Steinberg Cubase 6.5: Update mit zwei neuen Synthesizern und mehr

Steinberg Cubase 6.5

Der Retrologue – Du ahnst es sicher schon – ist ein virtuell-analoger Synthie klassischer Machart mit zwei Oszillatoren, der sich wahlweise mono- oder polyphon betreiben lässt sowie Legato und Glide bietet.

Padshop setzt auf granulare Synthese und soll komplexe Klanglandschaften und außergewöhnliche Pads aus den Schalltrichtern zaubern. Stolze 400 Presets erleichtern den Einstieg und verschaffen dir einen Eindruck davon, was das virtuelle Instrument leistet. Beide Synthesizer bieten eine 10-stufige Modulationsmatrix für ausgefeiltes Sounddesign. Auf der Website des Herstellers und bei YouTube findest Du Klangdemonstrationen.

Steinberg Padshop

Der neue granulare Synthesizer Steinberg Padshop

Des Weiteren kannst Du mit dem DJ-EQ die typischen Kill-Switches der Plattendreherzunft (heute ja eher die Jog-Wheel-Dreher) nutzen. Kreative Filtereffekte sollen mit dem aus HALion 4 entliehenen MorphFilter möglich sein. Für Gitarrenspieler liefert das VST Amp Rack 1.5 zwei neue virtuelle Pedals und Presets von renommierten Gitarristen.

Das Comping wurde überarbeitet und beinhaltet neue Werkzeuge, mit denen Du schneller gute Ergebnisse erzielen kannst. Die Verschmelzung von Hitpoints und Audiowarp vereinfache die non-destruktive Quantisierung von Audiospuren.

Nun kannst Du, wie mit PreSonus Studio One 2, deine Tracks direkt zu SoundCloud hochladen. Dank der Unterstützung des verlustfrei komprimierenden Audio-Codecs FLAC kannst Du beim Export deiner Stücke bis zu 60% Festplattenspeicher sparen. Deine ReWire-Anwendungen kannst Du jetzt in einer reinen 64-Bit-Umgebung mit Cubase verbinden.

Steinberg Cubase 6.5: Preis & Verfügbarkeit

Die Updates von Cubase 6 auf Cubase 6.5 und von Cubase Artist 6 auf Cubase Artist 6.5 kannst Du ausschließlich als Download über den Online-Shop des Herstellers beziehen. Dafür sind jeweils 49,99 Euro (inkl. MwSt.) zu löhnen. Wenn Du erst in diesem Jahr Cubase 6 oder Cubase Artist 6 aktiviert hast, hast Du ein Anrecht auf ein kostenloses Update.

Lesermeinungen (42)

zu 'Steinberg Cubase 6.5: Update mit zwei neuen Synthesizern und mehr'

  • Vern
    01. Mrz 2012 | 16:09 Uhr Antworten

    Seit wann verlangt Steinberg Geld für seine Zwischenversionen?!
    Geht es denen so schlecht oder war die Nachfrage nach Cubase 6 einfach so gering dass die das jetzt nachholen müssen?

  • Zim
    01. Mrz 2012 | 16:40 Uhr Antworten

    Die werden immer dreister…diese 6.5 ist wohl einer der schlechtesten Updates,und die Höhe ist, das die Geld dafür verlangen….Unglaublich!!!

  • chris
    01. Mrz 2012 | 17:47 Uhr Antworten

    chris

    So schlecht klingende Filter habe ich schon lange nicht mehr gehört.
    ich gebe jetzt das Geld für drei Cubase Updates aus und hole mir ein Logic.

  • Mike21
    01. Mrz 2012 | 19:27 Uhr Antworten

    Das ist schon Krass was die Jungs bei Steinberg da machen. Für dieses Cubase 6.5 update ein Geld zu verlangen, wird viele Cubase Nutzer sehr ärgern.(mich eingeschlossen)
    Die sollen lieber mal ihre alten verfügbaren Produkte zB. den Halion Sonic, Groove Agent 3 usw. updaten, das Sie fehlerfrei funktionieren.

  • Ömda
    01. Mrz 2012 | 19:33 Uhr Antworten

    Sind die jetzt total durchgeknallt? Erst die CMC-Controller, billigste Ware aus China und nun auch noch Geld für ein Update, das mies ist?

  • k-mal
    01. Mrz 2012 | 21:57 Uhr Antworten

    zum – Kotzen !
    Update ?
    Seit wann zahlt man für ein “Update” auf eine 0.5 Version ?

    unglaublich !!!
    weiter so Steinberg, nur weil Logic nicht mehr richtig supported wird, können die sich das jetzt erlauben. Das neue Google der Musikindustrie.
    Ejahl – muss man ja nicht kaufen

    • Thomas “thommytulpe” Nimmesgern
      08. Mrz 2012 | 16:55 Uhr Antworten

      Hallo!

      “Ejahl – muss man ja nicht kaufen” – genau. Wenn einem das nicht passt, dann kauft man’s halt nicht – das ist doch DIE große Macht des Kunden.

      So gesehen, hat der Kunde große Entscheidungsmöglichkeiten: Man ist nicht gezwungen, ein Produkt zu kaufen; da kann man für sich selbst unabhähngig entscheiden. Wenn mehrere Kunden das nicht machen, bekommt ein Unternehmen das zu spüren; Kunden können also zumindets indirekt auf Angebote der Anbieter Einfluss nehmen.

      Das Update auf 6.0.6 muss man sowieso ned kaufen, das bekommt man umsonst.

  • fritz
    01. Mrz 2012 | 22:35 Uhr Antworten

    Hochmut kommt vor dem Fall

  • Andy
    01. Mrz 2012 | 23:11 Uhr Antworten

    Ich frag´ mich schon eine Weile, was in neuen Vollversionen denn noch an “muss ich haben”-Neuerungen kommen soll…also mal Abseits davon, noch einen Synth und noch ein virtuelles Instrument mit rein zu packen. Vielleicht ist diese (wie ich finde freche) Updatepolitik die Antwort darauf. Der Streit zweier Stimmen in meinem Kopf darüber, von C4 auf C6 zu gehen, ist auch noch nicht ausgefochten. Stimme A hätte gerne immer das aktuellste weil vermeintlich das Beste…Stimme B erinnert mich regelmäßig daran, dass meine Nutztiefe in C4 noch weit davon entfernt ist, an irgendwelche Grenzen oder Limits zu stoßen…

  • prinZe
    02. Mrz 2012 | 00:46 Uhr Antworten

    Wahrscheinlich macht Cubase immer weniger Umsatz (gibt ja etliche neue und sehr gut Sequenzer) und da versucht der Hersteller eben die bestehende Kundschaft zu schröpfen so lange es eben geht.

  • crist beats
    02. Mrz 2012 | 08:18 Uhr Antworten

    habe cubase 5… und reize das nicht aus. wenn dann warte ich auf 7ben oder steige um… aber finde das auch schon traurig… ein programm das schon so nicht das günstigste unter der konkurrenz ist, zumindest wenn es um funktionen und umfang geht, sollte mMn schon kostenlose updates bis zur neuen version bieten…
    schade…

  • Franz – Hermann Schmdt
    02. Mrz 2012 | 10:59 Uhr Antworten

    Kann Euch alle verstehen, habe bis jetzt auch fast jeden Quatsch bei Steinberg mitgemacht.

    Zumindestens eine Brenn und vernünftige Master Sektion hätten sie spendieren können. Wobei der Padshop eigentlich nicht schlecht ist wie ich nach meinen ersten antesten finde. Das Retro Zeug hätten sie sich sparen können.
    Ich glaube Cubase ist irgendwie am Ende der Fahnenstange angelangt und das sind verzweifelte Versuche noch was zu reissen.

    LG Franz

  • docmidnite
    02. Mrz 2012 | 11:54 Uhr Antworten

    Also jetzt mal eine positive Meinung:
    Ich war schon drauf und dran, mir ein anderes Morphingtool zu kaufen (€49,-) bzw. am überlegen, wie ich sowas mit Automatisation hinkriege. Jetzt krieg ich das mitgeliefert! Der Padshop könnte ev. meinen Omnisphere ersetzen (Resourcen!) oder ergänzen, ich krieg flac dazu, was den Austausch von files erleichtert UND -auch wenn ich sie eher weniger einsetze- noch Gitarrenpresets.
    Ob das andere Hersteller mal eben so zwischendurch als Maintenance-update anbieten, weiss ich nicht. Und für lau??? Es gibt nix für lau, dafür wird an anderer Stelle dann bezahlt. Und Qualität sollte auch was kosten. ICH werd´s erwerben ;-)

  • Ramon Smith
    02. Mrz 2012 | 13:22 Uhr Antworten

    omg! Gestern – JA, GESTERN! – Cubase 6 bestellt xD Naja, berauschend find ich das update nicht, aber der letzte Satz des Artikels rettet einiges: Für mich wirds kostenlos sein – Ich finde, das sollte es für alle!

  • Delamar-Fan
    02. Mrz 2012 | 21:25 Uhr Antworten

    Läuft denn das nun auf Windows XP zuverlässig und professionell?

  • Rüdiger
    02. Mrz 2012 | 22:27 Uhr Antworten

    Das find ich aber auch unter aller Sau. Ein Update und dafür Geld verlangen?? Wo kommen wir denn da hin?
    Eine absulte Frechheit.

  • Klaus
    02. Mrz 2012 | 22:33 Uhr Antworten

    Riecht ziemlich nach Abzocke wie bei den Plastikcontrollern

  • Cengo
    03. Mrz 2012 | 15:07 Uhr Antworten

    eine kleine Bemerkung am Rande:
    wer nicht updaten mag, der soll es doch einfach lassen und nicht rumkotzen. Steinberg zwingt ja einen nicht zum Update oder kürzt auch nicht irgendwelche Funktionen…

  • Cengo
    03. Mrz 2012 | 15:10 Uhr Antworten

    Nachtrag:
    bei der Konkurrenz (Avid) ist es ja noch schlimmer. Eigentlich war die 10er Version vom Umfang auch ein Zwischenupdate aber die sind hergegangen und haben daraus ein Major-Update gemacht. Das ganze kostet dann natürlich auch entsprechend. Hier ist ja dann Steinberg noch richtig gütig…

    • BigBert
      04. Mrz 2012 | 16:19 Uhr Antworten

      Gütig? Am Ende sollen wir auch noch dankbar sein, dass sie nicht einfach noch dreister sind? Neeeeeee, echt jetzt. Würde mich nicht wundern, wenn du von Steinberg bist

  • Alfred
    03. Mrz 2012 | 18:07 Uhr Antworten

    Was ist mit Cubase Elements 6? habs erst frisch gekauft…

  • Oz
    04. Mrz 2012 | 15:08 Uhr Antworten

    Mich hat das schon maßlos geärgert, dass ein Upgrade von 5 auf 6 das gleiche kostet wie von 4 auf 6. Ganz ehrlich? Da hätte ich mir die 5 sparen können, vor allem, weil 5 NIE stabil gelaufen ist, bis heute nicht! Den ganzen Schmarrn mit irgendwelchen Synths, die auch nicht besser sind als manch ein Freewareprodukt, sowie dieser Sch…Halion sollten sie sich mal sparen und ENDLICH mal ein 100% STABILES Cubase vorstellen!!

    Nun warte ich auf die 7 mal sehen, ob’s was bringt.

    Nebenbei: Steinberg ist an Arroganz ohnehin nicht zu überbieten. Der sogenannte Support ist mehr als ein Witz!
    Falls ich mal irgenwo lesen sollte, dass Steinberg insolvent ist, würde es mich nicht wundern. Überhaupt nicht! Dämliche Firma.

  • rup
    04. Mrz 2012 | 15:21 Uhr Antworten

    Naja, so berauschend scheinen die neuen funktionen ja nicht zu sein. denke da warte ich mal….

    aussdem holt presonus mit 2.0 schon ganz schoen auf. und braucht keinen daemlichen dongle.

    vielleicht wirds wirklich zeit zu wechseln….

  • Philipp
    05. Mrz 2012 | 17:29 Uhr Antworten

    Leute,

    ich verstehe die Unruhe nicht wirklich. Liegt’s am Namen? Hätten die Steinis das Ding Cubase 7 nennen sollen und alle würden sagen: oh naja, kleines Update für ne neue Version, aber für die 7 im Namen zahle ich gerne 200 €?

    Wer von Cubase 6 kommt, zahlt 50 €, hat die neuen Synth dabei und freut sich. Wer das nicht braucht, setzt 6.5 halt aus, hat keine neuen Synth und freut sich auch.

    Wer von Version 4 oder 5 kommt, zahlt 200 €. Und das hat sich nicht mit 6.5 geändert, sondern seltsamerweise schon kurz vorher.

    Auch dieses “voll gemein, dass das Update von C4 genauso viel kostet, wie von C5″ finde ich unnötig. Wer damals von C4 auf C5 upgedatet hat, hat sich sicher bewusst dafür entschieden und überprüft, ob ihm das Update 200 € wert war. Für die 200 € konnte er dann C5 nutzen, während alle anderen, die nicht gekauft haben, auf C4 hängen geblieben sind. Der Gerechtigkeitsausgleich liegt im zusätzlichen längerfristigen Nutzen der Von-C4-auf-C5-Updater und nicht im günstigeren Preis des späteren Updates auf C6. (OT: Gleiches bei Sommeraktionen bekannter Hersteller, Die Plugs kosten vorübergehend die Hälfte, alle früheren Käufer sind persönlich beleidigt, vergessen aber, dass sie die Software schon ne ganze Weile nutzen).

    Wenn sich nach einem Update von C4 auf C5 das ganze als Fehlinvestition herausstellt, war offenbar die Kaufvorbereitung nicht ausreichend. Ich habe jedenfalls auch von C4 auf C5 upgedatet und bin zufrieden und habe nach wie vor ein stabiles System. C6 habe ich ausgesetzt, weil mir der persönliche Nutzen für 140 € (das Update war ja mal günstiger…) zu gering erschien.

    Allerdings schafft es Steinberg doch immer wieder, sich regelmäßig mit peinlichen Angeboten lächerlich zu machen. Im Jahr 2010 kam ein Newsletter, wo als Messe-Deal ganz groß angekündigt wurde, dass man Cubase 5 mit dem Gutschein aus der Mail für 569,- € statt 599,- € im eigenen Onlineshop kaufen kann. Peinlich: Der Straßenpreis lag bei 549 €. Und die Aktion: Typisch für Steinberg.

    Nun ja: ich freue mich auf den Podcast zu dem Thema heute Abend

    • Vern
      05. Mrz 2012 | 18:37 Uhr Antworten

      Es geht doch in erster Linie darum, dass Steinberg stillschweigend seine Updatephilosophie der letzten Jahre (Jahrzehnte?) über den Haufen wirft. Es wird nicht einmal begründet, warum das Update jetzt etwas kostet. Es steht einfach nur, dass es etwas kostet. Da darf man sich als langjähriger Cubase-Nutzer dann doch wundern.
      Und tolle Zusatzfunktionen gab es auch schon mit 4.5 und 5.5
      Wieso jetzt dieser Wechsel mit 6.5?

      • Philipp
        05. Mrz 2012 | 21:10 Uhr

        Klar darf man sich wundern, als ebenfalls langjähriger Cubase-Nutzer wundere ich mich ja auch.

        Aber wer sich ärgert, sollte sich schon fragen, warum er sich ärgert: Braucht er die neuen Funktionen, die er die letzten Jahre nie vermisst hat, jetzt wirklich sofort oder ist es wirklich nur der Wunsch, die neueste Version zu haben (ohne zu wissen, ob die wirklich besser ist). Wenn das Update die 50 € nicht wert ist, ist es vielleicht doch nicht so dringend und irgendwann kommt bestimmt Version 7. Spart einem jetzt 50 € und den Ärger über Funktionen, die man nicht nutzt, oder gar ein System, das plötzlich nicht mehr geht.

        Ich kaufe ja selbst oft Sachen und dann stellt sich raus, dass ich sie kaum nutze. Typisches G.A.S.-Syndrom. Aber mit der Zeit lerne ich mehr und mehr (wenn auch nicht immer) erstmal zu gucken, ob das was ich habe, mir nicht schon lange reicht. Und manchmal weiß ich gar nicht, was ich alles habe :)

        Ich schweife ab, und wo ich grade dabei bin: habe übrigens gehört, dass das iPad3 für Leute, die vom iPad1 “updaten” genauso teuer sein soll, wie für die, die vom iPad2 kommen. ;)

  • Suni
    05. Mrz 2012 | 21:36 Uhr Antworten

    Du schweifst nicht nur ab,du weißt nichtmal worum es geht…

    • Philipp
      05. Mrz 2012 | 22:29 Uhr Antworten

      Schade, dass du nichts inhaltliches beitragen kannst.

  • Suni
    05. Mrz 2012 | 22:39 Uhr Antworten

    Jedenfalls habe ich verstanden,was die anderen bedrückt…

  • Coletti
    08. Mrz 2012 | 09:06 Uhr Antworten

    Oh man Steinberg die gierigen Raffgeier

  • Oz
    08. Mrz 2012 | 13:24 Uhr Antworten

    @Philipp

    Wenn man deine Beiträge liest, hat man den Eindruck, dass du entweder überhaupt keine Ahnung von der Materie hast, oder aber mit Steinberg verheiratet bist. Sorry, aber vor unglaublich viel völlig nutzlosem Blablaherumgefasel erstmal nachdenken!!

    • Thomas “thommytulpe” Nimmesgern
      08. Mrz 2012 | 16:57 Uhr Antworten

      Hallo!

      Ich bin mir sicher, dass Du selbst Ahnung von der Materie hast. Du kennst sicherlich 6.0.6? ;-)

  • Thomas “thommytulpe” Nimmesgern
    08. Mrz 2012 | 16:51 Uhr Antworten

    Hallo!

    Ich glaube nicht, dass Philipp miot Steinberg verheiratet ist. Vielleicht hat er einfach Steinbergs Ankündigungen gelesen…

    Steinberg hat letzte Woche angekündigt, dass es ein kosteloses Update von 6 auf 6.0.6 gibt. Das kann man auf http://www.steinberg.net/forum/viewtopic.php?f=28&t=19773 (deutsch) und https://www.steinberg.net/forum/viewtopic.php?f=19&t=19772 (englisch) nachlesen.
    Für bestimmte Korrekturen muss man also nicht auf Version 6.5 zugreifen.

  • DjWahres
    08. Mrz 2012 | 18:52 Uhr Antworten

    Das Cubase 6.5 Update ist Sensationell günstig.

    Ich habe es mir gekauft und freue mich über die Neuen Features.
    Audio Quantisieren ist so genial, das ich mich frage warum ich es vorher nicht auf meiner Wunschliste hatte.

    Der Morph- Filter und DJ-Eq sprechen mich auch total an, auch weil ich Sie einfach über Controler Daten steuern kann.

    Neben noch ein paar verbesserung z.B. Visuelles Quantisierungsraster im Sample Editor, Virtuelle Synth’s usw.

    Für mich als Käufer ist das Update jeden Cent wert. 79€ wären im nachhinein auch noch günstig.

    Es ist ein Unterschied ob ich vorher ein Pauschal Urteil fälle oder es nutze.

    Lasst Euch nicht von der 0,5 Versionsnummer Täuschen, für mich fehlt nicht viel um es Cubase 7.0 zu nennen.

  • Timo
    08. Mrz 2012 | 21:38 Uhr Antworten

    Ich hab mir die 6.5 auch geholt!!!Leider…seit heut mittag,nach dem ich 2 Stunden damit gearbeitet habe,5 Bluescreens!!!!
    Ich bereue es zutiefst…habe das Update nicht mal benötigt…mein Vorredner arbeitet 100 prozentig für Steinberg…hört sich jedenfalls an wie bei einer amerikanischen Werbesendung…

  • Oz
    09. Mrz 2012 | 02:05 Uhr Antworten

    @Timo Hier gibt es einige “Steinberger”. Die treiben sich auch beim Thomann rum und loben derart, dass es schon peinlich ist. Zum Fremdschämen.

    Naja, was soll’s. Wir hier in Deutschland sind doch sowieso immer die zahlenden Deppen bei Steinberg. Anders ist es wohl kaum erklärbar, dass die Vollversion vom Cubase 6 bei Amazon-USA lediglich umgerechnet 328,85€ kostet.
    Bei nem Ebay-Händler sogar mit Dongle und CMC-PD (der kostet beim Thomann schon allein 143.-€) zusammen als Bundle nur ca. 311.-€ (!!)
    …und das liegt definitiv nicht nur am Dollarkurs!!

    Jetzt “erobern” sie auch noch China. Möchte gar nicht erst wissen, wie billig die ihr Zeug dort rausschleudern.

    Fazit: Wenn es hier also Leute gibt, die gerne für ein lächerliches Update einen Haufen Kohle bezahlen wollen.. nur zu. Ich find’s lustig.

    • Timo
      09. Mrz 2012 | 21:37 Uhr Antworten

      Naja,die mit IQ über 60 unter uns, nehmen eh nur die schlechten Kommentare auf…

  • DjWahres
    09. Mrz 2012 | 21:21 Uhr Antworten

    Ein Angebot von Steinberg würde ich nicht Ausschlagen;)

    Aber im Ernst, es sind diesesmal Updates die den Workflow für Audio bearbeitung verbessern und DJ PlugIn’s und deshalb bin ich glücklich mit den Update.

  • Martin
    09. Mrz 2012 | 21:34 Uhr Antworten

    Klar…ist auch eine DJ Software….

  • feelKlang / Steffen Brucker
    13. Mrz 2012 | 15:33 Uhr Antworten

    Als ob es nicht schon genug VST Synths gibt ! Wie wäre es mit einer vernünftigen Controller App fürs iPad ?!?

    masteringstudio-stuttgart.de

  • Markus
    02. Jun 2012 | 09:16 Uhr Antworten

    Ich hoffe sehr das die 6.5 endlich stabil mit halion 4 läuft. Das ist mit cubase 5 bisher nicht passiert. Speziell beim Export frierte cubase oft ein… Was hoffentlich auch besser wird ist die leistungsoptimierung. Ich habe teilweise im task Manager 20 prozent und in cubase 70 !! Und sobald das Projekt eine gewisse RAM Auslastung erreicht hat ist es sehr unstabil unterwegs. So etwa bei 5 GB Auslastung, stehen aber 16 zur verfügung… Ich mache das update und Sage Bescheid …

  • Lars
    21. Aug 2012 | 06:49 Uhr Antworten

    Antwort an Oz
    Es stimmt das Cubase 6 in den Vereinigte Staaten weniger kostet,das liegt aber nicht an Steinberg persönlich sondern an der Mehrwertsteuer.Steinberg Produkte waren mal gut.Es ist mir aufgefallen das Cubase es in drei Versionen + Nuendo gibt anstatt sich nur auf eine Version konzentriert.Zum abschluss

    Steinbergs beeindruckendes Comping System ist noch besser geworden ?
    Cubase 6.5 noch schneller und präziser ?

    So wahr das 6 System langsamer nicht präziser und schlechter.

Sag uns deine Meinung!