Beats Music: Ende, Aus, Vorbei

17
SHARES
Beats Music eingestellt

Bye, bye Beats Music. Ob Apple sich hier einen hohen Mitgliederzuwachs ausrechnet?

anzeige

Von Kultkopfhörern – Zum Musikstreaming – Zum Aus

Für Apple gab es neben den sehr gut verkauften Beats Kopfhörern auch ein verstärktes Interesse am eigenen Musik-Dienst „Beats Music“. So gab es mehr als genügend Gründe, die Kultfirma aufzukaufen. Allerdings sollte es ein schnelles Ende nehmen, mit dem teuer erworbenen Musik-Dienst.

Beats Music eingestellt

Bye, bye Beats Music. Ob Apple sich hier einen hohen Mitgliederzuwachs ausrechnet?

Nachdem dieser vollständig von Apple übernommen wurde, hat er nun bereits ausgedient: Ab dem 30. November wird es ihn nicht mehr geben.

Beats-Music Aus: Verliere ich jetzt all meine Lieblingslieder?

Keine Sorge, wenn Du noch bei Beats Music aktiv bist, gibt es eine Lösung für dich: Wer noch einen Account unter Beats Music besitzt, wird diesen bald nicht weiter nutzen können. Dafür gibt es die Möglichkeit zum Ausschalten des ehemaligen Musik-Dienstes, sofort zur neuen Apple Alternative überzutreten.

So können laut Apple alle Konfigurationen wie Playlists und vorgemerkte Musiker vollständig im neuen Dienst übernommen werden.

Beats Music wurde bereits 2012 entwickelt und hörte damals noch auf den Namen Daisy. Der Chief Creative Officer von Beats Music war übrigens kein geringerer als Nine Inch Nails Sänger Trent Reznor. Wie alle Streaming-Dienste sah sich auch Beats Music oft mit Vorwürfen konfrontiert, die die geringe monetäre Ausschüttung an Künstler kritisierten.

Ende, Aus, Mick…

Nach Grooveshark wird Beats Music vermutlich nicht der letzte Streaming-Dienst sein, der eingestellt wird. Die Konkurrenz ist hart. Vor allem sind die Hörer nicht bereit höhere Preise für Streamingdienste zu zahlen. Das geht nicht nur zu Lasten der Streaming-Anbieter, sondern vor allem zu Lasten der Künstler.

Was denkst Du? Wird Streaming in der heutigen Form bald nicht mehr tragbar? Findet in der Branche ein Umdenken statt? Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

Mehr zum Thema:
          


Lesermeinungen (2)

zu 'Beats Music: Ende, Aus, Vorbei'

  • Stefan   16. Nov 2015   19:43 UhrAntworten

    Ist ja auch nur ne blöde masche von apple um mehr leute zu kriegen! Die leute sollen halt mal mehr cds kaufen. Das wäre fair für die bands.

  • Heiko Terla   17. Nov 2015   09:41 UhrAntworten

    Beats Music war Schrott, genau wie die gleichnamigen Kopfhörer. Ich würde mich über einen puristischen Streamdienst mit einfachen Funktionen freuen, der ausschließlich Flac Files, auch zum Kauf anbietet. Wichtig wäre mir auch das Angebot von HRA. Die Entlohnung der Künstler ist mir "Wurscht", Keiner wird gezwungen, bei den Streaming Plattformen dabei zu sein. HTSound

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN