Tone2 ElectraX: Reichhaltig ausgestatteter Synthesizer

5
SHARES
Tone2 ElectraX

anzeige

Tone2 ElectraX: Reichhaltig ausgestatteter Synthesizer

Hier haben wir es mit einem Synthesizer zu tun, der vier weitgehend unabhängig operierende Synthesizer unter einem Dach versammelt, die sich separat zuschalten lassen und deren Oberflächen sich zur besseren Unterscheidung optisch klar voneinander abheben. 560 Presets, die sich komfortabel verwalten lassen, demonstrieren die Fähigkeiten dieses Brockens; für meinen Geschmack reitet Tone2 dabei etwas zu hartnäckig auf der Trance-Welle, ähnlich wie es schon beim Gladiator 2 der Fall war. Naja.

Stolze 13 kombinierbare Synthese-Methoden stehen zur Wahl. Der Output umspannt 64×4 Stimmen. Wer bei den 45 Oszillatortypen mit über 1000 Wellenformen nicht fündig wird, kann eigene Wavetables oder Samples importieren. 23 nach analogen Vorbildern modellierte Filtertypen mit Distortion stehen zur Verfügung, 18 Effekte sollen die rechte Würze bringen: Reverb, Multitap Delay, Vocoder, Chorus, Ensemble, Phaser, Flanger, Rotary, Surround encoder, Trancegate und mehr; zusätzlich gibt es eine Master-Effektsektion mit 3-Band-Equalizer. Dazu gesellen sich ein Arpeggiator mit Swing (Shuffle) und ein Step Sequencer.

 

Tone2 ElectraX

 

Tone2 ElectraX: Features pro Synthesizer-Einheit

    Die folgenden Parameter lassen sich unabhängig für jeden der vier Synthesizer justieren:

  • Monophon, Legato, Polyphon, Glide
  • 3 Oszillatoren (virtuell-analog, FM, AM, Phasenverzerrung, Samples, Resynthese & Wavetable-Import, Ultrasaw, PWM und Sync.)
  • Exklusive Fraktalsynthese
  • Dualer Multimodus-Filter
  • Dualer Multimodus-Verzerrer/Waveshaper
  • 3 LFOs (global oder pro Stimme)
  • Step LFO mit Temposynchronisation
  • 4 Hüllkurven
  • Arpeggiator
  • Insert-Effekt mit Temposynchronisation
  • Key splitting

Der ElectraX nutzt Mehrkernprozessoren voll aus und unterstützt SSE2, die Prozessorbelastung ist vergleichsweise niedrig. Die unterstützten Sample-Raten: 44,1 / 48 / 88,2 / 96 / 192 kHz.

 

Tone2 ElectraX: Preis & Verfügbarkeit

Der Tone2 ElectraX ist für 189,- € (inkl. MwSt) über die Webseite des Herstellers erhältlich. Demoversionen für Windows und Mac OS X stehen zum Download bereit; bei diesen sind einige Features deaktiviert, Presets lassen sich nicht speichern und nach einigen Minuten Betriebszeit wird der Output gekappt.

Windows Windows 7/Vista/XP/ME (64 Bit für 7/Vista):
VST + standalone

Mac OS X Mac OS X 10.4:
VST AU + Universal Binary

 

Mehr zum Thema:
                  


Lesermeinungen (15)

zu 'Tone2 ElectraX: Reichhaltig ausgestatteter Synthesizer'

  • Stefan   02. Dez 2010   10:35 UhrAntworten

    Hab mir das Teil gekauft ich finds einfach nur Hammer geil ;-)

  • Jonas   03. Dez 2010   16:01 UhrAntworten

    Eine preisgünstige Alternative zum überteuerten Nexus!

  • Juan   03. Dez 2010   23:20 UhrAntworten

    Yes. Eine dutliche Spur besser und weiter als der Gladiator. Speziell im Lead Bereich...
    Übersichtlicher noch dazu. Der Nexus ist doch bloß Sample-Material der TranceSynths. Die GUI ist natürlich zum Verlieben. Beiderseits.

  • Tobias   04. Dez 2010   09:58 UhrAntworten

    Tone2 ist der letzte Scheiss. Abstürze, Fehlermeldung und so weiter

  • Joseph R.   08. Dez 2010   17:33 UhrAntworten

    Der beste VST sythesizer den es momentan auf dem Markt gibt. Klingt fantatsisch und kann extrem viel. Das Programm läuft stabil und braucht wenig CPU.
    Klare Kaufempfehlung von mir!

  • pol   08. Dez 2010   18:32 UhrAntworten

    wenn da mal nicht der hersteller hier unter fakenamen postet haha wer einen wirklich guten synth moechte der nicht nach plastik wie der mist von tone2 klingt schaut sich mal den lennard1 an

    • Felix (delamar)   08. Dez 2010   19:36 UhrAntworten

      Meinst Du den LennarDigital Sylenth1?

  • alexander   08. Mrz 2011   23:31 UhrAntworten

    so, schluss jetzt mit dem gedisse.
    lennard 1 klingt gut, electrax klingt besser!

    hört euch mal die presets durch. hier zeigt sich eine große vielfalt an sounds. absolut geile electro sequenzen ala kraftwerk, anthony rother und co. schwebende pads, blubbernde acidlines und squirlige fx-sphären sounds. und alles glasklar bis in die letzte spitze, ähh - ich meinte frequenz.

    also der electrax wird sich demnächst ein gemütliches plätzchen neben meinem massive und meinen robpapen synths ergattern.

    so, dass war mein persönliches loblied.

    alexander

  • alexander   08. Mrz 2011   23:34 UhrAntworten

    Nachtrag:
    ich meinte natürlich sylenth 1 von lennar digital.

  • 4damind   18. Jun 2011   13:39 UhrAntworten

    Die Tone2 synth kann man nicht empfehlen. Sehr interessante Kopierschutzmechanismen, mit Einbettung von Daten in die Audiophase als Wasserzeichen. Markus Feil hat sich keinen besonders guten Namen gemacht auch was seine umstrittenen Kopierschutzmechanismen angeht.

    Der Sound ist insgesamt schon sehr Digital und flach. Erinnert teilweise etwas an Waldorf. 189€ wäre mir das nicht Wert.

  • alexander   18. Jun 2011   18:07 UhrAntworten

    hallo 4damind,

    kannst du mir mal deinen folgenden satz erläutern? --> "Sehr interessante Kopierschutzmechanismen, mit Einbettung von Daten in die Audiophase als Wasserzeichen."

    was bedeutet einbettung von daten in die audiophase als wasserzeichen? entstehen nachteile? gibt es besondere beschränkungen? usw...

    ich würde mich sehr freuen wenn du mir das mal näher erklären könntest, da ich davon bis jetzt noch nichts wußte.

    mfg, alex

  • 4damind   18. Jun 2011   19:16 UhrAntworten

    Die Kundennummer bzw. andere Informationen (was genau weiss ich nicht) wird in der Audio Phase kodiert. Tone2 bezeichnet das selbst als Watermark. Jedes Signal was aus einem Tone2 Synth rausgeht, lässt sich so dem Besitzer zuordnen.
    Nachteile soll es wohl keine geben laut Aussage von Markus Feil (Entwickler und CEO von Tone2).

    Theoretisch könnte Tone2 an einen Song der im Radio läuft herausfinden wem die Lizenz gehört (wenn ein Tone2 Synth benutzt wurde). Primär geht es natürlich darum Besitzer gecrackter Versionen aufzuspüren.

    Zu dem Kopierschutz der Tone2 Plug-ins gibt es auch einige Threads in anderen Foren z.B. KvR wo sich auch Markus selbst dazu geäußert hat. Es soll auch noch andere merkwürdige unbestätigte Dinge geben. Das Wasserzeichen ist aber von Tone2 bestätigt.

  • alexander   18. Jun 2011   20:00 UhrAntworten

    danke für das schnelle feedback.

    ich kann nur annehmen, dass es sich um kopierschutz handelt. wenn sie wissen wollen von wem ein song gemacht wurde bzw. dass ein song mit einem tone2 synth gemacht wurde - okay. kann doch nich weiter schlimm sein, oder doch? ich will nicht`s schönreden. ich bin nur relativ unbescholten.

    was gibt`s denn noch für merkwürdige unbestätigte dinge? weißt du näheres?

  • dd303   14. Aug 2011   11:23 UhrAntworten

    Wenn dieser Kopierschutz keine hörbaren/spürbaren:-) Auswirkungen auf das Audiomaterial hat...PERFEKT... Vieleicht endlich mal satte Strafen für die Software-Diebe.

    alá: Ich wollte früher auch mit ´nem Waldorf Wave Musik machen, konnte ihn mir aber nicht leisten. Hab ich ihn mir deshalb geklaut? NEIN! Also;-)

  • alexander   14. Aug 2011   20:12 UhrAntworten

    @ dd303

    ja, wir musikaschaffenden wollen ja ebenso genauso wenog das man unsere musik illegal zieht......

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN