Zero-G Phaedra

5
SHARES
anzeige

Zero-G Phaedra

Der Produzent des Zero-G Phaedra, Sam Spacey, wollte mit seinem VSTi die rohe Power anderer, bereits bestehender virtueller Synthesizer toppen und hat in jahrelanger Kleinstarbeit 20.000 Samples editiert und geloopt und am Ende faszinierende Sounds daraus gezaubert.

Zero-G Phaedra: Gesamplete Synths

  • Mini Moog D
  • Welsh Moog
  • Yamaha CS5
  • Yamaha CS-15
  • Yamaha CS-30
  • Korg Monopoly
  • Korg MS-20
  • Studio Electronics SE-1
  • Roland SH-101
  • Crumar Multiman
  • Akai AX-73
  • Analog Phaser
  • Roland analog chorus pedal
  • Ensoniq Esq-1

Zero-G Phaedra: Soundkategorien

Die Sounds des Zero-G Phaedra sind in folgende Kategorien aufgeteilt: Synth, Bass, Leads, Pads, Sequences, FX, DnB, Synth Builder und Multi-Presets.

Weitere Merkmale des Zero-G Phaedra

Zero-G Phaedra

  • Alle Presets sind so programmiert, dass alle benötigten Samples ins RAM geladen werden können.
  • Jedes Instrument des Zero-G Phaedra hat eine Funktion für das Modulation Wheel, um die Sounds dynamisch verändern zu können.
  • Jedes Preset hat unlimitierte Polyphonie (Ausnahmen bei monophonem Ausgangsmaterial)
  • Ein Multi kann bis zu 64 einzelne Instrumente aufnehmen

 

Zero-G Phaedra Klangproben

 

Preis und Verfügbarkeit
Zero-G Phaedra wird für einen Preis von US$199,95 bzw. EUR 169,- zu erwerben sein. Der Erscheinungstermin ist voraussichtlich Ende Januar 2008. Es werden Versionen für Windows und Mac OS X für die Schnittstellen VST, DXi, AU, RTAS sowie eine Stand-Alone Version geben.

Mehr zum Thema:
          


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN