Stillwell Audio Bombardier: Bus-Kompressor

7
SHARES
Stillwell Audio Bombardier

Stillwell Audio Bombardier

anzeige

Das kann der Stillwell Audio Bombardier

Stillwell Audio und Schwa liefern schon seit einiger Zeit sehr gute Plugins zu verlockenden Preisen und – eine Seltenheit – mit komplett unbeschnittenen Demoversionen. Der hier vorgestellte Kompressor ist das bisher ambitionierteste Projekt der Hersteller.

Im Unterschied zu einem Peak-Kompressor lässt sich der Stillwell Audio Bombardier von gelegentlichen Pegelspitzen nicht zwangsläufig ablenken, denn hier wird der RMS-Wert, also der durchschnittliche Lautstärkepegel innerhalb einer bestimmten Zeitspanne als Grundlage für die Kompression herangezogen. Natürlich kannst Du dieses Zeitfenster mit dem RMS-Regler bestimmen, von scharfkantigen 0,1 bis hin zu weichen 300 Millisekunden.

Weitere Details zum Stillwell Audio Bombardier

Die fünf zur Verfügung stehenden Kompressionsmodi betonen jeweils unterschiedliche Frequenzbereiche leicht – nützlich, um bei der Nutzung als Bus-Kompressor die Transparenz des Mixes zu wahren.

Mit dem sog. Bomb-Algorithmus sind Attack und Release augenblicklich wirksam, wobei die Kompression jedoch eine außergewöhnlich weiche Gain Reduction aufweist. Klingt richtig rund und lässt die Möglichkeit zur manuellen Einstellung (Attack: 0,01 bis 100 ms | Release: 1 bis 2000 ms) fast vergessen.

Weiterhin gibt es Forward- und Backward-Kompression, variable und automatische Release-Verhaltensweisen, ein verstellbares »Kompressionsknie«, Sidechaining, parallele Kompression, einen Drive-Regler für mehr Obertöne durch non-lineare Verzerrung, einen Regler zur pegelabhängigen Empfindlichkeitssteigerung des Detektorkreises und einen regelbaren Grenzwert für die Gain Reduction. Respekt!

Ein deutsches Handbuch im PDF-Format ist verfügbar.

Stillwell Audio Bombardier: Preis & Verfügbarkeit

Der Stillwell Audio Bombardier ist für 59,- US$ bzw. 39,- US$ (ausschließlich für Reaper und nichtkommerzielle Nutzung) auf der Webseite des Herstellers erhältlich.

Mehr zum Thema:
          


Lesermeinungen (2)

zu 'Stillwell Audio Bombardier: Bus-Kompressor'

  • Olaf   18. Mrz 2010   08:43 UhrAntworten

    Moin,

    einige Features diese Kompressors hören sich durchaus interessant an. Wenn es aber "nur" um Parallelkompression, Sidechaining und verschiedene Kompressionsmodi geht, sollte man, sofern vorhanden, ruhig mal einen genaueren Blick auf den Kompressor in Logic 9 werfen! Der hat nämlich einiges an neuen Features bekommen (zumindest gegenüber Logic 7 - zu Logic 8 kann ich nichts sagen...).

    Ein Klick auf das kleine Dreieck in der Fußzeile des Kompressors lässt einen Schieberegler erscheinen, mit dem der Effektanteil eingestellt werden kann. Das spart ein wenig Routing-Arbeit, mit der ansonsten aber jeder beliebige Kompressor auch zur Parallelkompression verwendet werden kann. An Kompressionsmodi stehen beim Logic-Kompressor neben dem "Platinum"-Algorithmus noch Class(ic) A_R, Class(ic) A_U, VCA, FET und Opto zur Auswahl. Im Platinum-Modus lässt sich auch einstellen, ob der Kompressor auf Peaks oder das RMS-Signal reagieren soll und auch der Modus der Side-Chain-Detection lässt sich anpassen.

    Wer Logic nicht hat, für den ist dieser Kompressor auf jeden Fall interessant. Logic-User können darauf aber sicher gut verzichten.

  • Alexander Kröger   24. Mrz 2010   11:34 UhrAntworten

    Sehr netter Bericht! :-)

    Bei aller Vielseitigkeit, das Teil ist so ziemlich das Beste was man z.B. einem Jazz-Quartett oder einfach allen akustischen Sachen antun kann. Absoluter Bringer, egal wo mans draufschmeisst. Schade das die Stillwell Sachen hier so unbekannt sind und die Leute immer denken "was wenig kostet kann nix taugen".

    @Olaf: Hast du dir den Bombardier eigentlich mal angehört? Ich fürchte nicht sonst wüsstest Du das B. und der Logic Kompressor 2 ziemlich verschiedene Paar Stiefel sind. Davon abgesehen...kann man den jetzt einzeln kaufen oder wie?

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN