Podcast #126: Motivation & Schreibblockade

9
SHARES
anzeige

Tipps zu Motivation & Schreibblockade #126

Was es mit der düsteren Ankündigung auf sich hatte, das kannst Du in diesem delamar Podcast erfahren – es wird nicht an dieser Stelle verraten. Also herunterladen, anhören und selbst Meinung bilden. Wir haben auf jeden Fall für diese Sendung ein hervorragendes Team an Moderatoren an den Start bringen können. Und was könnte anderes aus einem solch brillianten Team entstehen als ein ebenso packender Podcast für Musiker?

Das Thema ist die Motivation und auf der anderen Seite die Schreibblockade. Es ist klar, dass nicht jeder Tag eitel Sonnenschein sein kann. Was Du an den Tagen machst, an denen dir nichts auf Anhieb einfällt, an denen dich das Grau der Wolken runterziehen mag, an dem das Blatt einfach nur weiss und leer bleiben wird, das erfährst Du in diesen knapp 60 Minuten. Es gibt die volle Packung für Musiker auf die Ohren, damit es auch morgen noch weitergehen kann und Du deine Songs zu Ende bringst.

Erfahre viele spannende Tipps & Tricks, um die Schreibblockade zu lösen oder wie Du deine Motivation hochhalten kannst. Reinhören und ab dafür.

 

Song der Woche

Heute freuen wir uns, dir Musik eines unsere treuesten Hörer vorstellen zu können. Tuarik Buanzur veröffentlicht am 21.07.2011 sein nächstes Album und wir haben ein kleines Preview für dich hier online gestellt. Wenn Du mehr wissen möchtest über seine Musik oder das neueste Album laden, dann besuch ihn doch bitte jetzt auf www.forseti-band.de

 

delamar Hörerfrage

Repetitive Arbeiten beim Musikmachen sind auch nicht gerade förderlich für die Motivation bei Musikern. Und die heutige Hörerfrage dreht sich gerade um das Thema, also um Stapelverarbeitung um ganz genau zu sein. Den Rest sowie den Kontrapunkt erfährst Du natürlich erst, wenn Du dir aktuelle Show bis ganz zum Ende anhörst.

Es ist eine herrlich informative Show geworden. Ich wünsche dir viel Spass beim Hören!

Motivation & Schreibblockade

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (5)

zu 'Podcast #126: Motivation & Schreibblockade'

  • Thomas Nimmesgern   19. Jul 2011   17:34 UhrAntworten

    Wenn ich auf den obigen Link klicke ("Podcast #126: Motivation & Schreibblockade"), werde ich auf delamars "Sorry!"-Seite geführt.

  • Thomas Nimmesgern   19. Jul 2011   17:35 UhrAntworten

    Das liegt wohl daran, dass der Link auf http://www.delamar.de/podcast/podcast-126-motivation-schreibblockade-10735/ verweist, die Podcast-Ankündigung aber auf http://www.delamar.de/allgemein/live-ab-21-uhr-im-delamar-podcast-handtuch-werfen-wann-genug-genug-ist-10724/ steht. Oder hab' ich da was falsch verstanden?

  • Thomas Nimmesgern   19. Jul 2011   17:40 UhrAntworten

    Oh, da war ich also quasi meiner Zeit voraus. :-)

  • Thomas „thommytulpe“ Nimmesgern   21. Jul 2011   02:20 UhrAntworten

    Hallo!

    Wer sich wundert: Die drei obigen Beiträge von mir entstammen ursprünglich der Facebook-Seite von delamar und wurden automatisch hierher übertragen. Deswegen erscheinen sie hier etwas aus dem Zusammenhang gerissen - aber alles halb so wild. :-)

    ******

    Die Hörerfrage beschäfigte sich ja damit, wie man sich wiederholende Aufgaben dem Computer übertragen kann, ohne sie selbst von Hand erledigen zu müssen - als Beispiel war dsa Aufnehmen und Abspeichern von Hardware-Sequenzern genannt.

    Zufällig bin ich heute auf "Actions 1.1.5" gestoßen, das -vielleicht- weiterhelfen kann.
    Actions ist ein Java-Programm, mit dem man sich wiederholende Abläufe (die namensgebenden "Actions") zusammenfassen und mit einem Mausklick abrufen kann. Dazu müsse man nicht unbedingt ein erfahrener Programmierer sein, sagt zumindest die Beschreibung - für den Anfang kann man auch aus vorgefertigten "Actions" die passenden auswählen und diese als ein Projekt speichern (dieses Projekt, "Workflow" genannt, kann man dann später abrufen; so wird alle "Actions" automatisch in ihrer gespeicherten Reihenfolge abgerufen).
    Kurzum: Das ist sowas wie eine Makroverwaltung.

    Vielleicht hilft das ja bei der Hörerfrage. Ich selber hab' dieses Programm nicht benutzt, nur davon gelesen - ich kann also nicht viel dazu berichten, außer dem, was ich dazu gelesen habe.

    Dieses Java-Programm gibt es auf http://app.jbbres.com/actions/ .

  • TheBearGrylls   17. Okt 2011   20:21 UhrAntworten

    Als ich den Pod vor einiger Zeit mal gehört hatte, hab ich mir auch mal gedanken dazu gemacht, dass man viel anfängt und nichts zuende bringt. Viele gute Ideen von vielen guten Künstlern bleiben damit leider auf der Strecke...
    Ich hab mir eine Ordnerstrucktur für meine Projekte angelgt die mir persönlich sehr hilft.

    Z.B. folgendermaßen: ( z.B. c:\Meine Projekte\Song Ideen\Demo Song\Song )
    -Meine Projekte
    |--Song-Ideen
    |---Demo Song
    |----Song

    Meine Projekte:
    Basis Ideen, Riffs, Grooves, fills, what ever
    Jede Idee, jeden Riff in Fetzen aufgenommen und gespeichert mit !Sinvollen! Namen. Wenn der Riff z.B. Danko Jones ähnlich klingt, nenn' es doch auch einfach Danko. Jetzt kannst du dich hinsetzen und daran arbeiten. Vlt. einen Verse aus einem Riff entwikeln und ein paar worte dazu aufschreiben. Damit meine ich schon Textideen zum Song ;). Wenn das Projekt dieses Stadium erreicht hat, erneut speichern (speichern unter) und in den nächsten UNTEROrdner "Song Ideen" speichern. Auch hier wieder einen Sinvollen Namen! ;) Ich denke die Basis Idee (Ich nannte sie "Danko" xD) kann jetzt aus dem "Meine Projekte"-Ordner gelöscht werden. Damit bleibt es wenigstens etwas aufgeräumter. Jeder weiss wie viele Geistesblitze sich manchmal sammeln.

    Song Ideen:
    Es stehen bereits kleine Dinge wie Verse oder Chorus und ein paar Textfetzen
    In diesem Stadium geht es darum etwas Sinnvolles aus den Ideen zu machen. Ein grobes Arrangemant vlt., noch die bridge, solo und das ganze etwas auffüllen. Aber bitte nicht zu viel, die heutigen Produzenten übertreiben gut&gerne an jeder Ecke wo sich Platz bietet. Besonders die Kollegen auf der anderen Seite des großen Teich's ;). Jetzt ist es an der Zeit ein Zettel und ein Stift zu nehmen und los zu schreiben. Alles was einem einfällt, egal wie blöd es klingt. Denn auch 2 blöde ideen lassen sich manchmal genial verbinden. Ja, das ist halt manchmal etwas Arbeit ;). So, der Text steht, das Instrumentelle steht und ich auch ;)
    hinterm' Mikro ;) Aber erst wieder speichern unter und in den nächsten Unterordner "Demo Song" speichern. Ich denke\hoffe jetzt kommt der Name von ganz alleine ;)

    Demo Song:
    Demo-Arrangemant, Text
    Aufnehmen, aufnehmen, aufnehmen und Probieren, kombinieren, einfach kreativ sein und sein bestes geben. Wenn ein Demo Song erst einmal steht bieten sich vielerlei Möglichkeiten. Ich fahre fort indem ich dinge wie Gitarren oder Schlagzeug komplett neu einspiele. So sauber wie möglich und von allem STAY IN TUNE! Soll heißen prüft öffters ob die Gitarren und auch (wenn akustisch) die Drums richtig gestimmt sind. Dann Speichere es in den "Song"-Ordner und pack' die Feile aus! ;)

    Song:
    Alle weiteren Schritte in bewegung setzen. Mixing, Mastering, Weltherrschaft ;)

    Mich persönlich Motiviert es irgendwie sehr auf mehreren kleinen Etappen zu Arbeiten. Das gute ist, das man bereits am Anfang schon Ziele hat, die schnell zu erreichen sind. Man kann sich auch super die Zeit dafür einteilen und sich sagen "ich arbeite jetzt so lange und mach so lange das Handy aus, bis ich im Songstadium 2 bin. Ich hoffe ich habe es verständlich genug erklärt und vllt hilft es sogar einigen.
    Wie gesagt, 'war eine Idee und für mich funktioniert es :)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN