TubeOhm BRUNO-205: Virtueller Synthesizer mit 80er-Flair

TubeOhm BRUNO-205: Virtueller Synthesizer mit 80er-Flair

TubeOhm BRUNO-205

TubeOhm BRUNO-205

Sägezahn, Rechteck, Suboszillator und weißes Rauschen – mehr braucht der BRUNO-205 nicht, um knackige Bässe und imposante Flächen zu generieren, schließlich gibt es da noch den PHAT-Regler für weitere, leicht gegeneinander verstimmte Oszillatoren (Superwave) und die Pulsweitenmodulation.

Viele Modulationsoptionen gibt es nicht und die Effekte sind simpel gestrickt. Das ist aber nicht weiter tragisch, denn der BRUNO ist eher für geradlinige Sounds gedacht, und die beherrscht er bravourös.

Die Benutzeroberfläche ist in zwei Größen verfügbar, 1761 x 615 und 800 x 650 Pixel. Dieses angesichts der heute üblichen hohen Auflösungen so einleuchtende Feature beherzigen noch nicht viele Hersteller, spontan fällt mir nur der angekündigte impOSCar 2 ein.

TubeOhm BRUNO-205: Features

  • Superwave-Oszillator
  • Hoch- und Tiefpassfilter (6 dB), Filter (12/24 dB) mit verstellbarer Hüllkurve
  • LFO zur Tonhöhenmodulation
  • LFO zur Filter- und Oszillatormodulation
  • Arpeggiator
  • Delay
  • Maximal dreifacher Chorus
  • Hard Clipping und Röhrenverzerrung

TubeOhm BRUNO-205: Preis & Verfügbarkeit

Der TubeOhm BRUNO-205 ist für 39,- € auf der Webseite des Herstellers erhältlich. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Windows Windows:
VST

Lesermeinungen (13)

zu 'TubeOhm BRUNO-205: Virtueller Synthesizer mit 80er-Flair'

  • chama
    21. Mai 2010 | 19:35 Uhr

    oh nein nicht schon wieder ein juno-clone.

    davon gibt es doch schon genügend.

    zumal der von kunz & corrupt wenigstens identisch mit dem original ist und kein synthedit/synthmaker-schrott.

  • Felix (delamar)
    21. Mai 2010 | 21:12 Uhr

    Och nö, nich schon wieder das Synthedit/Synthmaker-Genörgel. Ist doch praktisch komplett schnuppe, wenn das Plugin gut ist. Die Performance ist auf meinem Core 2 Duo jedenfalls nicht unterdurchschnittlich.

    Und wieso muss es denn identisch (soweit das möglich ist) mit dem Juno sein? Es geht doch einfach nur um den gewissen Sound, der Assoziationen wecken soll.

    Allerdings finde ich persönlich die Sounds hier nicht so hardcore-originell ;) … falls Du das auch meintest.

  • alexander
    21. Mai 2010 | 21:52 Uhr

    ich hab die demo getestet. der klang stimmt bei dem teil wirklich.
    also superklare schneidende als auch tiefe flächensounds konnte ich mit der demo spielen.
    von der klangqualität hat mich der synthi echt überzeugt.
    die flächensounds haben mich unheimlich inspiriert – super qualität im klang.
    also hier kann keine rede von irgendeinem clone sein.

    kauf ich mir vielleicht doch noch.

    mfg, alexander

  • chama
    21. Mai 2010 | 22:45 Uhr

    alexander = tubeohm oder? :)

    der klang ist dünn, sehr dünn. kein vergleich mit dem u-no-62.

    sorry, aber ist leider eben nur wieder ein schwaches synthedit-plugin. jedenfalls keine 39 euro wert, eher freeware.

    die presets nur wieder basics, aber bei subtraktiv und 2 oscs kein wunder. da hilft auch die “supersaw” nicht.

    die gui ist viel zu groß, auch die kleinere version davon. hier wurde eindeutig zuviel platz verschwendet.

    fazit: getested und sofort wieder gelöscht. kein “must-have”.

  • alexander
    21. Mai 2010 | 23:36 Uhr

    nee du, ich nix tubeohm nur weil ich die demo gut finde.
    erklär mal was du meinst mit dünnem sound. ich lern gern dazu.
    und dann sag mal bitte welchen synth du zum vergleich hernimmst.
    und sag mir bitte nicht den TAL u-no-62. denn der bringt`s nun wirklich nicht. obwohl ich die meisten TAL Teile sehr gut finde und auch oft benutze.

    mfg, alexander

  • chama
    22. Mai 2010 | 00:23 Uhr

    nimm einfach mal die “billige” v-station als vergleich. aber gut zwischen den beiden synths liegen einfach welten, obwohl die v auch schon alt und angeblich nicht mehr zeitgemäß sein soll.

    aus dem bruno kommen wirklich nur dünne 80er sounds raus, egal wie man an dem ding auch rumdreht (und ich bin nun wahrlich kein anfänger in dem bereich).

    das ist eben das ergebnis, wenn man in synthedit nur standard-komponenten nimmt. wie soll da auch irgendwas fettes neues entstehen?

    mir ist kein einziger richtig geiler se-synth bekannt. keiner.

    der bruno ist osc-mäßig auch ziemlich limitiert. was erwartet ihr da auch? ein super aufschrei der plugin-gemeinde wegen einem 80er synth der lediglich bischen aufgepimpt ist? und trotzdem nichtmal an den juno rankommt?

    die höheren noten kann man bei dem teil auch vergessen dank aliasing.

    unterm strich eben absolut nichts besonderes oder gar neues.

    wird daher sehr wenig anklang finden, nichtmal als freeware.

  • Cybernet
    23. Mai 2010 | 21:38 Uhr

    Hi chama, Soundkarte kaputt ? oder die Boxen ?

  • chama
    23. Mai 2010 | 21:59 Uhr

    nö funktioniert alles super!

    mit “dünn” meine ich auch nicht, dass etwa der bassbereich “dünn” ist.

    es geht um die klänge allgemein.

    frage mich ernsthaft warum so ein mieses plugin überhaupt vorgestellt wird. das wäre vor 8 jahren vielleicht super gewesen aber jetzt doch nicht mehr!

    • Felix (delamar)
      23. Mai 2010 | 22:32 Uhr

      Ja, Du hast Deinen Standpunkt nun mehr als deutlich kundgetan. Ich denke, Du übertreibst maßlos. “Mies” ist das Plugin beileibe nicht, nach Deinen Ausführungen hatte ich (und Jehova sei Dank nicht nur ich allein) den Eindruck, Du sprächest von einem völlig anderen Plugin. Zudem ist die Prophezeiung, daß das Plugin “wenig Anklang” finden werde (und dann auch noch “nichtmal als Freeware”) gelinde gesagt sehr kühn – das bisherige Feedback zeugt vom genauen Gegenteil.

      Aber jedem Tierchen sein Plaisirchen – gut, daß es die Demoversion gibt. Jeder kann sich selbst einen Eindruck verschaffen.

  • chama
    23. Mai 2010 | 23:02 Uhr

    “das bisherige Feedback zeugt vom genauen Gegenteil”

    Bitte konkretisieren! :)

    Bitte versteht mich nicht falsch, aber ich habe bereits ein gutes Arsenal an Synths und weiß beim besten Willen nicht warum ich mir jetzt noch den Bruno kaufen soll.

    Was kann der, was andere Synths nicht können? Kein eigener Klangcharakter, keine neuen Sounds, …

    K&C haben einen guten Juno-Clone gemacht und damit ist das Thema eigentlich auch abgehakt. Wenn Bruno kein Juno-Clone sein will, dann frag ich mich warum man ausgerechnet dessen GUI genommen hat.

    Warum man im Jahre 2010 noch sowas rausbringt verstehe ich eben nicht. Da ist einfach kein Markt mehr dafür da. Der Synth ist von der Grundstruktur schon verdammt primitiv (zuwenig Osc, keine Semitones usw.).

    Und die überdimensionierte und amateurhafte GUI gibt dem Teil noch den Rest.

    Tut mir leid das ich die Meinung von Delamar nicht teile und eben immer etwas hart bei sowas austeile.

  • Felix (delamar)
    23. Mai 2010 | 23:53 Uhr

    “Bitte konkretisieren” :

    http://www.plugindex.de/index.php?option=com_content&view=article&id=811

    http://www.buenasideas.de/2010/tube-ohm-bruno-die-reinkarnation-eines-der-bekanntesten-synthesizers-bruno-juno/

    Ah, jetzt sprichst Du aber von etwas anderem. Im Großen und Ganzen stimme ich Dir zu, der Bruno bietet nichts Neues und die Grundstruktur ist ziemlich rudimentär. Und wie auch schon geschrieben sind die Modulationsmöglichkeiten mau. Vollkommen einverstanden! Auch die Gestaltung der GUI finde ich nicht soooo prall.

    Aaaaaber die Soundqualität ist gut (das Aliasing bei höheren Frequenzen habe ich als nicht so stark empfunden), den Klang empfinde ich als recht durchsetzungsfähig und nicht dünn, der Chorus ist meines Erachtens auch nicht von schlechten Eltern (die dadurch entstehende Präsenz und der räumliche Eindruck ist in meinen Ohren besser als beim TAL U-No-62). Es lassen sich schnell Resultate erzielen, die sich wirklich hören lassen können … falls man eben auf diese Sounds abfährt. Originalität und Klangqualität sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

    Und selbstverständlich brauchst Du nicht die Meinung von Delamar teilen; im Übrigen ist’s hier erstmal meine persönliche Meinung gewesen, die dann, meine bangende Seele beruhigend, durch die Kommentare teilweise bestätigt wurde. Als News-Artikel-Schreiber sollte man sich in einem gewissen Rahmen durchaus subjektiv äußern – ich weiß, daß das schnell auf’s Glatteis führt.

  • chama
    24. Mai 2010 | 00:03 Uhr

    Das Teil wird eben wie warme Semmeln angepriesen und ist “eigentlich” keine Neuvorstellung wert.

    Die Reviews der 2 anderen Portale ist eigentlich kein User-Feedback.

    Ich würde wohl auch größtenteils positiv schreiben wenn ich eine NFR-Version bekomme :)

    Keine Panik, ist auch alles nur meine persönliche Meinung. Ich “disse” weder Delamar noch den Hersteller, geht mir auch nur rein um das Produkt.

    PS: Seid froh das ich nicht bei Stiftung Warentest arbeite! *g

  • honk
    24. Mai 2010 | 00:17 Uhr

    Wir sollten uns alle am besten auf das “Oooooohmmmmmm” im Plug-In besinnen und mal ganz chillig werden :-)