Rob Papen Punch-BD: Virtueller Bass Drum Synthesizer

6
SHARES
Rob Papen Punch-BD

anzeige

Bass Drum Synth: Rob Papen Punch-BD

Egal, ob nun für elektronische Tanzmusik, Hip-Hop oder für Soundtracks, der Rob Papen Punch-BD soll die Tieftöner deiner Lautsprecher so richtig ins Schwitzen bringen. Das Plugin liefere synthetische Drum-Sounds vom Feinsten, wobei Du als Alternative Samples laden kannst. Du hast die Möglichkeit, bis zu sechs Bass-Drums gleichzeitig abspielen zu lassen (im Audio-Neudeutsch heißt das »Layering«), um einen mächtigen Sound mit Durchsetzungskraft zu erzeugen. Dabei lassen sich die triggernden MIDI-Noten über verschiedene Keyboard-Zonen verteilen oder überlappend anordnen.

Rob Papen Punch-BD

Rob Papen Punch-BD

Jedes Pad (also jeder Slot) hat einen eigenen Verzerrer sowie einen dedizierten 3-Band-Equalizer. Fein: Für jedes Pad gibt es separate Presets, ebenso natürlich für die Gesamteinstellungen.

Wie sein großer Bruder bietet Punch-BD vier Effekteinheiten, in die Du je einen von 31 Effekttypen laden kannst. Weiterhin stehen diverse Filter, Hüllkurven, Modulations-Routings und mehr zur Verfügung, damit Du dich als Sounddesigner so richtig austoben kannst.

Rob Papen Punch-BD: Preis & Verfügbarkeit

Der Rob Papen Punch-BD wird laut Hersteller bald erhältlich und dann zum Preis von 49,- Euro (voraussichtlich inkl. MwSt.) über die Website von Rob Papen angeboten. Die Schnittstellen: VST, AU und AAX für 32 & 64 Bit unter Windows & Mac OS X.

Mehr zum Thema:
                


Lesermeinungen (6)

zu 'Rob Papen Punch-BD: Virtueller Bass Drum Synthesizer'

  • Beatpresse   19. Sep 2014   12:02 UhrAntworten

    Hallo,

    warum erscheinen zur Zeit Drumsynths? Wofür sind die überhaupt gut, weil eine Kickdrum zu programmieren kann doch fast jeder Synth und Samples mit Synthprogs zu überfahren ist doch auch ein alter Hut oder denke ich da falsch?

    Hat nicht auch jede DAW einen kostenlosen Drumsynth eingebaut? Sind diese Tools überhaupt neue Produkte oder wird hier nur wieder neu aufgewärmt?

    Beste Grüße
    Martin

    • Felix Baarß (delamar)   19. Sep 2014   12:14 UhrAntworten

      Hi Martin,

      es ist halt ein Spezialist. Ich nehme doch stark an, dass sich damit überzeugende Bass- und Kick-Drums schneller/komfortabler synthetisieren lassen als mit einem Otto-Normal-Synthie. Bei dem muss man womöglich erst mehrere Instanzen parallel nutzen, externe Effekt-Plugins zum Anfetten/Verzerren/[...] nutzen etc. Und es gibt ja eine Demoversion, also kauft niemand die Katze im Sack.

      Alles DAWs mit kostenlosen Drumsynth? Soweit ich das überblicke, ist das nicht annähernd der Fall.

      Wie erwähnt ist es eine Auskopplung aus dem großen Punch, aber umgemodelt und erweitert.

      Gruß,
      Felix

  • Beatpresse   19. Sep 2014   13:58 UhrAntworten

    Danke für die schnelle Antwort,

    mit den DAWs habe ich´s tatsächlich übertrieben. Bei FL und Maschine gibt es solche Teile und vor kurzem habt Ihr eine Freeware vorgestellt...mmmhh...vielleicht ist es nur nichts für mich, weil ich sehr an meine Sampler zum herstellen, bearbeiten und "verschandeln" von Drums gewöhnt bin. Ich werde mir so ein Tool mal für den nächsten Urlaub auf die Seite legen und dann mal damit rumspielen.

    Trotzdem würde ich gerne mal wissen, was andere im Forum zu diesen Spezialisten schreiben... also wenn noch jmd. was schreibt.

    Lieben Dank für Deine Antwort und viele Grüße an das Delamar-Team!

  • Condor   20. Sep 2014   10:09 UhrAntworten

    Hallo, und guten Morgen,

    Hier muß ich dem Felix recht geben. Ich habe seit zwei Jahren Punch von Rob Papen, und arbeite gerne damit.

    Bin auf den neuen Spezialisten gespannt, und glaube schon, daß dort was sehr Gutes zustande kommt.
    Wer halt meint er bekommt das auch mal eben so hin, kann das ja tun. Ich nehme lieber die Sachen von Spezialisten, die was vom Design verstehen.

    Spätestens dann, wenn man merkt, daß sich die Kick im Mix nicht durchsetzt oder matschig klingt, merkt man was Sache ist. Da kommt einem so ein Spezi schon gelegen.
    Rob Papen spricht schon mal für sich, weil der Mann weiß was er tut.

    Freeware würde ich auch nich immer in die Vergleiche einbeziehen, denn das verwischt die Realtät.

    LG Condor

    • Beatpresse   22. Sep 2014   17:21 UhrAntworten

      Hallo Condor,

      das mit den Spezialisten meinte ich nicht so, dass man das mal eben so hinbekommt. Ich meinte man kriegt es auch mit fast jedem Synth oer modernen Sampler hin, weil da sehr ähnliche Werkzeuge dran sind. Mir geht es nicht darum ob oder wie der Künstler oder die Künstlerin einen Sound erzeugt sondern darum, dass ich das Gefühl nicht loswerde bei bestimmten Spezialisten keine neue Entwicklung angeboten zu bekommen sondern nur ein neues Produkt, das keinen wirklichen Mehrwert gegenüber bestehenden Produkten oder Technologien darstellt. Und ich würde mich freuen, wenn Du mir noch zwei Fragen beantworten könntenst. Ersteres verstehe ich nicht, warum Freeware im Vergleich mit (ich schreib mal:) "Markenware" die Realität verwischt und ich würde gerne mal Deine Kicks in Aktion hören - kannst Du mir einen Link zu Deiner Homepage oder Deinem Channel schicken wo Du das Prog verwendet hast?

      Beste Grüße
      Martin von Beatpresse

  • Nerd   23. Sep 2014   13:58 UhrAntworten

    Der Porsche unter den BD-Plugins bleibt immer noch, nach wie vor, Vengeance Metrum. Da kann kommen was will :)
    http://www.vengeance-sound.com/plugins.php?sub=Vengeance%20Producer%20Suite%20Metrum

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN