Rob Papen RP-Distort: Verzerrer-Plugin angekündigt

3
SHARES
Rob Papen RP-Distort

Rob Papen RP-Distort

anzeige

Rob Papen RP-Distort: Verzerrer-Plugin angekündigt

Rob Papen konnte bereits mit den virtuellen Effekten RP-Verb und RP-Delay einige Fans gewinnen und kündigt nun RP-Distort an, ein anspruchsvolles Multieffekt-Verzerrer-Plugin. Die eingebauten Effekte umfassen Kompressor, Equalizer, Noise-Gate, Filter und Stereoverbreiterung, wobei das Routing, also die Reihenfolge dieser Effekte in der Signalbearbeitung, beliebig einstellbar ist. Auch lassen sich einzelne Effekte abschalten, sofern erwünscht. Auf diese Weise kannst Du selbst entscheiden, wie Du den Klang formst – wenn Du zum Beispiel nur den analog-modellierten und laut Hersteller richtig gut klingenden Filter benutzen willst, nur zu!

Rob Papen RP-Distort

Rob Papen RP-Distort

Der wichtigste Effekt ist freilich der Verzerrer, der mit 22 verschiedenen Verzerrungstypen – darunter ein Ring-Modulator und ein Lo-Fi-Effekt – recht umfangreich ausfällt. Mehr Details wurden noch nicht preisgegeben, aber Rob Papen sagt selbst, dass das Plugin keine anspruchslose Distortion bieten wird, sondern Deine Tracks auf inspirierende Weise verändern soll – na mal abwarten. Alle Parameter des Plugins lassen sich modulieren, entweder mit den vier auf Wunsch temposynchronisierten LFOs oder auch per MIDI.

 

Rob Papen RP-Distort: Preis & Verfügbarkeit

Für das Plugin Rob Papen RP-Distort hat der Hersteller noch keine Angaben bezüglich Preis und Veröffentlichungsdatum genannt. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Plugin für Windows und Mac OS X erhältlich sein, wobei voraussichtlich die Schnittstellen VST, AU und RTAS bedient werden – jedenfalls ist das bei den bisherigen Effekt-Plugins der Reihe der Fall.

Mehr zum Thema:
            


Lesermeinungen (3)

zu 'Rob Papen RP-Distort: Verzerrer-Plugin angekündigt'

  • Tropper   23. Sep 2011   09:56 UhrAntworten

    Und wieder diese grausame schwarze GUI. Warum müssen die alle so "gut aussehende"-Fotorealistische Interfaces bauen und können nicht benutzbare Interfaces bauen wie z. B. FabFilter?

    • Alexej Veldanov (delamar)   23. Sep 2011   14:31 UhrAntworten

      Da bin ich voll deiner Meinung, die meisten GUIs dieser Art sind schwer zu benutzen. Fotorealistische grafische Oberflächen können aber auch schick sein, sofern sie gut gemacht sind. Die Plugins von Softube fallen mir da so ein.

  • Circuit Circus   23. Sep 2011   08:58 UhrAntworten

    Wow, wieder ein nie dagewesenes Verzerrer-PlugIn :-))

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN