Steinberg Rupert Neve PlugIns Video von der Musikmesse

1
SHARES
anzeige

Steinberg Rupert Neve PlugIns Video von der Musikmesse 2011

In Kooperation mit Yamaha und Rupert Neve wurden die Steinberg Rupert Neve PlugIns entwickelt. Sebastian von Steinberg nahm sich ein paar Minuten Zeit, um uns den EQ Portico 5033 und den Kompressor Portico 5043 vorzustellen. Trotz der vermeintlich hohen Qualität der Plugins soll sich durchaus eine Handvoll Instanzen verwenden lassen, ohne daß halbwegs aktuelle CPUs in die Knie gehen. Paul ist begeistert von den seidigen Höhen, die sich mit dem EQ bei Vocals hervorzaubern lassen und Sebastian schätzt den Kompressor, um dröge Basslines aufzumöbeln.

Ausführlichere Informationen findest Du in unserem Artikel. Doch nun zum Video:

Musikmesse 2011 Neuheiten

Finde hier alle Musikmesse Neuheiten, Artikel und Videos rund um die Musikmesse Frankfurt 2011 – für dich in einer Übersicht zusammengefasst.
Die wahrscheinlich umfangreichste Berichterstattung zur Musikmesse 2011 (fast) in Echtzeit. Bleib auf dem Laufenden:
Musikmesse 2011 Neuheiten

Steinberg Rupert Neve PlugIns: Preis & Verfügbarkeit

Nur ein wenig Feintuning ist noch nötig, dann sollen Steinberg Portico 5033 und 5043 erscheinen. Einzeln werden die Plugins 499,- € kosten, im Bundle sind 799,- € zu berappen.

Auf der Musikmesse ist Steinberg in Halle 5.1 am Stand B78 zu finden.

Mehr zum Thema:
                  


Lesermeinungen (3)

zu 'Steinberg Rupert Neve PlugIns Video von der Musikmesse'

  • Phil   07. Apr 2011   10:51 UhrAntworten

    Moah, 499,- Euro? Schlechter Witz oder? Sorry, viel zu teuer. Vielleicht werden einige wieder sagen das mit diesen ein neues Level erreicht wurde und der Rest plappert nach. Im Endeffekt werden die sich aber auch nicht besser anhören als der Rest.
    Und selbst wenn, der SPL Passeq kostet ja grad mal n Drittel und klingt m.S. nicht schlechter.

  • Hans Olm   07. Apr 2011   12:33 UhrAntworten

    Wenn Steinberg/Yamaha eine Demo bereitstellen, kann jeder entscheiden, ob der Preis gerechtfertigt ist. Aber wahrscheinlich sind diese Plugins am Ende auch nur unterdurchschnittlich. Was sich alleine schon aus der geringen Prozessorlast schließen läßt.

    Die Yamaha VCM-Technik stammt aus den alten 2003 erschienenen Yamahapulten, daher hat man eigentlich nicht viel zu erwarten.

  • Peter   08. Apr 2011   09:48 UhrAntworten

    Da haben wir ja wieder die "Experten" hier. Wie wollt ihr die Qualität beurteilen, ohne jemals die Plug-Ins gehört zu haben? 499 Euro ist m.E. nach für den prof. Studiobetrieb absolut gerechtfertigt, wenn eine entsprechende Qualität geliefert wird. Investition wird abgeschrieben, basta. Es ist halt kein Hobby-Spielkram.

    Und sorry, aber ich glaube kaum das sich die Sound-Qualität der Plug-Ins anhand der Prozessorlast einschätzen lässt. Also, ICH werde die Qualität der Plug-Ins erst beurteilen, wenn eine Demo verfügbar ist und ichs im Studio wirklich gehört habe. Dieses vorab Geschwätz und diese Mießmacherei was man in immer mehr Foren liest, ist langsam echt nervig.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN