Podcast #171: GEMA Alternative C3S Cultural Commons Collecting Society

9
SHARES
Der Podcast für Musiker

Der Podcast für Musiker

anzeige

GEMA Alternative C3S im Gespräch

Wer sich die Internetforen durchliest kommt schnell auf die Idee, dass die Zeit für eine GEMA Alternative geschlagen hat. Und so fern ist die Idee auch gar nicht, denn unser Podcast-Gast Meik Michalke ist zusammen mit einigen anderen Musikern bereits seit zwei Jahren daran, eine alternative Verwertungsgesellschaft zur GEMA ins Leben zu rufen. Diese soll Cultural Commons Collecting Society oder auch abgekürzt C3S heißen und einige heiß diskutierte Problemstellen der GEMA lösen.

GEMA Alternative C3S

GEMA Alternative bald am Start?

So sollen mit der C3S endlich auch Teillizenzen möglich werden, so dass Musiker nicht gleich Rechte am ganzen Katalog abtreten, sondern pro Werk entschieden werden kann. Eine weitere wichtige Unterscheidung wird sich mit der Akzeptanz von CC-Lizenzen ergeben, so dass Musiker beispielsweise nicht mehr an die Verwertungsgesellschaft Abgaben zahlen müssen, wenn sie ihr eigenes Repertoire wiedergeben. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Den Rest erfährst Du beim Hören der aktuellen Sendung.

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Hören – und wir freuen uns über deinen Kommentar!

Alternative zur GEMA

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (1)

zu 'Podcast #171: GEMA Alternative C3S Cultural Commons Collecting Society'

  • Alex Geibel   31. Mai 2012   12:30 UhrAntworten

    Ein sehr interessanter Podcast.
    Großes Lob an Meik und sein Team, die sich scheinbar viele Gedanken zu diesem Thema gemacht haben. Auch die Tatsache, dass Meik nicht permanent gegen die GEMA schießt, zeigt mir, dass er mehr darüber weiß, als der durchschnittliche Musiker bzw. Urheber.
    Zwar ist C3S im Moment noch nichts für mich, aber die Entwicklung wird sicher in diese Richtung gehen und deshalb macht es Sinn diese zu beobachten.

    Auf den ersten Blick erscheint es als hart und ungerecht, dass diejenigen die besser verdienenden bzw. diejenigen, die dem Verein mehr Umsätze bescheren, auch mehr zu sagen haben. Doch vergleicht man diese Situation im Alltag ist es mehr als Sinnvoll und löst keine Verwunderung aus oder kennt ihr ein Unternehmen in dem die Putzfrau genau soviel zu sagen hat wie der Geschäftsführer? Am Ende des Tages stehen ganze Existenzen wie die der (hauptberuflichen) Komponisten und der Verleger samt ihrer Mitarbeiter auf dem Spiel. Deshalb ist es nur Sinnvoll, dass die vielen Hobbykomponisten, die eine erschlagende Mehrheit darstellen, nicht über das Schicksal der „Profis“, die auf die GEMA-Einnahmen angewiesen sind, abstimmen können. Der Vergleich zur Politik ist nicht ganz richtig, denn wir haben kein volles Mitspracherecht, sondern wählen diejenigen, die etwas davon verstehen (sollten) und in unserem Interesse handeln, was wie in der GEMA für das Individuum leider auch nicht immer zutrifft. Die GEMA-Einnahmen sind wie die Wahlen in der Politik lediglich ein Selektionskriterium. Wer also ein Mitspracherecht haben will, sollte sich weniger beklagen und die Zeit nutzen um bessere Musik zu schreiben ;)

    Im Allgemeinen ist die GEMA eine sehr gute Sache. Leider wird sie immer wieder falsch dargestellt. Sie ist ein Verein, der keinen Gewinn erzielt. Wenn am Ende des Jahres etwas übrig bleibt, dann wird das an die Mitglieder ausgeschüttet. Deshalb ist es falsch die GEMA als „profitgeil“ abzustempeln. Alle Beträge sowie die Verteilungspläne sind in dem kostenlose GEMA-Jahrbuch für jedermann ersichtlich. An Transparenz mangelt es kaum. Natürlich gibt es immer wieder auch Benachteiligte; insbesondere wenn es um die Verteilung der sogenannten „Black Box“ geht. Fakt ist jedoch, dass es bisher keine bessere Lösung gibt. Man kann davon ausgehen, dass die GEMA einen Vorschlag für einen verbesserten bzw. gerechteren Verteilungsschlüssel dankend annimmt und umsetzt.
    Die GEMA ist sicherlich nicht das Nonplusultra und deshalb fände ich eine neue VG sehr gut, denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.

    Da man immer wieder (besonders im Internet) auf Vorurteile und Falschinformationen bezüglich der GEMA trifft, wäre es sicherlich Sinnvoll, wenn ihr mal ein paar Experten einladet und Podcast zu Thema GEMA macht. Ich sehe da einen riesigen Informationsbedarf.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN