u-he ACE: modularer Synthesizer mit vielen Routing-Möglichkeiten

u-he ACE: modularer Synthesizer mit vielen Routing-Möglichkeiten

u-he ACE

u-he ACE

Urs Heckmann hat mit dem Zebra schon unter Beweis gestellt, daß er im Konzert der besten Synthesizer-Plugins dieser Welt locker ein Wörtchen mitreden kann. Daher versprechen wir uns vom ACE erneut einen hochqualitativen Synth zu einem fairen Preis. Die Wahl der Module und das klar strukturierte Erscheinungsbild sollen den ACE zu einem idealen Instrument für Einsteiger in die modulare Synthese machen. Dabei sind die Routing-Möglichkeiten äußerst vielfältig, wie auch der Name schon andeutet.

u-he ACE: Features

  • Undo und Redo (Rückgängigmachen und Wiederherstellen)
  • simuliertes Circuit Bending
  • Chorus und Delay

u-he ACE: Systemanforderungen

  • Schnittstellen: VST (Windows) bzw. VST/AU/RTAS (Mac OS X)
  • Mac: G4 (Intel Core 2 Duo oder schneller empfohlen), Mac OS X 10.4 oder neuer
  • PC: Prozessor mit SSE2-Unterstützung (Intel Core 2 Duo oder schneller empfohlen), VST2-kompatible Host-Software

u-he ACE: Preis und Verfügbarkeit

Der modulare Software-Synthesizer u-he ACE wird Anfang Dezember für 69,- Euro über die Webseite des Herstellers erhältlich sein.

Lesermeinungen (1)

zu 'u-he ACE: modularer Synthesizer mit vielen Routing-Möglichkeiten'

  • Peter Wichert
    20. Mrz 2012 | 13:12 Uhr Antworten

    ACE braucht recht viel CPU und ist für mich als Laie kaum bedienbar. Zum Musik machen leider nur bedingt einsetzbar. Schade dass es den Clavia nord Modular nicht als software version gibt.

Sag uns deine Meinung!