DMX-Controller Marktübersicht

160
SHARES

Übersicht

  1. Ratgeber DMX-Controller
  2. DMX-Controller Vergleich
  3. DMX-Interfaces + Software

Mit einem DMX-Controller hast Du die volle Kontrolle über Deine Scheinwerfer und kannst Deine Lichtshow auf das Bühnengeschehen abstimmen. Wir zeigen Dir, was ein DMX-Controller für kleine bis mittlere Konzerte können muss und stellen Dir Hard- und Software-Lösungen vor.

Licht steuern mit DMX-Controller

DMX-Controller sind Lichtsteuerpulte und haben eine zentrale Funktion: die Steuerung von Licht durch Anpassung der verschiedenen Parameter des Scheinwerfers. Ob Du die Farbigkeit der gesamten Bühnenbeleuchtung von Song zu Song ändern, dem Frontsänger mit einem Spotlight folgen oder im Vorfeld der Show eine komplexe Moving-Head-Choreographie programmieren möchtest – DMX-Controller bieten Dir die dazu nötigen Funktionen, Buttons und Fader.

Ratgeber DMX Grundlage - DMX-Controller Showtec Creator Compact

DMX-Controller vom Typ Showtec Creator Compact

Ursprünglich stammen Lichtsteuerpulte aus dem Theaterbetrieb, lange bevor das DMX-Protokoll entwickelt wurde. Die alte Bezeichnung „Stellwerk“ geht auf eine Zeit zurück, in der die Helligkeit von Theaterscheinwerfern mechanisch über Seilzüge und große Antriebsräder geregelt wurde.

Alles über die DMX-Steuerung »

Diese Lichtsteuerpulte waren mannshoch, extrem schwer und weit davon entfernt, per Knopfdruck oder Faderzug komplette Szenenwechsel vorzunehmen oder gar komfortabel abzuspeichern. Aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und dem enormen Aufwand einer Neuinstallation waren sie allerdings bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts in Theatern im Einsatz.

Wer braucht welchen DMX-Controller?

Die Anforderungen an moderne Lichtpulte sind sehr vielfältig und anwendungsbezogen. Im Theater wird fast ausschließlich mit vorgefertigten, während der Proben ausgearbeiteten Lichtbildern bzw. Szenen gearbeitet. Auf Konzertbühnen brauchst Du hingegen einen wesentlich direkteren Zugriff auf einzelne Scheinwerfer.

Gerade mit Moving Heads spielt DMX seine Stärken aus

Durch die starke Dominanz von multifunktionalen Moving Heads hast Du zudem wesentlich mehr gestalterische Optionen – von der Helligkeit und Farbigkeit, über Effekte wie Stroboskoplicht und Goboprojektionen bis zu Richtungswechseln.

Letztendlich kannst Du all diese Einstellungen als komplette Lightshow aufzeichnen, speichern und in einer Editor-Software am Computer zuhause weiterbearbeiten.

Wenn Du als interessierter Lichttechniker oder als Musiker mit deiner Band bereits über eine Grundausstattung an Scheinwerfern verfügst bzw. über eigenes Licht-Equipment nachdenkst, lautet die wichtigste Frage: Wieviele DMX-Kanäle benötige ich für die Steuerung aller Scheinwerfer?

In der Regel wirst Du im Amateurbereich kaum über die magische Grenze von 512 DMX-Kanälen hinauskommen – auch wenn bereits Einsteiger-Moving-Heads aufgrund ihrer Funktionsvielfalt bis zu 20 DMX-Kanäle pro Gerät belegen können. Viele DMX-Controller bis 1.000 Euro geben zudem eine maximale Anzahl an steuerbaren Moving Heads vor.

Ratgeber DMX Grundlagen - MA Lighting grandMA 2

Der Quasi-Standard im Profibereich: Die grandMA 2 von MA Lighting

Wer bedient den DMX-Controller?

Letztendlich musst Du Dir die Frage stellen: Wer ist für das Licht zuständig? Ein eigener Lichttechniker, die Person am Ton-FOH, die auch ein Auge auf den DMX-Controller werfen soll oder die Musiker auf der Bühne selbst? Wenn Du als Bandmusiker lediglich vorgefertigte Lichtbilder pro Song wechseln willst, kannst Du dies mit etwas Übung und Erfahrung durchaus auch von der Bühne aus erledigen. Komfortabler ist es natürlich, wenn Du Dir um die Lightshow keine Gedanken machen musst und Dich voll auf die musikalische Performance konzentrieren kannst.

Am einfachsten lassen sich Moving Heads sicherlich über den Sound-to-Light- bzw. Musikmodus in die eigene Show integrieren. Hier wird der Moving Head durch externe Audiosignale, die über ein in den Scheinwerfer integriertes Mikrofon übertragen werden, gesteuert.

Bedenke jedoch, dass Du in diesem Fall keine weiteren Eingriffsmöglichkeiten hast und den Musikmodus in der Regel nur am Gerät direkt aus- bzw. abwählen kannst – ein spontaner Wechsel im laufenden Konzert ist somit nur bedingt möglich. Zudem reagieren die Moving Heads nicht immer vorhersehbar auf die Musik. Ob die daraus resultierende Lightshow zur Bühnenperformance passt, ist oftmals Glückssache.

Übersicht

  1. Ratgeber DMX-Controller
  2. DMX-Controller Vergleich
  3. DMX-Interfaces + Software