chat noch bis weit nach der Sendung aktiv war und sich eingefleischte Hörer gegenseitig Tipps & Tricks gegeben haben.

Damit Du eine ungefähre Vorstellung davon hast, was die kommenden 60 Minuten für dich bereithalten, hier eine kurze (und unvollständige) Übersicht:

  • Die Ruhe vor dem Sturm – wie Du deinen Chorus fetter machst
  • Wie Du Vocals für mehr Spannung abmischen kannst
  • Wie Du die Backing-Vocals modern und pushy abmischen kannst
  • Tipps zum abmischen von Vocals
  • Wie deine Beats mit einem einfachen Trick den gewissen Twist bekommen
  • Wie Du mit Auto-Tune deine Stimmen anraust
  • Wie Du das Arrangement anregender gestalten kannst

Kontrapunkt
Uns interessiert auch deine Meinung zum hiesigen Kontrapunkt – was denkst Du? Schreib uns dein Feedback in die Kommentare.

Hörerfrage
Bei den Hörerfragen geht es heute um das Thema Abmischen von Songs und wie man dabei am besten vorgeht. Wir haben zwei ganze Bereiche dem Thema Mixing Tutorial und Mixing an sich gewidmet, auf die ich an dieser Stelle hinweisen möchte.

Nun, Du hast es ja sicherlich schon festgestellt. Die heutige Folge des delamar Podcasts für Musiker und Musikbegeisterte trägt den Untertitel „Teil 1“. Und das bedeutet selbstverständlich, dass wir einen zweiten Teil in Kürze zum Thema veröffentlichen werden. Das Thema ist bereits jetzt so gut aufgenommen worden, dass wir in zwei Wochen eine weitere Sendung mit weiteren Tipps & Tricks zu deiner Musikproduktion machen wollen.

Ich wünsche dir viel Spass beim Hören der 138. Folge des delamar Podcasts für Musiker!
Die Produktionstricks der Profis – Teil 1 #138

Mehr zum Thema:
            


Lesermeinungen (5)

zu 'Podcast #138: Die Produktionstricks der Profis aus den Charts – Teil 1'

  • willyvario   12. Okt 2011   10:05 UhrAntworten

    (hier nochmal mein Kommentar von gestern an der richtigen Stelle)

    Guten Morgen,

    ich wollte noch kurz einen Kommentar zum Podcast geben. Ich fand das Thema sehr interessant, die Tricks und Kniffe der Profis zu enthüllen. Allerdings wurde das Thema meiner Meinung nach ein wenig zu kurz und knapp angerissen. Den Tipp von Carlos mit der verschobenen “Instrumenten-Stille” war sehr interessant. Auch von Matthias der Hinweis zum aufrauen von Autotune Vocals mittels Bandsättigung war interessant. Mich würde interessieren, mit welchen Plugins man die Stimme so rau und “fuzzy” klingen lassen kann. Wer nicht weiß was ich meine, kann sich mal “I just want to make you sweat” von Snoop Dog anhören. Auch bei der ein oder anderen Black Eyed Peas Nummer ist es mir aufgefallen. Also wie gesagt, mich würde es sehr freuen, wenn man vielleicht in einer anderen Sendung nochmal auf so das Thema eingeht. Schließlich lernt man am produktionstechnisch am meisten, wenn man andere Musik analysiert und diese Dinge selbst versucht anzuwenden.

    Grüße und weiter so
    willyvario

  • DJ Today   12. Okt 2011   16:02 UhrAntworten

    @willyvario

    Soweit ich weiß verwendet Snoop Dogg einen Auto-Tune Effekt.
    Da empfehle ich den von Antares.

    Mich würde mal interessieren, wie man die Stimme schön "elektronisch" klingen lässt. (Trance)

  • willyvario   13. Okt 2011   09:35 UhrAntworten

    @DJ Today:

    Dass Snoop Dog Autotune benutzt ist mir klar. Mich würde interessieren, wie man genau die Stimme so anraut bzw. metallen klingen lassen kann. Analoge Bandsättigung wurde genannt. Was gibt es denn für Plugins, mit denen man dies hinbekommt?

    Grüße

    • Felix Baarß (delamar)   13. Okt 2011   11:23 UhrAntworten

      Eventuell hiermit: http://www.delamar.de/musiksoftware/variety-of-sound-ferrictds-kostenloses-vst-plugin-zur-bandsaettigung-5795/

  • willyvario   13. Okt 2011   11:51 UhrAntworten

    Hi Felix,

    yepp, gute Idee! Das Plugin klingt wirklich gut. Ich dachte mir auch noch, man könnte evtl. per Send Effekt ein wenig Distortion (nur auf die hohen Frequenzen) hinzumischen um die Stimme fuzzy zu machen.

    Grüße

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN